Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lütkemann, Joachim: Ander Theil Apostolischer Auffmu[n]terung zum Lebendigen Glauben in Christo Jesu. Frankfurt (Main) u. a., 1652.

Bild:
<< vorherige Seite
Geliebte in Christo Jesu.

ES hat der Welt nicht können eine angenehmere BottschafftExord. Dilectionis a fide inseparabilitatem proponit. gebracht werden / als daß die verdampte Sünder mit GOtt durch das blutige Opffer deß Mittlers versöhnet / Gottes Kinder vnd Erben werden / auß lauter Gnade vnd Barmhertzigkeit / ohn alle vnser Zuthun vnd Würdigkeit; doch / wo GOtt eine Kirche bawet / da bawet der Teuffel eine Capell daneben / vnd bringet durch Sicherheit die Christen auff solchen Sinn / als wann sie gar nichts guts bey jhres Glaubens Bekäntnüß thun dürfften.

Solcher gefährlichen Sicherheit widersetzet sich der liebreiche Apostel vnd Evangelist Johannes / in seiner ersten Epistel / vnd zwinget die Früchte deß Glaubens herauß / mit recht Apostolischem Geist / auß der Art vnd Natur deß Glaubens / vnd will Lieb vnd Glauben vngescheiden haben. Da dieser Apostel im letzten Abendmahl lag bey der Brust seines lieben Meisters JEsus / hat er wol empfunden / wie inbrünstig das Hertz vnsers Heylandes sey / vnd wie hertzlich lieb vns Gott habe / in Christo seinem Sohn: dadurch ist er erwarmet in der Liebe / vnd brennet / vnd mag nicht ruhen / biß auch andere durch dieselbe Liebesflamme erwarmet werden: daher ist seine Epistel so voller Liebe.

Hie ist aber zum Grunde zu mercken dreyerley / welches JohannesUbi fundamenti loco tria notantur in seinem vierdten Capitel anziehet / vnd ist das erste die Krafft deß Glaubens im Werck der Seligkeit. Dann wie sonsten die Schrifft zeuget / daß alle die an Christum Jesum glauben /1. Fidei in salvando efficacia. Joh. 3, 15. 16 1. Joh. 4, 15. nicht verlohren werden / sondern das ewige Leben haben; also zeuget auch hie Johannes: Welcher bekennet / daß JESVS Gottes Sohn ist / in dem bleibet GOtt / vnd er in Gott. Wann wir in GOtt seyn / vnd GOtt in vns / nach seiner seligmachenden Gnaden / so haben wir das ewige Leben in vns. Das ist verheissen denen / die bekennen / daß JESVS Gottes Sohn sey / nicht mit dem Munde allein / sondern von Hertzen grund / also

Geliebte in Christo Jesu.

ES hat der Welt nicht können eine angenehmere BottschafftExord. Dilectionis à fide inseparabilitatem proponit. gebracht werden / als daß die verdampte Sünder mit GOtt durch das blutige Opffer deß Mittlers versöhnet / Gottes Kinder vnd Erben werden / auß lauter Gnade vnd Barmhertzigkeit / ohn alle vnser Zuthun vnd Würdigkeit; doch / wo GOtt eine Kirche bawet / da bawet der Teuffel eine Capell daneben / vnd bringet durch Sicherheit die Christen auff solchen Sinn / als wann sie gar nichts guts bey jhres Glaubens Bekäntnüß thun dürfften.

Solcher gefährlichen Sicherheit widersetzet sich der liebreiche Apostel vnd Evangelist Johannes / in seiner ersten Epistel / vnd zwinget die Früchte deß Glaubens herauß / mit recht Apostolischem Geist / auß der Art vnd Natur deß Glaubens / vnd will Lieb vnd Glauben vngescheiden haben. Da dieser Apostel im letzten Abendmahl lag bey der Brust seines lieben Meisters JEsus / hat er wol empfunden / wie inbrünstig das Hertz vnsers Heylandes sey / vnd wie hertzlich lieb vns Gott habe / in Christo seinem Sohn: dadurch ist er erwarmet in der Liebe / vnd brennet / vnd mag nicht ruhen / biß auch andere durch dieselbe Liebesflamme erwarmet werden: daher ist seine Epistel so voller Liebe.

Hie ist aber zum Grunde zu mercken dreyerley / welches JohannesUbi fundamenti loco tria notantur in seinem vierdten Capitel anziehet / vnd ist das erste die Krafft deß Glaubens im Werck der Seligkeit. Dann wie sonsten die Schrifft zeuget / daß alle die an Christum Jesum glauben /1. Fidei in salvando efficacia. Joh. 3, 15. 16 1. Joh. 4, 15. nicht verlohren werden / sondern das ewige Leben haben; also zeuget auch hie Johannes: Welcher bekennet / daß JESVS Gottes Sohn ist / in dem bleibet GOtt / vnd er in Gott. Wann wir in GOtt seyn / vnd GOtt in vns / nach seiner seligmachenden Gnaden / so haben wir das ewige Leben in vns. Das ist verheissen denen / die bekennen / daß JESVS Gottes Sohn sey / nicht mit dem Munde allein / sondern von Hertzen grund / also

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0041" n="25"/>
      </div>
      <div>
        <head>Geliebte in Christo Jesu.</head><lb/>
        <p>ES hat der Welt nicht können eine angenehmere Bottschafft<note place="right">Exord. Dilectionis à fide inseparabilitatem                          proponit.</note> gebracht werden / als daß die verdampte Sünder mit GOtt                      durch das blutige Opffer deß Mittlers versöhnet / Gottes Kinder vnd Erben werden                      / auß lauter Gnade vnd Barmhertzigkeit / ohn alle vnser Zuthun vnd Würdigkeit;                      doch / wo GOtt eine Kirche bawet / da bawet der Teuffel eine Capell daneben /                      vnd bringet durch Sicherheit die Christen auff solchen Sinn / als wann sie gar                      nichts guts bey jhres Glaubens Bekäntnüß thun dürfften.</p>
        <p>Solcher gefährlichen Sicherheit widersetzet sich der liebreiche Apostel vnd                      Evangelist Johannes / in seiner ersten Epistel / vnd zwinget die Früchte deß                      Glaubens herauß / mit recht Apostolischem Geist / auß der Art vnd Natur deß                      Glaubens / vnd will Lieb vnd Glauben vngescheiden haben. Da dieser Apostel im                      letzten Abendmahl lag bey der Brust seines lieben Meisters JEsus / hat er wol                      empfunden / wie inbrünstig das Hertz vnsers Heylandes sey / vnd wie hertzlich                      lieb vns Gott habe / in Christo seinem Sohn: dadurch ist er erwarmet in der                      Liebe / vnd brennet / vnd mag nicht ruhen / biß auch andere durch dieselbe                      Liebesflamme erwarmet werden: daher ist seine Epistel so voller Liebe.</p>
        <p>Hie ist aber zum Grunde zu mercken dreyerley / welches Johannes<note place="right">Ubi fundamenti loco tria notantur</note> in seinem                      vierdten Capitel anziehet / vnd ist das erste die Krafft deß Glaubens im Werck                      der Seligkeit. Dann wie sonsten die Schrifft zeuget / daß alle die an Christum                      Jesum glauben /<note place="right">1. Fidei in salvando efficacia. Joh.                          3, 15. 16 1. Joh. 4, 15.</note> nicht verlohren werden / sondern das ewige                      Leben haben; also zeuget auch hie Johannes: Welcher bekennet / daß JESVS Gottes                      Sohn ist / in dem bleibet GOtt / vnd er in Gott. Wann wir in GOtt seyn / vnd                      GOtt in vns / nach seiner seligmachenden Gnaden / so haben wir das ewige Leben                      in vns. Das ist verheissen denen / die bekennen / daß JESVS Gottes Sohn sey /                      nicht mit dem Munde allein / sondern von Hertzen grund / also
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0041] Geliebte in Christo Jesu. ES hat der Welt nicht können eine angenehmere Bottschafft gebracht werden / als daß die verdampte Sünder mit GOtt durch das blutige Opffer deß Mittlers versöhnet / Gottes Kinder vnd Erben werden / auß lauter Gnade vnd Barmhertzigkeit / ohn alle vnser Zuthun vnd Würdigkeit; doch / wo GOtt eine Kirche bawet / da bawet der Teuffel eine Capell daneben / vnd bringet durch Sicherheit die Christen auff solchen Sinn / als wann sie gar nichts guts bey jhres Glaubens Bekäntnüß thun dürfften. Exord. Dilectionis à fide inseparabilitatem proponit. Solcher gefährlichen Sicherheit widersetzet sich der liebreiche Apostel vnd Evangelist Johannes / in seiner ersten Epistel / vnd zwinget die Früchte deß Glaubens herauß / mit recht Apostolischem Geist / auß der Art vnd Natur deß Glaubens / vnd will Lieb vnd Glauben vngescheiden haben. Da dieser Apostel im letzten Abendmahl lag bey der Brust seines lieben Meisters JEsus / hat er wol empfunden / wie inbrünstig das Hertz vnsers Heylandes sey / vnd wie hertzlich lieb vns Gott habe / in Christo seinem Sohn: dadurch ist er erwarmet in der Liebe / vnd brennet / vnd mag nicht ruhen / biß auch andere durch dieselbe Liebesflamme erwarmet werden: daher ist seine Epistel so voller Liebe. Hie ist aber zum Grunde zu mercken dreyerley / welches Johannes in seinem vierdten Capitel anziehet / vnd ist das erste die Krafft deß Glaubens im Werck der Seligkeit. Dann wie sonsten die Schrifft zeuget / daß alle die an Christum Jesum glauben / nicht verlohren werden / sondern das ewige Leben haben; also zeuget auch hie Johannes: Welcher bekennet / daß JESVS Gottes Sohn ist / in dem bleibet GOtt / vnd er in Gott. Wann wir in GOtt seyn / vnd GOtt in vns / nach seiner seligmachenden Gnaden / so haben wir das ewige Leben in vns. Das ist verheissen denen / die bekennen / daß JESVS Gottes Sohn sey / nicht mit dem Munde allein / sondern von Hertzen grund / also Ubi fundamenti loco tria notantur 1. Fidei in salvando efficacia. Joh. 3, 15. 16 1. Joh. 4, 15.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_auffmunterung2_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_auffmunterung2_1652/41
Zitationshilfe: Lütkemann, Joachim: Ander Theil Apostolischer Auffmu[n]terung zum Lebendigen Glauben in Christo Jesu. Frankfurt (Main) u. a., 1652, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_auffmunterung2_1652/41>, abgerufen am 06.05.2021.