Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite

Caput II.
dels-Principal am besten wissen muß/ worzu ihm/
einen Diener zu halten/ nöthig sey oder nicht. Wie
nun einige hierinnen in excessu fehlen/ das ist/ daß
sie mehr Diener annehmen/ als sie deren nöthig ha-
ben/ so pecciren andere hingegen wieder in defe-
ctu,
welche entweder aus Kargheit/ oder aus all-
zu absurder Vorsichtigkeit/ daß ihnen ihre Hand-
lung/ die doch eben kein Mysterium ist/ nicht möge
abgesehen werden/ keinen Diener halten wollen/
sondern lieber selbst arbeiten/ lauffen und rennen/ ehe
sie einem ehrlichen Menschen das Brod bey sich gön-
neten/ oder ihm etwas bey sich sehen und lernen
liessen/ damit er künfftig auch zu einen Mann wer-
den könte.

Bey etlichen kommt auch ihre Haußhaltung
in Consideration, um nach gewissen Umständen
derselben entweder Dieners anzunehmen oder nicht;
dann da will entweder die karge Hauß-Mutter ih-
nen nicht satt zu essen geben/ oder es geben andere
Dinge in manches ehrlichen Manns seinem Hauß/
auch wider seinem Willen/ vor/ welche er nicht ger-
ne haben wolte/ daß sie andern Leuten kund werden
solten. Zuweilen mangelt auch der benöthigte
Raum/ einen Handels-Bedienten wohl zu logiren/
und da ein Hauß-Vater offt samt den Seinigen
sich mit wenigen behilfft/ will es doch propter De-
corum
sich/ wann man ordentlich Gesind hat/ nicht
so wohl thun lassen/ sondern der Auffgang/ oder die
Ausgab wird allezeit grösser; Andere Betrachtungen
mehr zu geschweigen/ welche etwann einem Kauff-
mann seiner Haußhaltung halber vorkommen möch-
ten/ eh er sich einen Diener anzunehmen/ resolvi-
ren könte.

Wegen

Caput II.
dels-Principal am beſten wiſſen muß/ worzu ihm/
einen Diener zu halten/ noͤthig ſey oder nicht. Wie
nun einige hierinnen in exceſſu fehlen/ das iſt/ daß
ſie mehr Diener annehmen/ als ſie deren noͤthig ha-
ben/ ſo pecciren andere hingegen wieder in defe-
ctu,
welche entweder aus Kargheit/ oder aus all-
zu abſurder Vorſichtigkeit/ daß ihnen ihre Hand-
lung/ die doch eben kein Myſterium iſt/ nicht moͤge
abgeſehen werden/ keinen Diener halten wollen/
ſondern lieber ſelbſt arbeiten/ lauffen und rennen/ ehe
ſie einem ehrlichen Menſchen das Brod bey ſich goͤn-
neten/ oder ihm etwas bey ſich ſehen und lernen
lieſſen/ damit er kuͤnfftig auch zu einen Mann wer-
den koͤnte.

Bey etlichen kommt auch ihre Haußhaltung
in Conſideration, um nach gewiſſen Umſtaͤnden
derſelben entweder Dieners anzunehmen oder nicht;
dann da will entweder die karge Hauß-Mutter ih-
nen nicht ſatt zu eſſen geben/ oder es geben andere
Dinge in manches ehrlichen Manns ſeinem Hauß/
auch wider ſeinem Willen/ vor/ welche er nicht ger-
ne haben wolte/ daß ſie andern Leuten kund werden
ſolten. Zuweilen mangelt auch der benoͤthigte
Raum/ einen Handels-Bedienten wohl zu logiren/
und da ein Hauß-Vater offt ſamt den Seinigen
ſich mit wenigen behilfft/ will es doch propter De-
corum
ſich/ wann man ordentlich Geſind hat/ nicht
ſo wohl thun laſſen/ ſondern der Auffgang/ oder die
Ausgab wird allezeit groͤſſer; Andere Betrachtungen
mehr zu geſchweigen/ welche etwann einem Kauff-
mann ſeiner Haußhaltung halber vorkommen moͤch-
ten/ eh er ſich einen Diener anzunehmen/ reſolvi-
ren koͤnte.

Wegen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0038" n="14"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">Caput II.</hi></hi></fw><lb/>
dels-<hi rendition="#aq">Principal</hi> am be&#x017F;ten wi&#x017F;&#x017F;en muß/ worzu ihm/<lb/>
einen Diener zu halten/ no&#x0364;thig &#x017F;ey oder nicht. Wie<lb/>
nun einige hierinnen in <hi rendition="#aq">exce&#x017F;&#x017F;u</hi> fehlen/ das i&#x017F;t/ daß<lb/>
&#x017F;ie mehr Diener annehmen/ als &#x017F;ie deren no&#x0364;thig ha-<lb/>
ben/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">pecci</hi>ren andere hingegen wieder <hi rendition="#aq">in defe-<lb/>
ctu,</hi> welche entweder aus Kargheit/ oder aus all-<lb/>
zu <hi rendition="#aq">ab&#x017F;urder</hi> Vor&#x017F;ichtigkeit/ daß ihnen ihre Hand-<lb/>
lung/ die doch eben kein <hi rendition="#aq">My&#x017F;terium</hi> i&#x017F;t/ nicht mo&#x0364;ge<lb/>
abge&#x017F;ehen werden/ keinen Diener halten wollen/<lb/>
&#x017F;ondern lieber &#x017F;elb&#x017F;t arbeiten/ lauffen und rennen/ ehe<lb/>
&#x017F;ie einem ehrlichen Men&#x017F;chen das Brod bey &#x017F;ich go&#x0364;n-<lb/>
neten/ oder ihm etwas bey &#x017F;ich &#x017F;ehen und lernen<lb/>
lie&#x017F;&#x017F;en/ damit er ku&#x0364;nfftig auch zu einen Mann wer-<lb/>
den ko&#x0364;nte.</p><lb/>
        <p>Bey etlichen kommt auch ihre Haußhaltung<lb/>
in <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ideration,</hi> um nach gewi&#x017F;&#x017F;en Um&#x017F;ta&#x0364;nden<lb/>
der&#x017F;elben entweder Dieners anzunehmen oder nicht;<lb/>
dann da will entweder die karge Hauß-Mutter ih-<lb/>
nen nicht &#x017F;att zu e&#x017F;&#x017F;en geben/ oder es geben andere<lb/>
Dinge in manches ehrlichen Manns &#x017F;einem Hauß/<lb/>
auch wider &#x017F;einem Willen/ vor/ welche er nicht ger-<lb/>
ne haben wolte/ daß &#x017F;ie andern Leuten kund werden<lb/>
&#x017F;olten. Zuweilen mangelt auch der beno&#x0364;thigte<lb/>
Raum/ einen Handels-Bedienten wohl zu <hi rendition="#aq">logi</hi>ren/<lb/>
und da ein Hauß-Vater offt &#x017F;amt den Seinigen<lb/>
&#x017F;ich mit wenigen behilfft/ will es doch <hi rendition="#aq">propter De-<lb/>
corum</hi> &#x017F;ich/ wann man ordentlich Ge&#x017F;ind hat/ nicht<lb/>
&#x017F;o wohl thun la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern der Auffgang/ oder die<lb/>
Ausgab wird allezeit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er; Andere Betrachtungen<lb/>
mehr zu ge&#x017F;chweigen/ welche etwann einem Kauff-<lb/>
mann &#x017F;einer Haußhaltung halber vorkommen mo&#x0364;ch-<lb/>
ten/ eh er &#x017F;ich einen Diener anzunehmen/ <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvi-</hi><lb/>
ren ko&#x0364;nte.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Wegen</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0038] Caput II. dels-Principal am beſten wiſſen muß/ worzu ihm/ einen Diener zu halten/ noͤthig ſey oder nicht. Wie nun einige hierinnen in exceſſu fehlen/ das iſt/ daß ſie mehr Diener annehmen/ als ſie deren noͤthig ha- ben/ ſo pecciren andere hingegen wieder in defe- ctu, welche entweder aus Kargheit/ oder aus all- zu abſurder Vorſichtigkeit/ daß ihnen ihre Hand- lung/ die doch eben kein Myſterium iſt/ nicht moͤge abgeſehen werden/ keinen Diener halten wollen/ ſondern lieber ſelbſt arbeiten/ lauffen und rennen/ ehe ſie einem ehrlichen Menſchen das Brod bey ſich goͤn- neten/ oder ihm etwas bey ſich ſehen und lernen lieſſen/ damit er kuͤnfftig auch zu einen Mann wer- den koͤnte. Bey etlichen kommt auch ihre Haußhaltung in Conſideration, um nach gewiſſen Umſtaͤnden derſelben entweder Dieners anzunehmen oder nicht; dann da will entweder die karge Hauß-Mutter ih- nen nicht ſatt zu eſſen geben/ oder es geben andere Dinge in manches ehrlichen Manns ſeinem Hauß/ auch wider ſeinem Willen/ vor/ welche er nicht ger- ne haben wolte/ daß ſie andern Leuten kund werden ſolten. Zuweilen mangelt auch der benoͤthigte Raum/ einen Handels-Bedienten wohl zu logiren/ und da ein Hauß-Vater offt ſamt den Seinigen ſich mit wenigen behilfft/ will es doch propter De- corum ſich/ wann man ordentlich Geſind hat/ nicht ſo wohl thun laſſen/ ſondern der Auffgang/ oder die Ausgab wird allezeit groͤſſer; Andere Betrachtungen mehr zu geſchweigen/ welche etwann einem Kauff- mann ſeiner Haußhaltung halber vorkommen moͤch- ten/ eh er ſich einen Diener anzunehmen/ reſolvi- ren koͤnte. Wegen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/38
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/38>, abgerufen am 23.04.2024.