Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

(o)
ches er sich viel einzubilden Ursache hätte.
Dieses suchte ich, meinem in einer Anmer-
ckung zu dem Briontes gethanen Ver-
sprechen zu Folge, in dieser Beantwor-
tung der philippischen Anrede an die Ge-
sellschaft der kleinen Geister, ins Werck
zu richten, und der mathematische Ver-
such von der Unmöglichkeit einer ewi-
gen Welt
muste, bey der Gelegenheit,
mit an den Tantz.

Jch war nicht der eintzige, dem diese
letzte Schrift lächerlich vorkam. Sie war
schon, ehe ich dieselbe gesehen hatte, in
zwo unterschiedenen Satyren, mit unter-
schiedenem Glücke, angegrifen worden.
Die erste war das Sendschreiben der
fünf Schwestern an den Hrn. Prof.
Philippi.
Die fünf Schwestern waren
die fünf Sinnen, und die Satyre war,
so viel ich mich erinnere, artig genug ge-
schrieben. Sie gieng nur zu Leipzig im
Manuscript herum, und der Hr. Prof.
Philippi, dem eine Abschrift davon in die
Hände fiel, ließ sie unter dem Titel: Wun-
derseltsames Fündel-Kind etc.
im Jahr
1733 mit Anmerckungen drucken. Jch
habe dieser Anmerckungen in meiner un-
partheyischen Untersuchung
erweh-

net,
c 2

(o)
ches er ſich viel einzubilden Urſache haͤtte.
Dieſes ſuchte ich, meinem in einer Anmer-
ckung zu dem Briontes gethanen Ver-
ſprechen zu Folge, in dieſer Beantwor-
tung der philippiſchen Anrede an die Ge-
ſellſchaft der kleinen Geiſter, ins Werck
zu richten, und der mathematiſche Ver-
ſuch von der Unmoͤglichkeit einer ewi-
gen Welt
muſte, bey der Gelegenheit,
mit an den Tantz.

Jch war nicht der eintzige, dem dieſe
letzte Schrift laͤcherlich vorkam. Sie war
ſchon, ehe ich dieſelbe geſehen hatte, in
zwo unterſchiedenen Satyren, mit unter-
ſchiedenem Gluͤcke, angegrifen worden.
Die erſte war das Sendſchreiben der
fuͤnf Schweſtern an den Hrn. Prof.
Philippi.
Die fuͤnf Schweſtern waren
die fuͤnf Sinnen, und die Satyre war,
ſo viel ich mich erinnere, artig genug ge-
ſchrieben. Sie gieng nur zu Leipzig im
Manuſcript herum, und der Hr. Prof.
Philippi, dem eine Abſchrift davon in die
Haͤnde fiel, ließ ſie unter dem Titel: Wun-
derſeltſames Fuͤndel-Kind ꝛc.
im Jahr
1733 mit Anmerckungen drucken. Jch
habe dieſer Anmerckungen in meiner un-
partheyiſchen Unterſuchung
erweh-

net,
c 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0039" n="35"/><fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
ches er &#x017F;ich viel einzubilden Ur&#x017F;ache ha&#x0364;tte.<lb/>
Die&#x017F;es &#x017F;uchte ich, meinem in einer Anmer-<lb/>
ckung zu dem <hi rendition="#fr">Briontes</hi> gethanen Ver-<lb/>
&#x017F;prechen zu Folge, in die&#x017F;er Beantwor-<lb/>
tung der philippi&#x017F;chen Anrede an die Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaft der kleinen Gei&#x017F;ter, ins Werck<lb/>
zu richten, und der <hi rendition="#fr">mathemati&#x017F;che Ver-<lb/>
&#x017F;uch von der Unmo&#x0364;glichkeit einer ewi-<lb/>
gen Welt</hi> mu&#x017F;te, bey der Gelegenheit,<lb/>
mit an den Tantz.</p><lb/>
        <p>Jch war nicht der eintzige, dem die&#x017F;e<lb/>
letzte Schrift la&#x0364;cherlich vorkam. Sie war<lb/>
&#x017F;chon, ehe ich die&#x017F;elbe ge&#x017F;ehen hatte, in<lb/>
zwo unter&#x017F;chiedenen Satyren, mit unter-<lb/>
&#x017F;chiedenem Glu&#x0364;cke, angegrifen worden.<lb/>
Die er&#x017F;te war das <hi rendition="#fr">Send&#x017F;chreiben der<lb/>
fu&#x0364;nf Schwe&#x017F;tern an den Hrn. Prof.<lb/>
Philippi.</hi> Die fu&#x0364;nf Schwe&#x017F;tern waren<lb/>
die fu&#x0364;nf Sinnen, und die Satyre war,<lb/>
&#x017F;o viel ich mich erinnere, artig genug ge-<lb/>
&#x017F;chrieben. Sie gieng nur zu Leipzig im<lb/>
Manu&#x017F;cript herum, und der Hr. Prof.<lb/>
Philippi, dem eine Ab&#x017F;chrift davon in die<lb/>
Ha&#x0364;nde fiel, ließ &#x017F;ie unter dem Titel: <hi rendition="#fr">Wun-<lb/>
der&#x017F;elt&#x017F;ames Fu&#x0364;ndel-Kind &#xA75B;c.</hi> im Jahr<lb/>
1733 mit Anmerckungen drucken. Jch<lb/>
habe die&#x017F;er Anmerckungen in meiner <hi rendition="#fr">un-<lb/>
partheyi&#x017F;chen Unter&#x017F;uchung</hi> erweh-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">c 2</fw><fw place="bottom" type="catch">net,</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[35/0039] (o) ches er ſich viel einzubilden Urſache haͤtte. Dieſes ſuchte ich, meinem in einer Anmer- ckung zu dem Briontes gethanen Ver- ſprechen zu Folge, in dieſer Beantwor- tung der philippiſchen Anrede an die Ge- ſellſchaft der kleinen Geiſter, ins Werck zu richten, und der mathematiſche Ver- ſuch von der Unmoͤglichkeit einer ewi- gen Welt muſte, bey der Gelegenheit, mit an den Tantz. Jch war nicht der eintzige, dem dieſe letzte Schrift laͤcherlich vorkam. Sie war ſchon, ehe ich dieſelbe geſehen hatte, in zwo unterſchiedenen Satyren, mit unter- ſchiedenem Gluͤcke, angegrifen worden. Die erſte war das Sendſchreiben der fuͤnf Schweſtern an den Hrn. Prof. Philippi. Die fuͤnf Schweſtern waren die fuͤnf Sinnen, und die Satyre war, ſo viel ich mich erinnere, artig genug ge- ſchrieben. Sie gieng nur zu Leipzig im Manuſcript herum, und der Hr. Prof. Philippi, dem eine Abſchrift davon in die Haͤnde fiel, ließ ſie unter dem Titel: Wun- derſeltſames Fuͤndel-Kind ꝛc. im Jahr 1733 mit Anmerckungen drucken. Jch habe dieſer Anmerckungen in meiner un- partheyiſchen Unterſuchung erweh- net, c 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/39
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/39>, abgerufen am 12.05.2021.