Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite

Caput II.
und Ergötzlichkeit seiner Dienste gegeben werden?
ob nicht sein Handels-Jung/ der schon etliche Dienst
und Lehr-Jahr bey ihm zuruck geleget/ oder auch
sein/ des Kauffmanns/ eigene Kinder von der Fähig-
keit seyn/ ihme Handels-Dienste zu thun/ ohne daß
hierzu ein sonderbahrer besoldeter Diener erfordert
werde.

Bey welcher Gelegenheit ich nicht umhin kan/
denen (auf gute Conditiones sich allzu viel verlas-
senden) Handels-Dienern zur Nachricht und War-
nung zu sagen/ daß es heutiges Tags mit ihren
Dienen eine gantz andere Bewandniß habe/ als es
vor 40. oder 50. Jahren gehabt/ da nicht so wohl
Krämers-als andere Kauffleut sehr viel Dieners/
und zwar offt Super-Numerarios, oder über die
benöthigte Zahl gehalten. Einige auch noch biß
dato/ jedoch nur so viel/ als sie unentbehrlich ha-
ben müssen/ derselben in Dienste nehmen/ welches
wir ihnen auch nicht absprechen wollen; allein sei-
ter dem/ daß in denen See- und andern grossen
Handels-Städten die guten Schreib- und Rechen-
Schulen/ worzu sonderlich Nürnberg/ Hamburg/
Leiptzig/ Franckfurt/ Lübeck/ Amsterdam/ stattliche
Exempel der Nachahmung gegeben/ aufgekom-
men/ in welchen die zur Kauffmannschafft gewid-
mete Jugend/ schon einen guten Vorschmack zu al-
lerhand Handels-Wissenschafften bekommt/ auch die
Handlung sich dergestalt ausgebreitet/ daß selbige
ein mehr bekanntes Gewerb/ als vor diesen gewor-
den/ die heutige Jugend auch durch Kunst und Wis-
senschafften mehr als vormahls an Verstand ge-
schärffet wird/ so daß viel zeitiger als vor diesen ein

jun-

Caput II.
und Ergoͤtzlichkeit ſeiner Dienſte gegeben werden?
ob nicht ſein Handels-Jung/ der ſchon etliche Dienſt
und Lehr-Jahr bey ihm zuruck geleget/ oder auch
ſein/ des Kauffmanns/ eigene Kinder von der Faͤhig-
keit ſeyn/ ihme Handels-Dienſte zu thun/ ohne daß
hierzu ein ſonderbahrer beſoldeter Diener erfordert
werde.

Bey welcher Gelegenheit ich nicht umhin kan/
denen (auf gute Conditiones ſich allzu viel verlaſ-
ſenden) Handels-Dienern zur Nachricht und War-
nung zu ſagen/ daß es heutiges Tags mit ihren
Dienen eine gantz andere Bewandniß habe/ als es
vor 40. oder 50. Jahren gehabt/ da nicht ſo wohl
Kraͤmers-als andere Kauffleut ſehr viel Dieners/
und zwar offt Super-Numerarios, oder uͤber die
benoͤthigte Zahl gehalten. Einige auch noch biß
dato/ jedoch nur ſo viel/ als ſie unentbehrlich ha-
ben muͤſſen/ derſelben in Dienſte nehmen/ welches
wir ihnen auch nicht abſprechen wollen; allein ſei-
ter dem/ daß in denen See- und andern groſſen
Handels-Staͤdten die guten Schreib- und Rechen-
Schulen/ worzu ſonderlich Nuͤrnberg/ Hamburg/
Leiptzig/ Franckfurt/ Luͤbeck/ Amſterdam/ ſtattliche
Exempel der Nachahmung gegeben/ aufgekom-
men/ in welchen die zur Kauffmannſchafft gewid-
mete Jugend/ ſchon einen guten Vorſchmack zu al-
lerhand Handels-Wiſſenſchafften bekommt/ auch die
Handlung ſich dergeſtalt ausgebreitet/ daß ſelbige
ein mehr bekanntes Gewerb/ als vor dieſen gewor-
den/ die heutige Jugend auch durch Kunſt und Wiſ-
ſenſchafften mehr als vormahls an Verſtand ge-
ſchaͤrffet wird/ ſo daß viel zeitiger als vor dieſen ein

jun-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0036" n="12"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">Caput II.</hi></hi></fw><lb/>
und Ergo&#x0364;tzlichkeit &#x017F;einer Dien&#x017F;te gegeben werden?<lb/>
ob nicht &#x017F;ein Handels-Jung/ der &#x017F;chon etliche Dien&#x017F;t<lb/>
und Lehr-Jahr bey ihm zuruck geleget/ oder auch<lb/>
&#x017F;ein/ des Kauffmanns/ eigene Kinder von der Fa&#x0364;hig-<lb/>
keit &#x017F;eyn/ ihme Handels-Dien&#x017F;te zu thun/ ohne daß<lb/>
hierzu ein &#x017F;onderbahrer be&#x017F;oldeter Diener erfordert<lb/>
werde.</p><lb/>
        <p>Bey welcher Gelegenheit ich nicht umhin kan/<lb/>
denen (auf gute <hi rendition="#aq">Conditiones</hi> &#x017F;ich allzu viel verla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enden) Handels-Dienern zur Nachricht und War-<lb/>
nung zu &#x017F;agen/ daß es heutiges Tags mit ihren<lb/>
Dienen eine gantz andere Bewandniß habe/ als es<lb/>
vor 40. oder 50. Jahren gehabt/ da nicht &#x017F;o wohl<lb/>
Kra&#x0364;mers-als andere Kauffleut &#x017F;ehr viel Dieners/<lb/>
und zwar offt <hi rendition="#aq">Super-Numerarios,</hi> oder u&#x0364;ber die<lb/>
beno&#x0364;thigte Zahl gehalten. Einige auch noch biß<lb/>
dato/ jedoch nur &#x017F;o viel/ als &#x017F;ie unentbehrlich ha-<lb/>
ben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ der&#x017F;elben in Dien&#x017F;te nehmen/ welches<lb/>
wir ihnen auch nicht ab&#x017F;prechen wollen; allein &#x017F;ei-<lb/>
ter dem/ daß in denen See- und andern gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Handels-Sta&#x0364;dten die guten Schreib- und Rechen-<lb/>
Schulen/ worzu &#x017F;onderlich Nu&#x0364;rnberg/ Hamburg/<lb/>
Leiptzig/ Franckfurt/ Lu&#x0364;beck/ Am&#x017F;terdam/ &#x017F;tattliche<lb/>
Exempel der Nachahmung gegeben/ aufgekom-<lb/>
men/ in welchen die zur Kauffmann&#x017F;chafft gewid-<lb/>
mete Jugend/ &#x017F;chon einen guten Vor&#x017F;chmack zu al-<lb/>
lerhand Handels-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften bekommt/ auch die<lb/>
Handlung &#x017F;ich derge&#x017F;talt ausgebreitet/ daß &#x017F;elbige<lb/>
ein mehr bekanntes Gewerb/ als vor die&#x017F;en gewor-<lb/>
den/ die heutige Jugend auch durch Kun&#x017F;t und Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chafften mehr als vormahls an Ver&#x017F;tand ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;rffet wird/ &#x017F;o daß viel zeitiger als vor die&#x017F;en ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">jun-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0036] Caput II. und Ergoͤtzlichkeit ſeiner Dienſte gegeben werden? ob nicht ſein Handels-Jung/ der ſchon etliche Dienſt und Lehr-Jahr bey ihm zuruck geleget/ oder auch ſein/ des Kauffmanns/ eigene Kinder von der Faͤhig- keit ſeyn/ ihme Handels-Dienſte zu thun/ ohne daß hierzu ein ſonderbahrer beſoldeter Diener erfordert werde. Bey welcher Gelegenheit ich nicht umhin kan/ denen (auf gute Conditiones ſich allzu viel verlaſ- ſenden) Handels-Dienern zur Nachricht und War- nung zu ſagen/ daß es heutiges Tags mit ihren Dienen eine gantz andere Bewandniß habe/ als es vor 40. oder 50. Jahren gehabt/ da nicht ſo wohl Kraͤmers-als andere Kauffleut ſehr viel Dieners/ und zwar offt Super-Numerarios, oder uͤber die benoͤthigte Zahl gehalten. Einige auch noch biß dato/ jedoch nur ſo viel/ als ſie unentbehrlich ha- ben muͤſſen/ derſelben in Dienſte nehmen/ welches wir ihnen auch nicht abſprechen wollen; allein ſei- ter dem/ daß in denen See- und andern groſſen Handels-Staͤdten die guten Schreib- und Rechen- Schulen/ worzu ſonderlich Nuͤrnberg/ Hamburg/ Leiptzig/ Franckfurt/ Luͤbeck/ Amſterdam/ ſtattliche Exempel der Nachahmung gegeben/ aufgekom- men/ in welchen die zur Kauffmannſchafft gewid- mete Jugend/ ſchon einen guten Vorſchmack zu al- lerhand Handels-Wiſſenſchafften bekommt/ auch die Handlung ſich dergeſtalt ausgebreitet/ daß ſelbige ein mehr bekanntes Gewerb/ als vor dieſen gewor- den/ die heutige Jugend auch durch Kunſt und Wiſ- ſenſchafften mehr als vormahls an Verſtand ge- ſchaͤrffet wird/ ſo daß viel zeitiger als vor dieſen ein jun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/36
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/36>, abgerufen am 22.04.2024.