Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Von denen Banquen insgemein.
gleichwohl seynd sie durch gute Ordnung/ und Regiment ihrer Obrig-
keit nun so weit kommen/ daß sie andern das Nachsehen lassen.

Es ist eine fürnehme politische Frage/ warum die Republiquen/
und Reichs-Städte allzeit besser floriren als die Provincial- oder
solche Städte/ welche Monarchischer Regierung unterworffen/ und
einem Herrn zugehören. Hierauff geb ich zur Antwort/ daß die Auff-
lösung gar leicht seye; Dann eine Republiq hat nur ein Interesse,
aber ein Land hat zwey/ nehmlich ihr eigenes/ und ihres Herren/ wie
aber die Cammer-Güter und Landschafft in dem Interesse mit und
gegen einander lauffen/ und sich hindern/ da sie doch einander beför-
dern sollen/ will ich an einem andern Orth lehren. Und so viel in der
Kürtze von denen Hülffs-Mitteln/ wieder das propolium, bey wel-
chem ich noch viel nützliche Sachen hätte einbringen können; Wer aber
dieses nicht begreiffen kan/ noch will/ ist eines mehrern nicht werth/
wie wohl ich bereit bin/ jedem Liebhaber des gemeinen Wesens/ Zeit/
und Gelegenheit nach/ gern mit mehrem a parte an die Hand zu
gehen.

Bey Beschluß dieser Mitteln nun ist nachfolgendes zu erinnern/
und noch hierbey zu setzen/ nemlich ein Mittel/ wodurch die vorigen
werckstellig/ und auffgerichtet/ auch in guter Ordnung conservirt
werden/ und dieses muß geschehen durch eigene darzu Deputirte/ dann
es heisset sonsten: Quae ad omnes pertinent, a singulis negliguntur.
Der geheime Rath hat nur auff Staats-Sachen/ und hunderterley
andere Dinge/ der Hoff-Rath auff Justitz-Sachen/ die Cammer auff
Einnahm und Außgaben/ der Kriegs-Rath auff Kriegs-Sachen/ und
der geistliche Rath auff geistliche Dinge zu gedencken/ daß also unter
so viel consiliis keines in specie ist/ welches auff diese nöthige Mittel
und Sachen/ wovon dieses Buch von Anfang biß hieher handelt/
absonderlich und ex professo dächte/ und sich solches angelegen seyn
ließe/ daran gleichwohl eines gantzes Landes und Stadt Wohlfarth ge-
legen/ weit mehr/ als bißweilen an den närrischen Staatisten/ die ein
Land in nichts/ als Unruhe/ setzen können.

Jst derohalben vor allem rathsam/ daß man ein eigen Collegium
anrichte/ welches auff solche Sachen Achtung gebe/ und dieses wird
an etlichen wohlbestellten Orthen das Commercien-Collegium ge-

nen-
C

Von denen Banquen insgemein.
gleichwohl ſeynd ſie durch gute Ordnung/ und Regiment ihrer Obrig-
keit nun ſo weit kommen/ daß ſie andern das Nachſehen laſſen.

Es iſt eine fuͤrnehme politiſche Frage/ warum die Republiquen/
und Reichs-Staͤdte allzeit beſſer floriren als die Provincial- oder
ſolche Staͤdte/ welche Monarchiſcher Regierung unterworffen/ und
einem Herrn zugehoͤren. Hierauff geb ich zur Antwort/ daß die Auff-
loͤſung gar leicht ſeye; Dann eine Republiq hat nur ein Intereſſe,
aber ein Land hat zwey/ nehmlich ihr eigenes/ und ihres Herren/ wie
aber die Cammer-Guͤter und Landſchafft in dem Intereſſe mit und
gegen einander lauffen/ und ſich hindern/ da ſie doch einander befoͤr-
dern ſollen/ will ich an einem andern Orth lehren. Und ſo viel in der
Kuͤrtze von denen Huͤlffs-Mitteln/ wieder das propolium, bey wel-
chem ich noch viel nuͤtzliche Sachen haͤtte einbringen koͤnnen; Wer aber
dieſes nicht begreiffen kan/ noch will/ iſt eines mehrern nicht werth/
wie wohl ich bereit bin/ jedem Liebhaber des gemeinen Weſens/ Zeit/
und Gelegenheit nach/ gern mit mehrem a parte an die Hand zu
gehen.

Bey Beſchluß dieſer Mitteln nun iſt nachfolgendes zu erinnern/
und noch hierbey zu ſetzen/ nemlich ein Mittel/ wodurch die vorigen
werckſtellig/ und auffgerichtet/ auch in guter Ordnung conſervirt
werden/ und dieſes muß geſchehen durch eigene darzu Deputirte/ dann
es heiſſet ſonſten: Quæ ad omnes pertinent, a ſingulis negliguntur.
Der geheime Rath hat nur auff Staats-Sachen/ und hunderterley
andere Dinge/ der Hoff-Rath auff Juſtitz-Sachen/ die Cammer auff
Einnahm und Außgaben/ der Kriegs-Rath auff Kriegs-Sachen/ und
der geiſtliche Rath auff geiſtliche Dinge zu gedencken/ daß alſo unter
ſo viel conſiliis keines in ſpecie iſt/ welches auff dieſe noͤthige Mittel
und Sachen/ wovon dieſes Buch von Anfang biß hieher handelt/
abſonderlich und ex profeſſo daͤchte/ und ſich ſolches angelegen ſeyn
ließe/ daran gleichwohl eines gantzes Landes und Stadt Wohlfarth ge-
legen/ weit mehr/ als bißweilen an den naͤrriſchen Staatiſten/ die ein
Land in nichts/ als Unruhe/ ſetzen koͤnnen.

Jſt derohalben vor allem rathſam/ daß man ein eigen Collegium
anrichte/ welches auff ſolche Sachen Achtung gebe/ und dieſes wird
an etlichen wohlbeſtellten Orthen das Commercien-Collegium ge-

nen-
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0037" n="17"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von denen <hi rendition="#aq">Banquen</hi> insgemein.</hi></fw><lb/>
gleichwohl &#x017F;eynd &#x017F;ie durch gute Ordnung/ und Regiment ihrer Obrig-<lb/>
keit nun &#x017F;o weit kommen/ daß &#x017F;ie andern das Nach&#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t eine fu&#x0364;rnehme politi&#x017F;che Frage/ warum die <hi rendition="#aq">Republiqu</hi>en/<lb/>
und Reichs-Sta&#x0364;dte allzeit be&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">flor</hi>iren als die <hi rendition="#aq">Provincial-</hi> oder<lb/>
&#x017F;olche Sta&#x0364;dte/ welche Monarchi&#x017F;cher Regierung unterworffen/ und<lb/>
einem Herrn zugeho&#x0364;ren. Hierauff geb ich zur Antwort/ daß die Auff-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;ung gar leicht &#x017F;eye; Dann eine <hi rendition="#aq">Republiq</hi> hat nur ein <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e,</hi><lb/>
aber ein Land hat zwey/ nehmlich ihr eigenes/ und ihres Herren/ wie<lb/>
aber die Cammer-Gu&#x0364;ter und Land&#x017F;chafft in dem <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e</hi> mit und<lb/>
gegen einander lauffen/ und &#x017F;ich hindern/ da &#x017F;ie doch einander befo&#x0364;r-<lb/>
dern &#x017F;ollen/ will ich an einem andern Orth lehren. Und &#x017F;o viel in der<lb/>
Ku&#x0364;rtze von denen Hu&#x0364;lffs-Mitteln/ wieder das <hi rendition="#aq">propolium,</hi> bey wel-<lb/>
chem ich noch viel nu&#x0364;tzliche Sachen ha&#x0364;tte einbringen ko&#x0364;nnen; Wer aber<lb/>
die&#x017F;es nicht begreiffen kan/ noch will/ i&#x017F;t eines mehrern nicht werth/<lb/>
wie wohl ich bereit bin/ jedem Liebhaber des gemeinen We&#x017F;ens/ Zeit/<lb/>
und Gelegenheit nach/ gern mit mehrem <hi rendition="#aq">a parte</hi> an die Hand zu<lb/>
gehen.</p><lb/>
        <p>Bey Be&#x017F;chluß die&#x017F;er Mitteln nun i&#x017F;t nachfolgendes zu erinnern/<lb/>
und noch hierbey zu &#x017F;etzen/ nemlich ein Mittel/ wodurch die vorigen<lb/>
werck&#x017F;tellig/ und auffgerichtet/ auch in guter Ordnung <hi rendition="#aq">con&#x017F;erv</hi>irt<lb/>
werden/ und die&#x017F;es muß ge&#x017F;chehen durch eigene darzu <hi rendition="#aq">Deput</hi>irte/ dann<lb/>
es hei&#x017F;&#x017F;et &#x017F;on&#x017F;ten: <hi rendition="#aq">Quæ ad omnes pertinent, a &#x017F;ingulis negliguntur.</hi><lb/>
Der geheime Rath hat nur auff Staats-Sachen/ und hunderterley<lb/>
andere Dinge/ der Hoff-Rath auff Ju&#x017F;titz-Sachen/ die Cammer auff<lb/>
Einnahm und Außgaben/ der Kriegs-Rath auff Kriegs-Sachen/ und<lb/>
der gei&#x017F;tliche Rath auff gei&#x017F;tliche Dinge zu gedencken/ daß al&#x017F;o unter<lb/>
&#x017F;o viel <hi rendition="#aq">con&#x017F;iliis</hi> keines <hi rendition="#aq">in &#x017F;pecie</hi> i&#x017F;t/ welches auff die&#x017F;e no&#x0364;thige Mittel<lb/>
und Sachen/ wovon die&#x017F;es Buch von Anfang biß hieher handelt/<lb/>
ab&#x017F;onderlich und <hi rendition="#aq">ex profe&#x017F;&#x017F;o</hi> da&#x0364;chte/ und &#x017F;ich &#x017F;olches angelegen &#x017F;eyn<lb/>
ließe/ daran gleichwohl eines gantzes Landes und Stadt Wohlfarth ge-<lb/>
legen/ weit mehr/ als bißweilen an den na&#x0364;rri&#x017F;chen Staati&#x017F;ten/ die ein<lb/>
Land in nichts/ als Unruhe/ &#x017F;etzen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>J&#x017F;t derohalben vor allem rath&#x017F;am/ daß man ein eigen <hi rendition="#aq">Collegium</hi><lb/>
anrichte/ welches auff &#x017F;olche Sachen Achtung gebe/ und die&#x017F;es wird<lb/>
an etlichen wohlbe&#x017F;tellten Orthen das <hi rendition="#aq">Commerci</hi>en-<hi rendition="#aq">Collegium</hi> ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">nen-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0037] Von denen Banquen insgemein. gleichwohl ſeynd ſie durch gute Ordnung/ und Regiment ihrer Obrig- keit nun ſo weit kommen/ daß ſie andern das Nachſehen laſſen. Es iſt eine fuͤrnehme politiſche Frage/ warum die Republiquen/ und Reichs-Staͤdte allzeit beſſer floriren als die Provincial- oder ſolche Staͤdte/ welche Monarchiſcher Regierung unterworffen/ und einem Herrn zugehoͤren. Hierauff geb ich zur Antwort/ daß die Auff- loͤſung gar leicht ſeye; Dann eine Republiq hat nur ein Intereſſe, aber ein Land hat zwey/ nehmlich ihr eigenes/ und ihres Herren/ wie aber die Cammer-Guͤter und Landſchafft in dem Intereſſe mit und gegen einander lauffen/ und ſich hindern/ da ſie doch einander befoͤr- dern ſollen/ will ich an einem andern Orth lehren. Und ſo viel in der Kuͤrtze von denen Huͤlffs-Mitteln/ wieder das propolium, bey wel- chem ich noch viel nuͤtzliche Sachen haͤtte einbringen koͤnnen; Wer aber dieſes nicht begreiffen kan/ noch will/ iſt eines mehrern nicht werth/ wie wohl ich bereit bin/ jedem Liebhaber des gemeinen Weſens/ Zeit/ und Gelegenheit nach/ gern mit mehrem a parte an die Hand zu gehen. Bey Beſchluß dieſer Mitteln nun iſt nachfolgendes zu erinnern/ und noch hierbey zu ſetzen/ nemlich ein Mittel/ wodurch die vorigen werckſtellig/ und auffgerichtet/ auch in guter Ordnung conſervirt werden/ und dieſes muß geſchehen durch eigene darzu Deputirte/ dann es heiſſet ſonſten: Quæ ad omnes pertinent, a ſingulis negliguntur. Der geheime Rath hat nur auff Staats-Sachen/ und hunderterley andere Dinge/ der Hoff-Rath auff Juſtitz-Sachen/ die Cammer auff Einnahm und Außgaben/ der Kriegs-Rath auff Kriegs-Sachen/ und der geiſtliche Rath auff geiſtliche Dinge zu gedencken/ daß alſo unter ſo viel conſiliis keines in ſpecie iſt/ welches auff dieſe noͤthige Mittel und Sachen/ wovon dieſes Buch von Anfang biß hieher handelt/ abſonderlich und ex profeſſo daͤchte/ und ſich ſolches angelegen ſeyn ließe/ daran gleichwohl eines gantzes Landes und Stadt Wohlfarth ge- legen/ weit mehr/ als bißweilen an den naͤrriſchen Staatiſten/ die ein Land in nichts/ als Unruhe/ ſetzen koͤnnen. Jſt derohalben vor allem rathſam/ daß man ein eigen Collegium anrichte/ welches auff ſolche Sachen Achtung gebe/ und dieſes wird an etlichen wohlbeſtellten Orthen das Commercien-Collegium ge- nen- C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/37
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/37>, abgerufen am 16.04.2024.