Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

(o)
net, und dem Hrn. Prof. Philippi, wie
die Kappen, abgesprochen. Der Hr.
Prof. Philippi meinet in diesen Anmer-
ckungen, daß ich Vater zu dem so genann-
ten Fündel-Kinde sey. Allein er thut
mir Unrecht. Jch bin an dieser Satyre
unschuldig, und habe auch nimmer erfah-
ren können, wer der Verfasser derselben
sey.

Die andere Satyre, welche wieder den
mathematischen Versuch heraus kam,
führte den Titel: Abgestrafter Vor-
witz eines unbesonnenen Critici etc.

Sie war in Versen geschrieben, welche
der Verfasser mit Anmerckungen erläuter-
te. Er nennete sich Grimaldo, und gab
sich auf dem Titel vor einen dem Hrn. Prof.
Philippi wohlbekannten Weissenfelser
aus. Er hieß aber Grützner, und war
ein Student aus Jena. Jch kenne den
Menschen nicht: Aber, nach seiner Schrift
zu urtheilen, ist es ein armer Sünder, der
nur immer hätte zu Hause bleiben mögen.
Der Hr. Prof. Philippi hat ihn auch in
dem Anhange zu seinem Windbeutel nach
Verdienst gezüchtiget, und mir selbst kam
sein Geschmier so abscheulich und unerträg-
lich vor, daß ich eine scharfe Censur des-

selben

(o)
net, und dem Hrn. Prof. Philippi, wie
die Kappen, abgeſprochen. Der Hr.
Prof. Philippi meinet in dieſen Anmer-
ckungen, daß ich Vater zu dem ſo genann-
ten Fuͤndel-Kinde ſey. Allein er thut
mir Unrecht. Jch bin an dieſer Satyre
unſchuldig, und habe auch nimmer erfah-
ren koͤnnen, wer der Verfaſſer derſelben
ſey.

Die andere Satyre, welche wieder den
mathematiſchen Verſuch heraus kam,
fuͤhrte den Titel: Abgeſtrafter Vor-
witz eines unbeſonnenen Critici ꝛc.

Sie war in Verſen geſchrieben, welche
der Verfaſſer mit Anmerckungen erlaͤuter-
te. Er nennete ſich Grimaldo, und gab
ſich auf dem Titel vor einen dem Hrn. Prof.
Philippi wohlbekannten Weiſſenfelſer
aus. Er hieß aber Gruͤtzner, und war
ein Student aus Jena. Jch kenne den
Menſchen nicht: Aber, nach ſeiner Schrift
zu urtheilen, iſt es ein armer Suͤnder, der
nur immer haͤtte zu Hauſe bleiben moͤgen.
Der Hr. Prof. Philippi hat ihn auch in
dem Anhange zu ſeinem Windbeutel nach
Verdienſt gezuͤchtiget, und mir ſelbſt kam
ſein Geſchmier ſo abſcheulich und unertraͤg-
lich vor, daß ich eine ſcharfe Cenſur deſ-

ſelben
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0040" n="36"/><fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
net, und dem Hrn. Prof. Philippi, wie<lb/>
die <hi rendition="#fr">Kappen,</hi> abge&#x017F;prochen. Der Hr.<lb/>
Prof. Philippi meinet in die&#x017F;en Anmer-<lb/>
ckungen, daß ich Vater zu dem &#x017F;o genann-<lb/>
ten <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;ndel-Kinde</hi> &#x017F;ey. Allein er thut<lb/>
mir Unrecht. Jch bin an die&#x017F;er Satyre<lb/>
un&#x017F;chuldig, und habe auch nimmer erfah-<lb/>
ren ko&#x0364;nnen, wer der Verfa&#x017F;&#x017F;er der&#x017F;elben<lb/>
&#x017F;ey.</p><lb/>
        <p>Die andere Satyre, welche wieder den<lb/><hi rendition="#fr">mathemati&#x017F;chen Ver&#x017F;uch</hi> heraus kam,<lb/>
fu&#x0364;hrte den Titel: <hi rendition="#fr">Abge&#x017F;trafter Vor-<lb/>
witz eines unbe&#x017F;onnenen Critici &#xA75B;c.</hi><lb/>
Sie war in Ver&#x017F;en ge&#x017F;chrieben, welche<lb/>
der Verfa&#x017F;&#x017F;er mit Anmerckungen erla&#x0364;uter-<lb/>
te. Er nennete &#x017F;ich <hi rendition="#fr">Grimaldo,</hi> und gab<lb/>
&#x017F;ich auf dem Titel vor einen dem Hrn. Prof.<lb/>
Philippi <hi rendition="#fr">wohlbekannten Wei&#x017F;&#x017F;enfel&#x017F;er</hi><lb/>
aus. Er hieß aber <hi rendition="#fr">Gru&#x0364;tzner,</hi> und war<lb/>
ein Student aus Jena. Jch kenne den<lb/>
Men&#x017F;chen nicht: Aber, nach &#x017F;einer Schrift<lb/>
zu urtheilen, i&#x017F;t es ein armer Su&#x0364;nder, der<lb/>
nur immer ha&#x0364;tte zu Hau&#x017F;e bleiben mo&#x0364;gen.<lb/>
Der Hr. Prof. Philippi hat ihn auch in<lb/>
dem Anhange zu &#x017F;einem <hi rendition="#fr">Windbeutel</hi> nach<lb/>
Verdien&#x017F;t gezu&#x0364;chtiget, und mir &#x017F;elb&#x017F;t kam<lb/>
&#x017F;ein Ge&#x017F;chmier &#x017F;o ab&#x017F;cheulich und unertra&#x0364;g-<lb/>
lich vor, daß ich eine &#x017F;charfe Cen&#x017F;ur de&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;elben</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[36/0040] (o) net, und dem Hrn. Prof. Philippi, wie die Kappen, abgeſprochen. Der Hr. Prof. Philippi meinet in dieſen Anmer- ckungen, daß ich Vater zu dem ſo genann- ten Fuͤndel-Kinde ſey. Allein er thut mir Unrecht. Jch bin an dieſer Satyre unſchuldig, und habe auch nimmer erfah- ren koͤnnen, wer der Verfaſſer derſelben ſey. Die andere Satyre, welche wieder den mathematiſchen Verſuch heraus kam, fuͤhrte den Titel: Abgeſtrafter Vor- witz eines unbeſonnenen Critici ꝛc. Sie war in Verſen geſchrieben, welche der Verfaſſer mit Anmerckungen erlaͤuter- te. Er nennete ſich Grimaldo, und gab ſich auf dem Titel vor einen dem Hrn. Prof. Philippi wohlbekannten Weiſſenfelſer aus. Er hieß aber Gruͤtzner, und war ein Student aus Jena. Jch kenne den Menſchen nicht: Aber, nach ſeiner Schrift zu urtheilen, iſt es ein armer Suͤnder, der nur immer haͤtte zu Hauſe bleiben moͤgen. Der Hr. Prof. Philippi hat ihn auch in dem Anhange zu ſeinem Windbeutel nach Verdienſt gezuͤchtiget, und mir ſelbſt kam ſein Geſchmier ſo abſcheulich und unertraͤg- lich vor, daß ich eine ſcharfe Cenſur deſ- ſelben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/40
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/40>, abgerufen am 06.05.2021.