Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite

Caput I.
versehende und dirigirende Gesell ein Provisor;
Der einer Schuster-Wittib/ ihrer Werckstatt vor-
stehende älteste oder verständigste Schuh-Knecht/
ein Brett-Meister/ und ein dergleichen Schneider-
Gesell/ der der verwittibten Meisterin in Bedienung
ihrer Kundten/ getreue Hülffe leistet/ und seinen
übrigen Mitgesellen/ ihre zuverfertigende Arbeit zu-
schneidet und anweiset/ ein Tafel-Schneider ge-
nennet wird. Nur wolte ich/ daß im Kauffmanns-
Stand/ das Wort Complimentarius, auch nicht
so/ wie das Wort Banquier, gemißbrauchet würde/
und daß derje-nige/ der nicht etwan in einem Welt-
berühmten Contoir das Fac-Totum ist/ mit dem
Praedicat eines getreuen Handels-Diener vorlieb
nehme/ welches ihme eine grössere Ehre/ als das
hochpralerische Complimentariat/ (da weder an
ihm noch der Handlung/ der er vorstehet/ nicht viel
besonders ist) seyn würde; wie ich denn in einer vor-
nehmen Reichs-Stadt einen solchen/ nicht den Na-
men/ sondern der That nach warhafftigen Compli-
mentarium
(welcher einer Welt-berühmten
Handlung/ von welcher der Principal gestorben/
lange Jahr in der Wittib Diensten vorgestanden/ und
weil er dabey die Freyheit gehabt/ Nebenhand-
lungen vor sich zu treiben/ durch Fleiß und Sorg-
falt/ zuförderst aber durch GOttes Seegen biß
14000. Reichsthl. erworben/ gekannt habe/ wel-
cher sich Schertz halben offt selbst einen armen Dienst-
boten/ meistentheils aber gegen diejenige genannt/ die
etwan Geld von ihm entlehnen wollen/ welche er aber
gemeiniglich mit diesen Worten abgefertiget/ daß
man solches bey seines gleichen Dienstboten nicht su-

chen

Caput I.
verſehende und dirigirende Geſell ein Proviſor;
Der einer Schuſter-Wittib/ ihrer Werckſtatt vor-
ſtehende aͤlteſte oder verſtaͤndigſte Schuh-Knecht/
ein Brett-Meiſter/ und ein dergleichen Schneider-
Geſell/ der der verwittibten Meiſterin in Bedienung
ihrer Kundten/ getreue Huͤlffe leiſtet/ und ſeinen
uͤbrigen Mitgeſellen/ ihre zuverfertigende Arbeit zu-
ſchneidet und anweiſet/ ein Tafel-Schneider ge-
nennet wird. Nur wolte ich/ daß im Kauffmanns-
Stand/ das Wort Complimentarius, auch nicht
ſo/ wie das Wort Banquier, gemißbrauchet wuͤrde/
und daß derje-nige/ der nicht etwan in einem Welt-
beruͤhmten Contoir das Fac-Totum iſt/ mit dem
Prædicat eines getreuen Handels-Diener vorlieb
nehme/ welches ihme eine groͤſſere Ehre/ als das
hochpraleriſche Complimentariat/ (da weder an
ihm noch der Handlung/ der er vorſtehet/ nicht viel
beſonders iſt) ſeyn wuͤrde; wie ich denn in einer vor-
nehmen Reichs-Stadt einen ſolchen/ nicht den Na-
men/ ſondern der That nach warhafftigen Compli-
mentarium
(welcher einer Welt-beruͤhmten
Handlung/ von welcher der Principal geſtorben/
lange Jahr in der Wittib Dienſten vorgeſtanden/ und
weil er dabey die Freyheit gehabt/ Nebenhand-
lungen vor ſich zu treiben/ durch Fleiß und Sorg-
falt/ zufoͤrderſt aber durch GOttes Seegen biß
14000. Reichsthl. erworben/ gekannt habe/ wel-
cher ſich Schertz halben offt ſelbſt einen armen Dienſt-
boten/ meiſtentheils aber gegen diejenige genannt/ die
etwan Geld von ihm entlehnen wollen/ welche er aber
gemeiniglich mit dieſen Worten abgefertiget/ daß
man ſolches bey ſeines gleichen Dienſtboten nicht ſu-

chen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0028" n="4"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">Caput I.</hi></hi></fw><lb/>
ver&#x017F;ehende und <hi rendition="#aq">dirigiren</hi>de Ge&#x017F;ell ein <hi rendition="#aq">Provi&#x017F;or;</hi><lb/>
Der einer Schu&#x017F;ter-Wittib/ ihrer Werck&#x017F;tatt vor-<lb/>
&#x017F;tehende a&#x0364;lte&#x017F;te oder ver&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x017F;te Schuh-Knecht/<lb/>
ein Brett-Mei&#x017F;ter/ und ein dergleichen Schneider-<lb/>
Ge&#x017F;ell/ der der verwittibten Mei&#x017F;terin in Bedienung<lb/>
ihrer Kundten/ getreue Hu&#x0364;lffe lei&#x017F;tet/ und &#x017F;einen<lb/>
u&#x0364;brigen Mitge&#x017F;ellen/ ihre zuverfertigende Arbeit zu-<lb/>
&#x017F;chneidet und anwei&#x017F;et/ ein Tafel-Schneider ge-<lb/>
nennet wird. Nur wolte ich/ daß im Kauffmanns-<lb/>
Stand/ das Wort <hi rendition="#aq">Complimentarius,</hi> auch nicht<lb/>
&#x017F;o/ wie das Wort <hi rendition="#aq">Banquier,</hi> gemißbrauchet wu&#x0364;rde/<lb/>
und daß derje-nige/ der nicht etwan in einem Welt-<lb/>
beru&#x0364;hmten <hi rendition="#aq">Contoir</hi> das <hi rendition="#aq">Fac-Totum</hi> i&#x017F;t/ mit dem<lb/><hi rendition="#aq">Prædicat</hi> eines getreuen Handels-Diener vorlieb<lb/>
nehme/ welches ihme eine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Ehre/ als das<lb/>
hochpraleri&#x017F;che <hi rendition="#aq">Complimentariat/</hi> (da weder an<lb/>
ihm noch der Handlung/ der er vor&#x017F;tehet/ nicht viel<lb/>
be&#x017F;onders i&#x017F;t) &#x017F;eyn wu&#x0364;rde; wie ich denn in einer vor-<lb/>
nehmen Reichs-Stadt einen &#x017F;olchen/ nicht den Na-<lb/>
men/ &#x017F;ondern der That nach warhafftigen <hi rendition="#aq">Compli-<lb/>
mentarium</hi> (welcher einer Welt-beru&#x0364;hmten<lb/>
Handlung/ von welcher der <hi rendition="#aq">Principal</hi> ge&#x017F;torben/<lb/>
lange Jahr in der Wittib Dien&#x017F;ten vorge&#x017F;tanden/ und<lb/>
weil er dabey die Freyheit gehabt/ Nebenhand-<lb/>
lungen vor &#x017F;ich zu treiben/ durch Fleiß und Sorg-<lb/>
falt/ zufo&#x0364;rder&#x017F;t aber durch GOttes Seegen biß<lb/>
14000. Reichsthl. erworben/ gekannt habe/ wel-<lb/>
cher &#x017F;ich Schertz halben offt &#x017F;elb&#x017F;t einen armen Dien&#x017F;t-<lb/>
boten/ mei&#x017F;tentheils aber gegen diejenige genannt/ die<lb/>
etwan Geld von ihm entlehnen wollen/ welche er aber<lb/>
gemeiniglich mit die&#x017F;en Worten abgefertiget/ daß<lb/>
man &#x017F;olches bey &#x017F;eines gleichen Dien&#x017F;tboten nicht &#x017F;u-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">chen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0028] Caput I. verſehende und dirigirende Geſell ein Proviſor; Der einer Schuſter-Wittib/ ihrer Werckſtatt vor- ſtehende aͤlteſte oder verſtaͤndigſte Schuh-Knecht/ ein Brett-Meiſter/ und ein dergleichen Schneider- Geſell/ der der verwittibten Meiſterin in Bedienung ihrer Kundten/ getreue Huͤlffe leiſtet/ und ſeinen uͤbrigen Mitgeſellen/ ihre zuverfertigende Arbeit zu- ſchneidet und anweiſet/ ein Tafel-Schneider ge- nennet wird. Nur wolte ich/ daß im Kauffmanns- Stand/ das Wort Complimentarius, auch nicht ſo/ wie das Wort Banquier, gemißbrauchet wuͤrde/ und daß derje-nige/ der nicht etwan in einem Welt- beruͤhmten Contoir das Fac-Totum iſt/ mit dem Prædicat eines getreuen Handels-Diener vorlieb nehme/ welches ihme eine groͤſſere Ehre/ als das hochpraleriſche Complimentariat/ (da weder an ihm noch der Handlung/ der er vorſtehet/ nicht viel beſonders iſt) ſeyn wuͤrde; wie ich denn in einer vor- nehmen Reichs-Stadt einen ſolchen/ nicht den Na- men/ ſondern der That nach warhafftigen Compli- mentarium (welcher einer Welt-beruͤhmten Handlung/ von welcher der Principal geſtorben/ lange Jahr in der Wittib Dienſten vorgeſtanden/ und weil er dabey die Freyheit gehabt/ Nebenhand- lungen vor ſich zu treiben/ durch Fleiß und Sorg- falt/ zufoͤrderſt aber durch GOttes Seegen biß 14000. Reichsthl. erworben/ gekannt habe/ wel- cher ſich Schertz halben offt ſelbſt einen armen Dienſt- boten/ meiſtentheils aber gegen diejenige genannt/ die etwan Geld von ihm entlehnen wollen/ welche er aber gemeiniglich mit dieſen Worten abgefertiget/ daß man ſolches bey ſeines gleichen Dienſtboten nicht ſu- chen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/28
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/28>, abgerufen am 23.04.2024.