Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite

Von allerhand Kauffmanns-Contracten.
junger Knab von seinen Eltern zu der Profession,
zu welcher er gewidmet ist/ und also auch zur Kauff-
mannschafft angehalten werden kan; da fällt das
Dienen-Halten zimlich weg/ und behilfft sich nicht
allein obbemeldter Ursachen halber/ sonderlich bey
diesen kümmerlichen Zeiten/ ein Kauffmann so gut
er kan/ mit seinen Dienst- und Lehr-Jungens/ und
eigenen Kindern; arbeitet auch wohl selbst umb so
viel mehr/ damit er nur nicht viel Bediente zu hal-
ten/ nöthig haben möchte; dahero es/ sonderlich in
Holland/ nicht mehr um die Zeit ist/ daß einer/ der
vor Diener daselbst dienen will/ sich ein grosses Sa-
larium
versprechen darff/ sondern es werden ihme
noch wohl jährlich ein hundert oder mehr Gulden
Kost-Geld darzu abgefordert. Seiter dem auch/
daß die Ab- und Zuschreib-Banques aufgekom-
men/ erspahren die Kauffleute an denen Orten (wo
fast alle Zahlungen per Banco geschehen) schon ei-
nes Dieners/ den sie sonst auf ihre Cassam hätten
halten müssen/ man theilet auch nicht mehr die Han-
dels-Geschäfften so genau ein/ da jeder Bedienter
eben seine gewisse Verrichtungen haben/ und aus-
ser derselben an keine andere gebunden seyn solte/
sondern wer des Tags über in der Bude oder
Waaren-Gewölb gestanden/ muß deß Abends auf
das Contoir, und bey die Bücher/ auch wann es
den Patron beliebet/ sich zu Pferd/ Wagen/ oder
Schiff setzen/ und da oder dorthin/ nahe oder ferne/
umb Schulden einzucassiren/ Waaren einzukauf-
fen/ oder wieder zu verkauffen/ oder auch nach des
Patrons Ordre andre Geschäffte auszurichten/ fort-
reisen/ welches eben das jenige ist/ was ein Han-

dels-

Von allerhand Kauffmanns-Contracten.
junger Knab von ſeinen Eltern zu der Profeſſion,
zu welcher er gewidmet iſt/ und alſo auch zur Kauff-
mannſchafft angehalten werden kan; da faͤllt das
Dienen-Halten zimlich weg/ und behilfft ſich nicht
allein obbemeldter Urſachen halber/ ſonderlich bey
dieſen kuͤmmerlichen Zeiten/ ein Kauffmann ſo gut
er kan/ mit ſeinen Dienſt- und Lehr-Jungens/ und
eigenen Kindern; arbeitet auch wohl ſelbſt umb ſo
viel mehr/ damit er nur nicht viel Bediente zu hal-
ten/ noͤthig haben moͤchte; dahero es/ ſonderlich in
Holland/ nicht mehr um die Zeit iſt/ daß einer/ der
vor Diener daſelbſt dienen will/ ſich ein groſſes Sa-
larium
verſprechen darff/ ſondern es werden ihme
noch wohl jaͤhrlich ein hundert oder mehr Gulden
Koſt-Geld darzu abgefordert. Seiter dem auch/
daß die Ab- und Zuſchreib-Banques aufgekom-
men/ erſpahren die Kauffleute an denen Orten (wo
faſt alle Zahlungen per Banco geſchehen) ſchon ei-
nes Dieners/ den ſie ſonſt auf ihre Caſſam haͤtten
halten muͤſſen/ man theilet auch nicht mehr die Han-
dels-Geſchaͤfften ſo genau ein/ da jeder Bedienter
eben ſeine gewiſſe Verrichtungen haben/ und auſ-
ſer derſelben an keine andere gebunden ſeyn ſolte/
ſondern wer des Tags uͤber in der Bude oder
Waaren-Gewoͤlb geſtanden/ muß deß Abends auf
das Contoir, und bey die Buͤcher/ auch wann es
den Patron beliebet/ ſich zu Pferd/ Wagen/ oder
Schiff ſetzen/ und da oder dorthin/ nahe oder ferne/
umb Schulden einzucaſſiren/ Waaren einzukauf-
fen/ oder wieder zu verkauffen/ oder auch nach des
Patrons Ordre andre Geſchaͤffte auszurichten/ fort-
reiſen/ welches eben das jenige iſt/ was ein Han-

dels-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0037" n="13"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von allerhand Kauffmanns<hi rendition="#aq">-Contract</hi>en.</hi></fw><lb/>
junger Knab von &#x017F;einen Eltern zu der <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;ion,</hi><lb/>
zu welcher er gewidmet i&#x017F;t/ und al&#x017F;o auch zur Kauff-<lb/>
mann&#x017F;chafft angehalten werden kan; da fa&#x0364;llt das<lb/>
Dienen-Halten zimlich weg/ und behilfft &#x017F;ich nicht<lb/>
allein obbemeldter Ur&#x017F;achen halber/ &#x017F;onderlich bey<lb/>
die&#x017F;en ku&#x0364;mmerlichen Zeiten/ ein Kauffmann &#x017F;o gut<lb/>
er kan/ mit &#x017F;einen Dien&#x017F;t- und Lehr-Jungens/ und<lb/>
eigenen Kindern; arbeitet auch wohl &#x017F;elb&#x017F;t umb &#x017F;o<lb/>
viel mehr/ damit er nur nicht viel Bediente zu hal-<lb/>
ten/ no&#x0364;thig haben mo&#x0364;chte; dahero es/ &#x017F;onderlich in<lb/>
Holland/ nicht mehr um die Zeit i&#x017F;t/ daß einer/ der<lb/>
vor Diener da&#x017F;elb&#x017F;t dienen will/ &#x017F;ich ein gro&#x017F;&#x017F;es <hi rendition="#aq">Sa-<lb/>
larium</hi> ver&#x017F;prechen darff/ &#x017F;ondern es werden ihme<lb/>
noch wohl ja&#x0364;hrlich ein hundert oder mehr Gulden<lb/>
Ko&#x017F;t-Geld darzu abgefordert. Seiter dem auch/<lb/>
daß die Ab- und Zu&#x017F;chreib-<hi rendition="#aq">Banques</hi> aufgekom-<lb/>
men/ er&#x017F;pahren die Kauffleute an denen Orten (wo<lb/>
fa&#x017F;t alle Zahlungen <hi rendition="#aq">per Banco</hi> ge&#x017F;chehen) &#x017F;chon ei-<lb/>
nes Dieners/ den &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t auf ihre <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;am</hi> ha&#x0364;tten<lb/>
halten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ man theilet auch nicht mehr die Han-<lb/>
dels-Ge&#x017F;cha&#x0364;fften &#x017F;o genau ein/ da jeder Bedienter<lb/>
eben &#x017F;eine gewi&#x017F;&#x017F;e Verrichtungen haben/ und au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er der&#x017F;elben an keine andere gebunden &#x017F;eyn &#x017F;olte/<lb/>
&#x017F;ondern wer des Tags u&#x0364;ber in der Bude oder<lb/>
Waaren-Gewo&#x0364;lb ge&#x017F;tanden/ muß deß Abends auf<lb/>
das <hi rendition="#aq">Contoir,</hi> und bey die Bu&#x0364;cher/ auch wann es<lb/>
den <hi rendition="#aq">Patron</hi> beliebet/ &#x017F;ich zu Pferd/ Wagen/ oder<lb/>
Schiff &#x017F;etzen/ und da oder dorthin/ nahe oder ferne/<lb/>
umb Schulden einzu<hi rendition="#aq">ca&#x017F;&#x017F;i</hi>ren/ Waaren einzukauf-<lb/>
fen/ oder wieder zu verkauffen/ oder auch nach des<lb/><hi rendition="#aq">Patrons Ordre</hi> andre Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte auszurichten/ fort-<lb/>
rei&#x017F;en/ welches eben das jenige i&#x017F;t/ was ein Han-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dels-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0037] Von allerhand Kauffmanns-Contracten. junger Knab von ſeinen Eltern zu der Profeſſion, zu welcher er gewidmet iſt/ und alſo auch zur Kauff- mannſchafft angehalten werden kan; da faͤllt das Dienen-Halten zimlich weg/ und behilfft ſich nicht allein obbemeldter Urſachen halber/ ſonderlich bey dieſen kuͤmmerlichen Zeiten/ ein Kauffmann ſo gut er kan/ mit ſeinen Dienſt- und Lehr-Jungens/ und eigenen Kindern; arbeitet auch wohl ſelbſt umb ſo viel mehr/ damit er nur nicht viel Bediente zu hal- ten/ noͤthig haben moͤchte; dahero es/ ſonderlich in Holland/ nicht mehr um die Zeit iſt/ daß einer/ der vor Diener daſelbſt dienen will/ ſich ein groſſes Sa- larium verſprechen darff/ ſondern es werden ihme noch wohl jaͤhrlich ein hundert oder mehr Gulden Koſt-Geld darzu abgefordert. Seiter dem auch/ daß die Ab- und Zuſchreib-Banques aufgekom- men/ erſpahren die Kauffleute an denen Orten (wo faſt alle Zahlungen per Banco geſchehen) ſchon ei- nes Dieners/ den ſie ſonſt auf ihre Caſſam haͤtten halten muͤſſen/ man theilet auch nicht mehr die Han- dels-Geſchaͤfften ſo genau ein/ da jeder Bedienter eben ſeine gewiſſe Verrichtungen haben/ und auſ- ſer derſelben an keine andere gebunden ſeyn ſolte/ ſondern wer des Tags uͤber in der Bude oder Waaren-Gewoͤlb geſtanden/ muß deß Abends auf das Contoir, und bey die Buͤcher/ auch wann es den Patron beliebet/ ſich zu Pferd/ Wagen/ oder Schiff ſetzen/ und da oder dorthin/ nahe oder ferne/ umb Schulden einzucaſſiren/ Waaren einzukauf- fen/ oder wieder zu verkauffen/ oder auch nach des Patrons Ordre andre Geſchaͤffte auszurichten/ fort- reiſen/ welches eben das jenige iſt/ was ein Han- dels-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/37
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/37>, abgerufen am 18.04.2024.