Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite

Caput I.
nung und Geflissenheit an dessen Person zu bege-
gnen schuldig ist/ sondern es erstrecken sich seine Dien-
ste mehrentheils auf seines Principals Handels-Ge-
schäffte/ denenselben entweder nach besten Wissen
und Vermögen/ vermög aufgetragener Gewalt
wohl vorzustehen/ oder die dabey vorfallende Ver-
richtungen/ nach seines Herrn Ordre und Willen
auszuführen/ und in Summa alles dasjenige da-
bey zu thun/ was seinem Herrn und Principal
zum Nutzen gereichen/ dessen Schaden abwen-
den/ und ihm selbst vor seine Person die Last der
Handlung erleichtern kan; sintemal eben darzu Die-
ners angenommen werden/ damit sie die täglich
anwachsende Handels-Geschäffte ihren Herren ab-
nehmen/ diese hingegen nach und nach der Ruhe bey
ihren durch Handlung erworbenen Reichthum/ oder
doch zulänglichen Gütern/ geniessen mögen/ wiewohl
auch mancher noch nicht so weit gekommener Han-
dels-Mann darum eben keinen Diener annimmt/ son-
dern vielmehr/ damit er an solchen einen treuen Ge-
hülffen in seiner Handlung haben/ und solche desto
stärcker fortsetzen möge. Andere Beweg-Ursa-
chen zu geschweigen/ die sich ohne dem hin- und
wieder in diesem Tractat zur Gnüge äussern wer-
den.

Nachdem wir nun solcher Gestalt was ein
Kauffmanns-Diener sey/ in genere beschrieben/ so ist
auch nöthig/ specialiter die vielerley Arten/ Clas-
ses
und Gradus derselben/ zu betrachten/ da sich denn
gleich die Complimentarii, Factores, Buchhal-
ter/ Contoristen/ Laden und Gewölb/ Waare und
Reise/ (oder auch zu unterschiedlicher dieser Factio-

nen

Caput I.
nung und Gefliſſenheit an deſſen Perſon zu bege-
gnen ſchuldig iſt/ ſondern es erſtrecken ſich ſeine Dien-
ſte mehrentheils auf ſeines Principals Handels-Ge-
ſchaͤffte/ denenſelben entweder nach beſten Wiſſen
und Vermoͤgen/ vermoͤg aufgetragener Gewalt
wohl vorzuſtehen/ oder die dabey vorfallende Ver-
richtungen/ nach ſeines Herꝛn Ordre und Willen
auszufuͤhren/ und in Summa alles dasjenige da-
bey zu thun/ was ſeinem Herꝛn und Principal
zum Nutzen gereichen/ deſſen Schaden abwen-
den/ und ihm ſelbſt vor ſeine Perſon die Laſt der
Handlung erleichtern kan; ſintemal eben darzu Die-
ners angenommen werden/ damit ſie die taͤglich
anwachſende Handels-Geſchaͤffte ihren Herren ab-
nehmen/ dieſe hingegen nach und nach der Ruhe bey
ihren durch Handlung erworbenen Reichthum/ oder
doch zulaͤnglichen Guͤtern/ genieſſen moͤgen/ wiewohl
auch mancher noch nicht ſo weit gekommener Han-
dels-Mann darum eben keinen Diener annimmt/ ſon-
dern vielmehr/ damit er an ſolchen einen treuen Ge-
huͤlffen in ſeiner Handlung haben/ und ſolche deſto
ſtaͤrcker fortſetzen moͤge. Andere Beweg-Urſa-
chen zu geſchweigen/ die ſich ohne dem hin- und
wieder in dieſem Tractat zur Gnuͤge aͤuſſern wer-
den.

Nachdem wir nun ſolcher Geſtalt was ein
Kauffmanns-Diener ſey/ in genere beſchrieben/ ſo iſt
auch noͤthig/ ſpecialiter die vielerley Arten/ Claſ-
ſes
und Gradus derſelben/ zu betrachten/ da ſich denn
gleich die Complimentarii, Factores, Buchhal-
ter/ Contoriſten/ Laden und Gewoͤlb/ Waare und
Reiſe/ (oder auch zu unterſchiedlicher dieſer Factio-

nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0026" n="2"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">Caput I.</hi></hi></fw><lb/>
nung und Gefli&#x017F;&#x017F;enheit an de&#x017F;&#x017F;en Per&#x017F;on zu bege-<lb/>
gnen &#x017F;chuldig i&#x017F;t/ &#x017F;ondern es er&#x017F;trecken &#x017F;ich &#x017F;eine Dien-<lb/>
&#x017F;te mehrentheils auf &#x017F;eines <hi rendition="#aq">Principals</hi> Handels-Ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ffte/ denen&#x017F;elben entweder nach be&#x017F;ten Wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und Vermo&#x0364;gen/ vermo&#x0364;g aufgetragener Gewalt<lb/>
wohl vorzu&#x017F;tehen/ oder die dabey vorfallende Ver-<lb/>
richtungen/ nach &#x017F;eines Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">Ordre</hi> und Willen<lb/>
auszufu&#x0364;hren/ und in Summa alles dasjenige da-<lb/>
bey zu thun/ was &#x017F;einem Her&#xA75B;n und <hi rendition="#aq">Principal</hi><lb/>
zum Nutzen gereichen/ de&#x017F;&#x017F;en Schaden abwen-<lb/>
den/ und ihm &#x017F;elb&#x017F;t vor &#x017F;eine Per&#x017F;on die La&#x017F;t der<lb/>
Handlung erleichtern kan; &#x017F;intemal eben darzu Die-<lb/>
ners angenommen werden/ damit &#x017F;ie die ta&#x0364;glich<lb/>
anwach&#x017F;ende Handels-Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte ihren Herren ab-<lb/>
nehmen/ die&#x017F;e hingegen nach und nach der Ruhe bey<lb/>
ihren durch Handlung erworbenen Reichthum/ oder<lb/>
doch zula&#x0364;nglichen Gu&#x0364;tern/ genie&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;gen/ wiewohl<lb/>
auch mancher noch nicht &#x017F;o weit gekommener Han-<lb/>
dels-Mann darum eben keinen Diener annimmt/ &#x017F;on-<lb/>
dern vielmehr/ damit er an &#x017F;olchen einen treuen Ge-<lb/>
hu&#x0364;lffen in &#x017F;einer Handlung haben/ und &#x017F;olche de&#x017F;to<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rcker fort&#x017F;etzen mo&#x0364;ge. Andere Beweg-Ur&#x017F;a-<lb/>
chen zu ge&#x017F;chweigen/ die &#x017F;ich ohne dem hin- und<lb/>
wieder in die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Tractat</hi> zur Gnu&#x0364;ge a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern wer-<lb/>
den.</p><lb/>
        <p>Nachdem wir nun &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt was ein<lb/>
Kauffmanns-Diener &#x017F;ey/ in <hi rendition="#aq">genere</hi> be&#x017F;chrieben/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
auch no&#x0364;thig/ <hi rendition="#aq">&#x017F;pecialit</hi>er die vielerley Arten/ <hi rendition="#aq">Cla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;es</hi> und <hi rendition="#aq">Gradus</hi> der&#x017F;elben/ zu betrachten/ da &#x017F;ich denn<lb/>
gleich die <hi rendition="#aq">Complimentarii, Factores,</hi> Buchhal-<lb/>
ter/ <hi rendition="#aq">Contori&#x017F;t</hi>en/ Laden und Gewo&#x0364;lb/ Waare und<lb/>
Rei&#x017F;e/ (oder auch zu unter&#x017F;chiedlicher die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Factio-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0026] Caput I. nung und Gefliſſenheit an deſſen Perſon zu bege- gnen ſchuldig iſt/ ſondern es erſtrecken ſich ſeine Dien- ſte mehrentheils auf ſeines Principals Handels-Ge- ſchaͤffte/ denenſelben entweder nach beſten Wiſſen und Vermoͤgen/ vermoͤg aufgetragener Gewalt wohl vorzuſtehen/ oder die dabey vorfallende Ver- richtungen/ nach ſeines Herꝛn Ordre und Willen auszufuͤhren/ und in Summa alles dasjenige da- bey zu thun/ was ſeinem Herꝛn und Principal zum Nutzen gereichen/ deſſen Schaden abwen- den/ und ihm ſelbſt vor ſeine Perſon die Laſt der Handlung erleichtern kan; ſintemal eben darzu Die- ners angenommen werden/ damit ſie die taͤglich anwachſende Handels-Geſchaͤffte ihren Herren ab- nehmen/ dieſe hingegen nach und nach der Ruhe bey ihren durch Handlung erworbenen Reichthum/ oder doch zulaͤnglichen Guͤtern/ genieſſen moͤgen/ wiewohl auch mancher noch nicht ſo weit gekommener Han- dels-Mann darum eben keinen Diener annimmt/ ſon- dern vielmehr/ damit er an ſolchen einen treuen Ge- huͤlffen in ſeiner Handlung haben/ und ſolche deſto ſtaͤrcker fortſetzen moͤge. Andere Beweg-Urſa- chen zu geſchweigen/ die ſich ohne dem hin- und wieder in dieſem Tractat zur Gnuͤge aͤuſſern wer- den. Nachdem wir nun ſolcher Geſtalt was ein Kauffmanns-Diener ſey/ in genere beſchrieben/ ſo iſt auch noͤthig/ ſpecialiter die vielerley Arten/ Claſ- ſes und Gradus derſelben/ zu betrachten/ da ſich denn gleich die Complimentarii, Factores, Buchhal- ter/ Contoriſten/ Laden und Gewoͤlb/ Waare und Reiſe/ (oder auch zu unterſchiedlicher dieſer Factio- nen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/26
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/26>, abgerufen am 13.04.2024.