Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lütkemann, Joachim: Ander Theil Apostolischer Auffmu[n]terung zum Lebendigen Glauben in Christo Jesu. Frankfurt (Main) u. a., 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

daß sie erkennen / wie GOtt seinen Sohn in die Welt gesandt / zur Versöhnung für vnsere Sünde / vnd in Empfindung jhrer Sünde GOtt solche Versöhnung fürhalten. Diesen / so lang sie in solchem Glaubensbekäntnüß bleiben / gibt der Geist die Verheissung GOtt bleibt in jhnen / vnd sie in Gott / drumb sollen sie nicht verlohren seyn / sondern das ewige Leben haben.

2. Salvatorum cum DEO conformitas.

Fürs ander / müssen wir hie zum Grunde mercken / die Gleichförmigkeit mit GOtt / die da ist bey denen / die durch den Glauben schon gerecht vnd selig geworden seyn. Denn wie Johannes saget V. 13./ daß wir in GOtt bleiben / vnd GOtt in vns / das erkennen wir daran / daß er vns von seinem Geist gegeben hat. Soll GOtt in vns / vnd wir in GOtt seyn / so müssen wir eines Geistes mit GOtt seyn.

3. Dilectio, DEI proprietas. V. 8. 9. 10. 14. 16.

Zum dritten / sehen wir hie auff die Liebe / als eine Eigenschafft deß Geistes Gottes / denn GOtt ist lauter Liebe. Welches auch erkennen / dieselbe die bekennen / daß JEsus Gottes Sohn sey / welchen der Vatter gesandt hat zum Heyland der Welt. Denn daran ist erschienen die Liebe Gottes gegen vns / daß GOtt seinen eingebornen Sohn gesandt hat in die Welt / zur Versöhnung für vnsere Sünde / daß wir durch Ihn leben sollen. Denn was hat GOtt dazu genötiget / daß er sich der verdampten Sünder angenommen? Hat er nicht ohn vns seyn können in höchster Seligkeit / wie er gewesen ist von alle Ewigkeit? Was hat jhn denn genötiget sich vnser anzunehmen? Die Liebe. Was ist aber das / daß er seines eingebornen Sohns nicht verschonet / sondern für vns alle dahin gegeben? Was ists denn eine vnaußsprechliche Liebe?

Wann diese drey Stück betrachtet vnd verstanden werden / so erkennet man leicht / wie nothwendig die Liebe bey dem Glauben seyn muß / also daß der Glaube nicht ein wahrer / sondern ein falscher vnd heuchlischer Glaube sey / wo nicht Liebe dabey ist. Denn das folget also auff einander: Wer in GOtt ist / vnd hat GOtt in sich / der ist eines Geistes mit GOtt. Nun aber / wer nicht allein

daß sie erkennen / wie GOtt seinen Sohn in die Welt gesandt / zur Versöhnung für vnsere Sünde / vnd in Empfindung jhrer Sünde GOtt solche Versöhnung fürhalten. Diesen / so lang sie in solchem Glaubensbekäntnüß bleiben / gibt der Geist die Verheissung GOtt bleibt in jhnen / vnd sie in Gott / drumb sollen sie nicht verlohren seyn / sondern das ewige Leben haben.

2. Salvatorum cum DEO conformitas.

Fürs ander / müssen wir hie zum Grunde mercken / die Gleichförmigkeit mit GOtt / die da ist bey denen / die durch den Glauben schon gerecht vnd selig geworden seyn. Denn wie Johannes saget V. 13./ daß wir in GOtt bleiben / vnd GOtt in vns / das erkennen wir daran / daß er vns von seinem Geist gegeben hat. Soll GOtt in vns / vnd wir in GOtt seyn / so müssen wir eines Geistes mit GOtt seyn.

3. Dilectio, DEI proprietas. V. 8. 9. 10. 14. 16.

Zum dritten / sehen wir hie auff die Liebe / als eine Eigenschafft deß Geistes Gottes / denn GOtt ist lauter Liebe. Welches auch erkennen / dieselbe die bekennen / daß JEsus Gottes Sohn sey / welchen der Vatter gesandt hat zum Heyland der Welt. Denn daran ist erschienen die Liebe Gottes gegen vns / daß GOtt seinen eingebornen Sohn gesandt hat in die Welt / zur Versöhnung für vnsere Sünde / daß wir durch Ihn leben sollen. Denn was hat GOtt dazu genötiget / daß er sich der verdampten Sünder angenommen? Hat er nicht ohn vns seyn können in höchster Seligkeit / wie er gewesen ist von alle Ewigkeit? Was hat jhn denn genötiget sich vnser anzunehmen? Die Liebe. Was ist aber das / daß er seines eingebornen Sohns nicht verschonet / sondern für vns alle dahin gegeben? Was ists denn eine vnaußsprechliche Liebe?

Wann diese drey Stück betrachtet vnd verstanden werden / so erkennet man leicht / wie nothwendig die Liebe bey dem Glauben seyn muß / also daß der Glaube nicht ein wahrer / sondern ein falscher vnd heuchlischer Glaube sey / wo nicht Liebe dabey ist. Denn das folget also auff einander: Wer in GOtt ist / vnd hat GOtt in sich / der ist eines Geistes mit GOtt. Nun aber / wer nicht allein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0042" n="26"/>
daß sie erkennen / wie GOtt                      seinen Sohn in die Welt gesandt / zur Versöhnung für vnsere Sünde / vnd in                      Empfindung jhrer Sünde GOtt solche Versöhnung fürhalten. Diesen / so lang sie in                      solchem Glaubensbekäntnüß bleiben / gibt der Geist die Verheissung GOtt bleibt                      in jhnen / vnd sie in Gott / drumb sollen sie nicht verlohren seyn / sondern das                      ewige Leben haben.</p>
        <note place="left">2. Salvatorum cum DEO conformitas.</note>
        <p>Fürs ander / müssen wir hie zum Grunde mercken / die Gleichförmigkeit mit GOtt /                      die da ist bey denen / die durch den Glauben schon gerecht vnd selig geworden                      seyn. Denn wie Johannes saget <note place="left">V. 13.</note>/ daß wir                      in GOtt bleiben / vnd GOtt in vns / das erkennen wir daran / daß er vns von                      seinem Geist gegeben hat. Soll GOtt in vns / vnd wir in GOtt seyn / so müssen                      wir eines Geistes mit GOtt seyn.</p>
        <note place="left">3. Dilectio, DEI proprietas. V. 8. 9. 10. 14. 16.</note>
        <p>Zum dritten / sehen wir hie auff die Liebe / als eine Eigenschafft deß Geistes                      Gottes / denn GOtt ist lauter Liebe. Welches auch erkennen / dieselbe die                      bekennen / daß JEsus Gottes Sohn sey / welchen der Vatter gesandt hat zum                      Heyland der Welt. Denn daran ist erschienen die Liebe Gottes gegen vns / daß                      GOtt seinen eingebornen Sohn gesandt hat in die Welt / zur Versöhnung für vnsere                      Sünde / daß wir durch Ihn leben sollen. Denn was hat GOtt dazu genötiget / daß                      er sich der verdampten Sünder angenommen? Hat er nicht ohn vns seyn können in                      höchster Seligkeit / wie er gewesen ist von alle Ewigkeit? Was hat jhn denn                      genötiget sich vnser anzunehmen? Die Liebe. Was ist aber das / daß er seines                      eingebornen Sohns nicht verschonet / sondern für vns alle dahin gegeben? Was                      ists denn eine vnaußsprechliche Liebe?</p>
        <p>Wann diese drey Stück betrachtet vnd verstanden werden / so erkennet man leicht /                      wie nothwendig die Liebe bey dem Glauben seyn muß / also daß der Glaube nicht                      ein wahrer / sondern ein falscher vnd heuchlischer Glaube sey / wo nicht Liebe                      dabey ist. Denn das folget also auff einander: Wer in GOtt ist / vnd hat GOtt in                      sich / der ist eines Geistes mit GOtt. Nun aber / wer nicht allein
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0042] daß sie erkennen / wie GOtt seinen Sohn in die Welt gesandt / zur Versöhnung für vnsere Sünde / vnd in Empfindung jhrer Sünde GOtt solche Versöhnung fürhalten. Diesen / so lang sie in solchem Glaubensbekäntnüß bleiben / gibt der Geist die Verheissung GOtt bleibt in jhnen / vnd sie in Gott / drumb sollen sie nicht verlohren seyn / sondern das ewige Leben haben. Fürs ander / müssen wir hie zum Grunde mercken / die Gleichförmigkeit mit GOtt / die da ist bey denen / die durch den Glauben schon gerecht vnd selig geworden seyn. Denn wie Johannes saget / daß wir in GOtt bleiben / vnd GOtt in vns / das erkennen wir daran / daß er vns von seinem Geist gegeben hat. Soll GOtt in vns / vnd wir in GOtt seyn / so müssen wir eines Geistes mit GOtt seyn. V. 13. Zum dritten / sehen wir hie auff die Liebe / als eine Eigenschafft deß Geistes Gottes / denn GOtt ist lauter Liebe. Welches auch erkennen / dieselbe die bekennen / daß JEsus Gottes Sohn sey / welchen der Vatter gesandt hat zum Heyland der Welt. Denn daran ist erschienen die Liebe Gottes gegen vns / daß GOtt seinen eingebornen Sohn gesandt hat in die Welt / zur Versöhnung für vnsere Sünde / daß wir durch Ihn leben sollen. Denn was hat GOtt dazu genötiget / daß er sich der verdampten Sünder angenommen? Hat er nicht ohn vns seyn können in höchster Seligkeit / wie er gewesen ist von alle Ewigkeit? Was hat jhn denn genötiget sich vnser anzunehmen? Die Liebe. Was ist aber das / daß er seines eingebornen Sohns nicht verschonet / sondern für vns alle dahin gegeben? Was ists denn eine vnaußsprechliche Liebe? Wann diese drey Stück betrachtet vnd verstanden werden / so erkennet man leicht / wie nothwendig die Liebe bey dem Glauben seyn muß / also daß der Glaube nicht ein wahrer / sondern ein falscher vnd heuchlischer Glaube sey / wo nicht Liebe dabey ist. Denn das folget also auff einander: Wer in GOtt ist / vnd hat GOtt in sich / der ist eines Geistes mit GOtt. Nun aber / wer nicht allein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_auffmunterung2_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_auffmunterung2_1652/42
Zitationshilfe: Lütkemann, Joachim: Ander Theil Apostolischer Auffmu[n]terung zum Lebendigen Glauben in Christo Jesu. Frankfurt (Main) u. a., 1652, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_auffmunterung2_1652/42>, abgerufen am 14.05.2021.