Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
geschiehet/ ausser daß in dem 15. ein
sonderbarer glücklicher Einfall/ mich
auf eine Materiam, (nehmlich wie ei-
ne löbliche Stifftung und freundliche
Brüderschafft unter denen Handels-
Verwandten/ eines grossen Han-
dels-Platzes aufzurichten wäre)
gebracht/ durch deren deutliche Aus-
führung/ ich keines wegs zweiffle/
denen Commercirenden und ihren
Bedienten/ allerseits einen grossen
Nutzen und stattlichen Vortheil an-
gewiesen zu haben/ anerwogen/ daß
beydes die Herren/ welche gute Die-
ner benöthiget/ als auch die Dienst-
suchende/ durch ein solches Addreß-
Haus sicherer und geschwinder ein-
ander werden können zugebracht/ die-
se aber (insonderheit dadurch/ weil sie
an gewisse Jnnung und Reguln ge-
bunden/) sich in ihren Dienst-Jah-
ren so viel tugendhaffter werden auf-
führen müssen/ als sie das Gegentheil

thuen-

Vorrede.
geſchiehet/ auſſer daß in dem 15. ein
ſonderbarer gluͤcklicher Einfall/ mich
auf eine Materiam, (nehmlich wie ei-
ne loͤbliche Stifftung und freundliche
Bruͤderſchafft unter denen Handels-
Verwandten/ eines groſſen Han-
dels-Platzes aufzurichten waͤre)
gebracht/ durch deren deutliche Aus-
fuͤhrung/ ich keines wegs zweiffle/
denen Commercirenden und ihren
Bedienten/ allerſeits einen groſſen
Nutzen und ſtattlichen Vortheil an-
gewieſen zu haben/ anerwogen/ daß
beydes die Herren/ welche gute Die-
ner benoͤthiget/ als auch die Dienſt-
ſuchende/ durch ein ſolches Addreß-
Haus ſicherer und geſchwinder ein-
ander werden koͤnnen zugebracht/ die-
ſe aber (inſonderheit dadurch/ weil ſie
an gewiſſe Jnnung und Reguln ge-
bunden/) ſich in ihren Dienſt-Jah-
ren ſo viel tugendhaffter werden auf-
fuͤhren muͤſſen/ als ſie das Gegentheil

thuen-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0012"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
ge&#x017F;chiehet/ au&#x017F;&#x017F;er daß in dem 15. ein<lb/>
&#x017F;onderbarer glu&#x0364;cklicher Einfall/ mich<lb/>
auf eine <hi rendition="#aq">Materiam,</hi> (nehmlich wie ei-<lb/>
ne lo&#x0364;bliche Stifftung und freundliche<lb/>
Bru&#x0364;der&#x017F;chafft unter denen Handels-<lb/>
Verwandten/ eines gro&#x017F;&#x017F;en Han-<lb/>
dels-Platzes aufzurichten wa&#x0364;re)<lb/>
gebracht/ durch deren deutliche Aus-<lb/>
fu&#x0364;hrung/ ich keines wegs zweiffle/<lb/>
denen <hi rendition="#aq">Commerci</hi>renden und ihren<lb/>
Bedienten/ aller&#x017F;eits einen gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Nutzen und &#x017F;tattlichen Vortheil an-<lb/>
gewie&#x017F;en zu haben/ anerwogen/ daß<lb/>
beydes die Herren/ welche gute Die-<lb/>
ner beno&#x0364;thiget/ als auch die Dien&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;uchende/ durch ein &#x017F;olches <hi rendition="#aq">Addreß-</hi><lb/>
Haus &#x017F;icherer und ge&#x017F;chwinder ein-<lb/>
ander werden ko&#x0364;nnen zugebracht/ die-<lb/>
&#x017F;e aber (in&#x017F;onderheit dadurch/ weil &#x017F;ie<lb/>
an gewi&#x017F;&#x017F;e Jnnung und Reguln ge-<lb/>
bunden/) &#x017F;ich in ihren Dien&#x017F;t-Jah-<lb/>
ren &#x017F;o viel tugendhaffter werden auf-<lb/>
fu&#x0364;hren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ als &#x017F;ie das Gegentheil<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">thuen-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0012] Vorrede. geſchiehet/ auſſer daß in dem 15. ein ſonderbarer gluͤcklicher Einfall/ mich auf eine Materiam, (nehmlich wie ei- ne loͤbliche Stifftung und freundliche Bruͤderſchafft unter denen Handels- Verwandten/ eines groſſen Han- dels-Platzes aufzurichten waͤre) gebracht/ durch deren deutliche Aus- fuͤhrung/ ich keines wegs zweiffle/ denen Commercirenden und ihren Bedienten/ allerſeits einen groſſen Nutzen und ſtattlichen Vortheil an- gewieſen zu haben/ anerwogen/ daß beydes die Herren/ welche gute Die- ner benoͤthiget/ als auch die Dienſt- ſuchende/ durch ein ſolches Addreß- Haus ſicherer und geſchwinder ein- ander werden koͤnnen zugebracht/ die- ſe aber (inſonderheit dadurch/ weil ſie an gewiſſe Jnnung und Reguln ge- bunden/) ſich in ihren Dienſt-Jah- ren ſo viel tugendhaffter werden auf- fuͤhren muͤſſen/ als ſie das Gegentheil thuen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/12
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/12>, abgerufen am 21.04.2024.