Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

(o)
Druck zu befordern. Jch gab ihr den
Titel: Stand-oder Antritts-Rede,
welche der Hr. Prof. Philippi in der
Gesellschaft der kleinen Geister gehal-
ten hat etc.
Jch beantwortete sie im Nah-
men des Aeltesten dieser Gesellschaft. Die-
se Antwort ist unstreitig die giftigste
Schrift, die ich gegen dem Hrn. Prof.
Philippi gemacht habe, (*) und ich glau-
be nicht, daß er jemahlen auf eine unbarm-
hertzigere Weise gemißhandelt worden.
Allein er empfieng, was seine Thaten
werth waren. Warum gab er sich mit
mir ins Spotten? Warum wagte er sich
in die Jronie, eine Figur, die ihm zu hoch
war? Uber mich kan er sich nicht beschwe-
ren, und thut er es, so antworte ich ihm:

Haec
(*) Und dennoch sagt der Doctor Hartmann zu Erfurt,
in seiner Anleitung zur Historie der Leibnitz-
Wolfischen Philosophie
p. 951. 952. daß Phi-
lippi diese Schrift gemacht habe, und daß darinn
der mathematische Versuch wider jederman verthei-
diget werde. Es ist dieses ein Fehler, den er nicht
würde begangen haben, wenn er sich nur feste an sei-
nen, ihm so nützlichen Vorgänger, den Hrn. Lu-
dovici, den er vor Augen gehabt zu haben scheinet,
gehalten hätte: Aber da er klüger seyn will, so sagt
er etwas, das eben so wahr ist, als daß, wie er
p. 134. meinet, die Socinianer kurtz nach dem Ni-
cenischen Concilio entstanden.
c

(o)
Druck zu befordern. Jch gab ihr den
Titel: Stand-oder Antritts-Rede,
welche der Hr. Prof. Philippi in der
Geſellſchaft der kleinen Geiſter gehal-
ten hat ꝛc.
Jch beantwortete ſie im Nah-
men des Aelteſten dieſer Geſellſchaft. Die-
ſe Antwort iſt unſtreitig die giftigſte
Schrift, die ich gegen dem Hrn. Prof.
Philippi gemacht habe, (*) und ich glau-
be nicht, daß er jemahlen auf eine unbarm-
hertzigere Weiſe gemißhandelt worden.
Allein er empfieng, was ſeine Thaten
werth waren. Warum gab er ſich mit
mir ins Spotten? Warum wagte er ſich
in die Jronie, eine Figur, die ihm zu hoch
war? Uber mich kan er ſich nicht beſchwe-
ren, und thut er es, ſo antworte ich ihm:

Hæc
(*) Und dennoch ſagt der Doctor Hartmann zu Erfurt,
in ſeiner Anleitung zur Hiſtorie der Leibnitz-
Wolfiſchen Philoſophie
p. 951. 952. daß Phi-
lippi dieſe Schrift gemacht habe, und daß darinn
der mathematiſche Verſuch wider jederman verthei-
diget werde. Es iſt dieſes ein Fehler, den er nicht
wuͤrde begangen haben, wenn er ſich nur feſte an ſei-
nen, ihm ſo nuͤtzlichen Vorgaͤnger, den Hrn. Lu-
dovici, den er vor Augen gehabt zu haben ſcheinet,
gehalten haͤtte: Aber da er kluͤger ſeyn will, ſo ſagt
er etwas, das eben ſo wahr iſt, als daß, wie er
p. 134. meinet, die Socinianer kurtz nach dem Ni-
ceniſchen Concilio entſtanden.
c
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0037" n="33"/><fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
Druck zu befordern. Jch gab ihr den<lb/>
Titel: <hi rendition="#fr">Stand-oder Antritts-Rede,<lb/>
welche der Hr. Prof. Philippi in der<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft der kleinen Gei&#x017F;ter gehal-<lb/>
ten hat &#xA75B;c.</hi> Jch beantwortete &#x017F;ie im Nah-<lb/>
men des Aelte&#x017F;ten die&#x017F;er Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft. Die-<lb/>
&#x017F;e Antwort i&#x017F;t un&#x017F;treitig die giftig&#x017F;te<lb/>
Schrift, die ich gegen dem Hrn. Prof.<lb/>
Philippi gemacht habe, <note place="foot" n="(*)">Und dennoch &#x017F;agt der Doctor Hartmann zu Erfurt,<lb/><hi rendition="#fr">in &#x017F;einer Anleitung zur Hi&#x017F;torie der Leibnitz-<lb/>
Wolfi&#x017F;chen Philo&#x017F;ophie</hi> <hi rendition="#aq">p. 951. 952.</hi> daß Phi-<lb/>
lippi die&#x017F;e Schrift gemacht habe, und daß darinn<lb/>
der mathemati&#x017F;che Ver&#x017F;uch wider jederman verthei-<lb/>
diget werde. Es i&#x017F;t die&#x017F;es ein Fehler, den er nicht<lb/>
wu&#x0364;rde begangen haben, wenn er &#x017F;ich nur fe&#x017F;te an &#x017F;ei-<lb/>
nen, ihm &#x017F;o nu&#x0364;tzlichen Vorga&#x0364;nger, den Hrn. Lu-<lb/>
dovici, den er vor Augen gehabt zu haben &#x017F;cheinet,<lb/>
gehalten ha&#x0364;tte: Aber da er klu&#x0364;ger &#x017F;eyn will, &#x017F;o &#x017F;agt<lb/>
er etwas, das eben &#x017F;o wahr i&#x017F;t, als daß, wie er<lb/><hi rendition="#aq">p.</hi> 134. meinet, die Socinianer kurtz nach dem Ni-<lb/>
ceni&#x017F;chen Concilio ent&#x017F;tanden.</note> und ich glau-<lb/>
be nicht, daß er jemahlen auf eine unbarm-<lb/>
hertzigere Wei&#x017F;e gemißhandelt worden.<lb/>
Allein er empfieng, was &#x017F;eine Thaten<lb/>
werth waren. Warum gab er &#x017F;ich mit<lb/>
mir ins Spotten? Warum wagte er &#x017F;ich<lb/>
in die Jronie, eine Figur, die ihm zu hoch<lb/>
war? Uber mich kan er &#x017F;ich nicht be&#x017F;chwe-<lb/>
ren, und thut er es, &#x017F;o antworte ich ihm:</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">c</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Hæc</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[33/0037] (o) Druck zu befordern. Jch gab ihr den Titel: Stand-oder Antritts-Rede, welche der Hr. Prof. Philippi in der Geſellſchaft der kleinen Geiſter gehal- ten hat ꝛc. Jch beantwortete ſie im Nah- men des Aelteſten dieſer Geſellſchaft. Die- ſe Antwort iſt unſtreitig die giftigſte Schrift, die ich gegen dem Hrn. Prof. Philippi gemacht habe, (*) und ich glau- be nicht, daß er jemahlen auf eine unbarm- hertzigere Weiſe gemißhandelt worden. Allein er empfieng, was ſeine Thaten werth waren. Warum gab er ſich mit mir ins Spotten? Warum wagte er ſich in die Jronie, eine Figur, die ihm zu hoch war? Uber mich kan er ſich nicht beſchwe- ren, und thut er es, ſo antworte ich ihm: Hæc (*) Und dennoch ſagt der Doctor Hartmann zu Erfurt, in ſeiner Anleitung zur Hiſtorie der Leibnitz- Wolfiſchen Philoſophie p. 951. 952. daß Phi- lippi dieſe Schrift gemacht habe, und daß darinn der mathematiſche Verſuch wider jederman verthei- diget werde. Es iſt dieſes ein Fehler, den er nicht wuͤrde begangen haben, wenn er ſich nur feſte an ſei- nen, ihm ſo nuͤtzlichen Vorgaͤnger, den Hrn. Lu- dovici, den er vor Augen gehabt zu haben ſcheinet, gehalten haͤtte: Aber da er kluͤger ſeyn will, ſo ſagt er etwas, das eben ſo wahr iſt, als daß, wie er p. 134. meinet, die Socinianer kurtz nach dem Ni- ceniſchen Concilio entſtanden. c

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/37
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/37>, abgerufen am 14.05.2021.