Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite
(o)
Haec scripsi ... ut eo ipso in genere, in
quo aliquid posse vis, te nihil esse cog-
nosceres
(5).

Jndessen war dieses meine eintzige Ab-
sicht nicht; sondern ich hatte noch einen
andern Zweck. Der Hr. Prof. Philippi
hatte zwo Schriften ausgehen lassen, an
welchen wenig gesundes war. Die eine
war seine thüringische Historie/ und
die andere sein mathematischer Ver-
such von der Unmöglichkeit einer ewi-
gen Welt
Der Hr. Prof. Philippi
hatte in der ersten dem Chur-Hause Sach-
sen die Bißthümer Merseburg und Naum-
burg gäntzlich abgesprochen; ja er war
gar so thörigt, daß er sich einbildete, fei-
ne elende Schrift habe zu unterschiedenen
harten Rescripten Anlaß gegeben, wel-
che zu der Zeit, als der käyserliche und
sächsische Hof, bekannter maassen, nicht
wohl mit einander standen, dieser Biß-
thümer wegen an den verstorbenen König
von Pohlen ergiengen. Man hatte mich
ersuchet, den Hrn. Prof. Philippi dieses
Frevels und Stoltzes wegen zu züchtigen,
und ihm zu weisen, daß seine thüringi
sche Historie
kein Werck sey, auf wel-

ches
(5) Cicer[o] Epist. Ad Fam. Lib. VII. ep. 27.
(o)
Hæc ſcripſi … ut eo ipſo in genere, in
quo aliquid poſſe vis, te nihil eſſe cog-
noſceres
(5).

Jndeſſen war dieſes meine eintzige Ab-
ſicht nicht; ſondern ich hatte noch einen
andern Zweck. Der Hr. Prof. Philippi
hatte zwo Schriften ausgehen laſſen, an
welchen wenig geſundes war. Die eine
war ſeine thuͤringiſche Hiſtorie/ und
die andere ſein mathematiſcher Ver-
ſuch von der Unmoͤglichkeit einer ewi-
gen Welt
Der Hr. Prof. Philippi
hatte in der erſten dem Chur-Hauſe Sach-
ſen die Bißthuͤmer Merſeburg und Naum-
burg gaͤntzlich abgeſprochen; ja er war
gar ſo thoͤrigt, daß er ſich einbildete, fei-
ne elende Schrift habe zu unterſchiedenen
harten Reſcripten Anlaß gegeben, wel-
che zu der Zeit, als der kaͤyſerliche und
ſaͤchſiſche Hof, bekannter maaſſen, nicht
wohl mit einander ſtanden, dieſer Biß-
thuͤmer wegen an den verſtorbenen Koͤnig
von Pohlen ergiengen. Man hatte mich
erſuchet, den Hrn. Prof. Philippi dieſes
Frevels und Stoltzes wegen zu zuͤchtigen,
und ihm zu weiſen, daß ſeine thuͤringi
ſche Hiſtorie
kein Werck ſey, auf wel-

ches
(5) Cicer[o] Epiſt. Ad Fam. Lib. VII. ep. 27.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <pb facs="#f0038" n="34"/>
        <fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
        <cit>
          <quote><hi rendition="#aq">Hæc &#x017F;crip&#x017F;i &#x2026; ut eo ip&#x017F;o in genere, in<lb/>
quo aliquid po&#x017F;&#x017F;e vis, te nihil e&#x017F;&#x017F;e cog-<lb/>
no&#x017F;ceres</hi><note place="foot" n="(5)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cicer<supplied>o</supplied> Epi&#x017F;t. Ad Fam. Lib. VII. ep. 27.</hi></hi></note>.</quote>
        </cit><lb/>
        <p>Jnde&#x017F;&#x017F;en war die&#x017F;es meine eintzige Ab-<lb/>
&#x017F;icht nicht; &#x017F;ondern ich hatte noch einen<lb/>
andern Zweck. Der Hr. Prof. Philippi<lb/>
hatte zwo Schriften ausgehen la&#x017F;&#x017F;en, an<lb/>
welchen wenig ge&#x017F;undes war. Die eine<lb/>
war &#x017F;eine <hi rendition="#fr">thu&#x0364;ringi&#x017F;che Hi&#x017F;torie/</hi> und<lb/>
die andere &#x017F;ein <hi rendition="#fr">mathemati&#x017F;cher Ver-<lb/>
&#x017F;uch von der Unmo&#x0364;glichkeit einer ewi-<lb/>
gen Welt</hi> Der Hr. Prof. Philippi<lb/>
hatte in der er&#x017F;ten dem Chur-Hau&#x017F;e Sach-<lb/>
&#x017F;en die Bißthu&#x0364;mer Mer&#x017F;eburg und Naum-<lb/>
burg ga&#x0364;ntzlich abge&#x017F;prochen; ja er war<lb/>
gar &#x017F;o tho&#x0364;rigt, daß er &#x017F;ich einbildete, fei-<lb/>
ne elende Schrift habe zu unter&#x017F;chiedenen<lb/>
harten Re&#x017F;cripten Anlaß gegeben, wel-<lb/>
che zu der Zeit, als der ka&#x0364;y&#x017F;erliche und<lb/>
&#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;che Hof, bekannter maa&#x017F;&#x017F;en, nicht<lb/>
wohl mit einander &#x017F;tanden, die&#x017F;er Biß-<lb/>
thu&#x0364;mer wegen an den ver&#x017F;torbenen Ko&#x0364;nig<lb/>
von Pohlen ergiengen. Man hatte mich<lb/>
er&#x017F;uchet, den Hrn. Prof. Philippi die&#x017F;es<lb/>
Frevels und Stoltzes wegen zu zu&#x0364;chtigen,<lb/>
und ihm zu wei&#x017F;en, daß &#x017F;eine <hi rendition="#fr">thu&#x0364;ringi<lb/>
&#x017F;che Hi&#x017F;torie</hi> kein Werck &#x017F;ey, auf wel-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ches</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[34/0038] (o) Hæc ſcripſi … ut eo ipſo in genere, in quo aliquid poſſe vis, te nihil eſſe cog- noſceres (5). Jndeſſen war dieſes meine eintzige Ab- ſicht nicht; ſondern ich hatte noch einen andern Zweck. Der Hr. Prof. Philippi hatte zwo Schriften ausgehen laſſen, an welchen wenig geſundes war. Die eine war ſeine thuͤringiſche Hiſtorie/ und die andere ſein mathematiſcher Ver- ſuch von der Unmoͤglichkeit einer ewi- gen Welt Der Hr. Prof. Philippi hatte in der erſten dem Chur-Hauſe Sach- ſen die Bißthuͤmer Merſeburg und Naum- burg gaͤntzlich abgeſprochen; ja er war gar ſo thoͤrigt, daß er ſich einbildete, fei- ne elende Schrift habe zu unterſchiedenen harten Reſcripten Anlaß gegeben, wel- che zu der Zeit, als der kaͤyſerliche und ſaͤchſiſche Hof, bekannter maaſſen, nicht wohl mit einander ſtanden, dieſer Biß- thuͤmer wegen an den verſtorbenen Koͤnig von Pohlen ergiengen. Man hatte mich erſuchet, den Hrn. Prof. Philippi dieſes Frevels und Stoltzes wegen zu zuͤchtigen, und ihm zu weiſen, daß ſeine thuͤringi ſche Hiſtorie kein Werck ſey, auf wel- ches (5) Cicero Epiſt. Ad Fam. Lib. VII. ep. 27.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/38
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/38>, abgerufen am 14.05.2021.