Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Das I. Capitel von den Banquen insgemein.
nennet/ es nimmet aber darumb von denen Commerciis den Nahmen/
tanquam a potiori, dann weil zu den Commercien nicht allein vorige
Puncten gehören/ sondern das Auffnehmen des Bauren-Handwercks-
und Kauffmann-Stands/ die Vermehrung/ Ernehrung und gemei-
ne Handbiethung eines Orths/ die Absetzung der Monopolien/ Po-
lypoli
en/ und Propolien und mit einem Wort/ dieser aller Substantz
aus den Commercien herrühret/ so hat man billich solchen Rath den
Commercien-Rath genennet/ welcher auff den Lauff und Gang der
Commercien/ auff Bereicherung und Verarmung eines Lands auff
vorerwehnte Mittel/ auff den Bauren-Handwercks- und Kauffmanns-
Stand/ auf Verhütung der Monopolien/ Polypolien und Propolien
auf Beförderung der Vermehrung/ Ernehrung/ und Gemeinschafft
eines Lands ex professo Achtung gebe/ Obsicht habe/ Kundschafst ein-
nehme/ sich aller Begebenheit wohl informire/ sein Gutachten darüber
auffsetze/ beneben die unter den Kauffleuthen lauffende Streitigkeiten
beylege/ und mit einem Wort sich des Auffnehmens der Handlung
und derer darzu gehörigen Materien annehme. Dann wie vorgedacht/
dieses ein gantz ander Werck ist/ und nimmer/ wie die Erfahrung wei-
set/ von Staats-Leuthen/ Hoff-Räthen/ oder Doctorn wohl admini-
str
irt wird/ derentwegen seine eigene Leuth haben will/ daß also ein
solches Collegium von dreyerley Art Menschen bestehen muß/ nemlich
von etlichen/ welche da wissen: Quid Juris, oder die ihre territorialia
und Jurisdictionalia, wie weit sie befugt seyn/ wohl verstehen/ andere/
die den Kauffhandel aus dem fundament wissen/ so wohl in Wechseln/
als Trafiquen über Land und See/ in groß und klein; Andere aber/
die die Manufacturen/ und den Verlag verstehen/ dann es seynd zwey-
erley Kauffleuth/ nicht alle wissen/ was Manufacturen seynd/ oder wie
sie gemacht werden; Und wiederumb nicht alle wissen/ wie sie hingegen
die verfertigte Manufacturen verhandlen sollen/ derentwegen auch hier-
innen/ wie gedacht/ ein Unterscheid seyn muß. Diesen könte man noch
die vierdte Art zusetzen/ nemlich camerales, wegen des Bauren-Stands/
und Victualien/ Zöll und anderer Sachen/ sie seynd wol zu leiden/
wann sie entweder nicht gar zu unerfahren/ und sordide geitzig/ oder
gar zu überklug seyn/ und das Graß allein wollen wachsen hören/ dann
also potius sunt oneri, quam usui, und hindern nur alles. Biß

hieher

Das I. Capitel von den Banquen insgemein.
nennet/ es nimmet aber darumb von denen Commerciis den Nahmen/
tanquam a potiori, dann weil zu den Commercien nicht allein vorige
Puncten gehoͤren/ ſondern das Auffnehmen des Bauren-Handwercks-
und Kauffmann-Stands/ die Vermehrung/ Ernehrung und gemei-
ne Handbiethung eines Orths/ die Abſetzung der Monopolien/ Po-
lypoli
en/ und Propolien und mit einem Wort/ dieſer aller Subſtantz
aus den Commercien herruͤhret/ ſo hat man billich ſolchen Rath den
Commercien-Rath genennet/ welcher auff den Lauff und Gang der
Commercien/ auff Bereicherung und Verarmung eines Lands auff
vorerwehnte Mittel/ auff den Bauren-Handwercks- und Kauffmanns-
Stand/ auf Verhuͤtung der Monopolien/ Polypolien und Propolien
auf Befoͤrderung der Vermehrung/ Ernehrung/ und Gemeinſchafft
eines Lands ex profeſſo Achtung gebe/ Obſicht habe/ Kundſchafſt ein-
nehme/ ſich aller Begebenheit wohl informire/ ſein Gutachten daruͤber
auffſetze/ beneben die unter den Kauffleuthen lauffende Streitigkeiten
beylege/ und mit einem Wort ſich des Auffnehmens der Handlung
und derer darzu gehoͤrigen Materien annehme. Dann wie vorgedacht/
dieſes ein gantz ander Werck iſt/ und nimmer/ wie die Erfahrung wei-
ſet/ von Staats-Leuthen/ Hoff-Raͤthen/ oder Doctorn wohl admini-
ſtr
irt wird/ derentwegen ſeine eigene Leuth haben will/ daß alſo ein
ſolches Collegium von dreyerley Art Menſchen beſtehen muß/ nemlich
von etlichen/ welche da wiſſen: Quid Juris, oder die ihre territorialia
und Jurisdictionalia, wie weit ſie befugt ſeyn/ wohl verſtehen/ andere/
die den Kauffhandel aus dem fundament wiſſen/ ſo wohl in Wechſeln/
als Trafiquen uͤber Land und See/ in groß und klein; Andere aber/
die die Manufacturen/ und den Verlag verſtehen/ dann es ſeynd zwey-
erley Kauffleuth/ nicht alle wiſſen/ was Manufacturen ſeynd/ oder wie
ſie gemacht werden; Und wiederumb nicht alle wiſſen/ wie ſie hingegen
die verfertigte Manufacturen verhandlen ſollen/ derentwegen auch hier-
innen/ wie gedacht/ ein Unterſcheid ſeyn muß. Dieſen koͤnte man noch
die vierdte Art zuſetzen/ nemlich camerales, wegen des Bauren-Stands/
und Victualien/ Zoͤll und anderer Sachen/ ſie ſeynd wol zu leiden/
wann ſie entweder nicht gar zu unerfahren/ und ſordide geitzig/ oder
gar zu uͤberklug ſeyn/ und das Graß allein wollen wachſen hoͤren/ dann
alſo potius ſunt oneri, quam uſui, und hindern nur alles. Biß

hieher
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0038" n="18"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">I.</hi> Capitel von den <hi rendition="#aq">Banquen</hi> insgemein.</hi></fw><lb/>
nennet/ es nimmet aber darumb von denen <hi rendition="#aq">Commerciis</hi> den Nahmen/<lb/><hi rendition="#aq">tanquam a potiori,</hi> dann weil zu den <hi rendition="#aq">Commerci</hi>en nicht allein vorige<lb/>
Puncten geho&#x0364;ren/ &#x017F;ondern das Auffnehmen des Bauren-Handwercks-<lb/>
und Kauffmann-Stands/ die Vermehrung/ Ernehrung und gemei-<lb/>
ne Handbiethung eines Orths/ die Ab&#x017F;etzung der <hi rendition="#aq">Monopoli</hi>en/ <hi rendition="#aq">Po-<lb/>
lypoli</hi>en/ und <hi rendition="#aq">Propoli</hi>en und mit einem Wort/ die&#x017F;er aller Sub&#x017F;tantz<lb/>
aus den <hi rendition="#aq">Commerci</hi>en herru&#x0364;hret/ &#x017F;o hat man billich &#x017F;olchen Rath den<lb/><hi rendition="#aq">Commercien</hi>-Rath genennet/ welcher auff den Lauff und Gang der<lb/><hi rendition="#aq">Commerci</hi>en/ auff Bereicherung und Verarmung eines Lands auff<lb/>
vorerwehnte Mittel/ auff den Bauren-Handwercks- und Kauffmanns-<lb/>
Stand/ auf Verhu&#x0364;tung der <hi rendition="#aq">Monopoli</hi>en/ <hi rendition="#aq">Polypoli</hi>en und <hi rendition="#aq">Propoli</hi>en<lb/>
auf Befo&#x0364;rderung der Vermehrung/ Ernehrung/ und Gemein&#x017F;chafft<lb/>
eines Lands <hi rendition="#aq">ex profe&#x017F;&#x017F;o</hi> Achtung gebe/ Ob&#x017F;icht habe/ Kund&#x017F;chaf&#x017F;t ein-<lb/>
nehme/ &#x017F;ich aller Begebenheit wohl <hi rendition="#aq">inform</hi>ire/ &#x017F;ein Gutachten daru&#x0364;ber<lb/>
auff&#x017F;etze/ beneben die unter den Kauffleuthen lauffende Streitigkeiten<lb/>
beylege/ und mit einem Wort &#x017F;ich des Auffnehmens der Handlung<lb/>
und derer darzu geho&#x0364;rigen Materien annehme. Dann wie vorgedacht/<lb/>
die&#x017F;es ein gantz ander Werck i&#x017F;t/ und nimmer/ wie die Erfahrung wei-<lb/>
&#x017F;et/ von Staats-Leuthen/ Hoff-Ra&#x0364;then/ oder <hi rendition="#aq">Doctor</hi>n wohl <hi rendition="#aq">admini-<lb/>
&#x017F;tr</hi>irt wird/ derentwegen &#x017F;eine eigene Leuth haben will/ daß al&#x017F;o ein<lb/>
&#x017F;olches <hi rendition="#aq">Collegium</hi> von dreyerley Art Men&#x017F;chen be&#x017F;tehen muß/ nemlich<lb/>
von etlichen/ welche da wi&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#aq">Quid Juris,</hi> oder die ihre <hi rendition="#aq">territorialia</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">Jurisdictionalia,</hi> wie weit &#x017F;ie befugt &#x017F;eyn/ wohl ver&#x017F;tehen/ andere/<lb/>
die den Kauffhandel aus dem <hi rendition="#aq">fundament</hi> wi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wohl in Wech&#x017F;eln/<lb/>
als <hi rendition="#aq">Trafiquen</hi> u&#x0364;ber Land und See/ in groß und klein; Andere aber/<lb/>
die die <hi rendition="#aq">Manufactur</hi>en/ und den Verlag ver&#x017F;tehen/ dann es &#x017F;eynd zwey-<lb/>
erley Kauffleuth/ nicht alle wi&#x017F;&#x017F;en/ was <hi rendition="#aq">Manufactur</hi>en &#x017F;eynd/ oder wie<lb/>
&#x017F;ie gemacht werden; Und wiederumb nicht alle wi&#x017F;&#x017F;en/ wie &#x017F;ie hingegen<lb/>
die verfertigte <hi rendition="#aq">Manufactur</hi>en verhandlen &#x017F;ollen/ derentwegen auch hier-<lb/>
innen/ wie gedacht/ ein Unter&#x017F;cheid &#x017F;eyn muß. Die&#x017F;en ko&#x0364;nte man noch<lb/>
die vierdte Art zu&#x017F;etzen/ nemlich <hi rendition="#aq">camerales,</hi> wegen des Bauren-Stands/<lb/>
und Victualien/ Zo&#x0364;ll und anderer Sachen/ &#x017F;ie &#x017F;eynd wol zu leiden/<lb/>
wann &#x017F;ie entweder nicht gar zu unerfahren/ und <hi rendition="#aq">&#x017F;ordide</hi> geitzig/ oder<lb/>
gar zu u&#x0364;berklug &#x017F;eyn/ und das Graß allein wollen wach&#x017F;en ho&#x0364;ren/ dann<lb/>
al&#x017F;o <hi rendition="#aq">potius &#x017F;unt oneri, quam u&#x017F;ui,</hi> und hindern nur alles. Biß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hieher</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0038] Das I. Capitel von den Banquen insgemein. nennet/ es nimmet aber darumb von denen Commerciis den Nahmen/ tanquam a potiori, dann weil zu den Commercien nicht allein vorige Puncten gehoͤren/ ſondern das Auffnehmen des Bauren-Handwercks- und Kauffmann-Stands/ die Vermehrung/ Ernehrung und gemei- ne Handbiethung eines Orths/ die Abſetzung der Monopolien/ Po- lypolien/ und Propolien und mit einem Wort/ dieſer aller Subſtantz aus den Commercien herruͤhret/ ſo hat man billich ſolchen Rath den Commercien-Rath genennet/ welcher auff den Lauff und Gang der Commercien/ auff Bereicherung und Verarmung eines Lands auff vorerwehnte Mittel/ auff den Bauren-Handwercks- und Kauffmanns- Stand/ auf Verhuͤtung der Monopolien/ Polypolien und Propolien auf Befoͤrderung der Vermehrung/ Ernehrung/ und Gemeinſchafft eines Lands ex profeſſo Achtung gebe/ Obſicht habe/ Kundſchafſt ein- nehme/ ſich aller Begebenheit wohl informire/ ſein Gutachten daruͤber auffſetze/ beneben die unter den Kauffleuthen lauffende Streitigkeiten beylege/ und mit einem Wort ſich des Auffnehmens der Handlung und derer darzu gehoͤrigen Materien annehme. Dann wie vorgedacht/ dieſes ein gantz ander Werck iſt/ und nimmer/ wie die Erfahrung wei- ſet/ von Staats-Leuthen/ Hoff-Raͤthen/ oder Doctorn wohl admini- ſtrirt wird/ derentwegen ſeine eigene Leuth haben will/ daß alſo ein ſolches Collegium von dreyerley Art Menſchen beſtehen muß/ nemlich von etlichen/ welche da wiſſen: Quid Juris, oder die ihre territorialia und Jurisdictionalia, wie weit ſie befugt ſeyn/ wohl verſtehen/ andere/ die den Kauffhandel aus dem fundament wiſſen/ ſo wohl in Wechſeln/ als Trafiquen uͤber Land und See/ in groß und klein; Andere aber/ die die Manufacturen/ und den Verlag verſtehen/ dann es ſeynd zwey- erley Kauffleuth/ nicht alle wiſſen/ was Manufacturen ſeynd/ oder wie ſie gemacht werden; Und wiederumb nicht alle wiſſen/ wie ſie hingegen die verfertigte Manufacturen verhandlen ſollen/ derentwegen auch hier- innen/ wie gedacht/ ein Unterſcheid ſeyn muß. Dieſen koͤnte man noch die vierdte Art zuſetzen/ nemlich camerales, wegen des Bauren-Stands/ und Victualien/ Zoͤll und anderer Sachen/ ſie ſeynd wol zu leiden/ wann ſie entweder nicht gar zu unerfahren/ und ſordide geitzig/ oder gar zu uͤberklug ſeyn/ und das Graß allein wollen wachſen hoͤren/ dann alſo potius ſunt oneri, quam uſui, und hindern nur alles. Biß hieher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/38
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/38>, abgerufen am 14.04.2024.