Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

(o)
pi zieht 80 seltsame Reden aus meiner
Schrift, und sagt Dinge darüber, die
lustig genug zu lesen sind; aber den elen-
den Zustand des armen Menschen so klar
an den Tag legen, daß ich mich ein Ge-
wissen gemacht habe, darauf zu antworten.

Damit ich nicht nöthig habe, ferner
von dem Buche: Cicero ein grosser
Windbeutel etc.
zu reden, so muß ich
noch sagen, daß man einen vollständigen
Auszug aus demselben in dem 12ten Stü-
cke der Niedersächsischen Nachrichten
auf das Jahr
1735 findet. Der Aus-
zug ist von mir, und fasset alle Selten-
heiten dieser lächerlichen Schrift, und zu-
gleich eine Critick derselben in sich. Es
hat auch der Hr. Prof. Philippi wegen
seines an dem Cicero verübten Frevels in
dem 20ten Stücke des Hamburgischen
Correspondenten von
1735 sein Urtheil
aus dem Seneca empfangen.

Nachdem ich also der Welt den Auszug
einer Schrift mitgetheilet hatte, der sie
sonst noch eine ziemliche Zeit würde ha-
ben entbehren müssen; so säumete ich nicht,
auch die Rede des Hrn. Prof. Philippi an
die Gesellschaft der kleinen Geister, von
der ich eine Abschrift erhalten hatte, zum

Druck

(o)
pi zieht 80 ſeltſame Reden aus meiner
Schrift, und ſagt Dinge daruͤber, die
luſtig genug zu leſen ſind; aber den elen-
den Zuſtand des armen Menſchen ſo klar
an den Tag legen, daß ich mich ein Ge-
wiſſen gemacht habe, darauf zu antworten.

Damit ich nicht noͤthig habe, ferner
von dem Buche: Cicero ein groſſer
Windbeutel ꝛc.
zu reden, ſo muß ich
noch ſagen, daß man einen vollſtaͤndigen
Auszug aus demſelben in dem 12ten Stuͤ-
cke der Niederſaͤchſiſchen Nachrichten
auf das Jahr
1735 findet. Der Aus-
zug iſt von mir, und faſſet alle Selten-
heiten dieſer laͤcherlichen Schrift, und zu-
gleich eine Critick derſelben in ſich. Es
hat auch der Hr. Prof. Philippi wegen
ſeines an dem Cicero veruͤbten Frevels in
dem 20ten Stuͤcke des Hamburgiſchen
Correſpondenten von
1735 ſein Urtheil
aus dem Seneca empfangen.

Nachdem ich alſo der Welt den Auszug
einer Schrift mitgetheilet hatte, der ſie
ſonſt noch eine ziemliche Zeit wuͤrde ha-
ben entbehren muͤſſen; ſo ſaͤumete ich nicht,
auch die Rede des Hrn. Prof. Philippi an
die Geſellſchaft der kleinen Geiſter, von
der ich eine Abſchrift erhalten hatte, zum

Druck
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0036" n="32"/><fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
pi zieht 80 <hi rendition="#fr">&#x017F;elt&#x017F;ame Reden</hi> aus meiner<lb/>
Schrift, und &#x017F;agt Dinge daru&#x0364;ber, die<lb/>
lu&#x017F;tig genug zu le&#x017F;en &#x017F;ind; aber den elen-<lb/>
den Zu&#x017F;tand des armen Men&#x017F;chen &#x017F;o klar<lb/>
an den Tag legen, daß ich mich ein Ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en gemacht habe, darauf zu antworten.</p><lb/>
        <p>Damit ich nicht no&#x0364;thig habe, ferner<lb/>
von dem Buche: <hi rendition="#fr">Cicero ein gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Windbeutel &#xA75B;c.</hi> zu reden, &#x017F;o muß ich<lb/>
noch &#x017F;agen, daß man einen voll&#x017F;ta&#x0364;ndigen<lb/>
Auszug aus dem&#x017F;elben in dem 12<hi rendition="#sup">ten</hi> <hi rendition="#fr">Stu&#x0364;-<lb/>
cke der Nieder&#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen Nachrichten<lb/>
auf das Jahr</hi> 1735 findet. Der Aus-<lb/>
zug i&#x017F;t von mir, und fa&#x017F;&#x017F;et alle Selten-<lb/>
heiten die&#x017F;er la&#x0364;cherlichen Schrift, und zu-<lb/>
gleich eine Critick der&#x017F;elben in &#x017F;ich. Es<lb/>
hat auch der Hr. Prof. Philippi wegen<lb/>
&#x017F;eines an dem Cicero veru&#x0364;bten Frevels in<lb/>
dem 20<hi rendition="#sup">ten</hi> <hi rendition="#fr">Stu&#x0364;cke des Hamburgi&#x017F;chen<lb/>
Corre&#x017F;pondenten von</hi> 1735 &#x017F;ein Urtheil<lb/>
aus dem Seneca empfangen.</p><lb/>
        <p>Nachdem ich al&#x017F;o der Welt den Auszug<lb/>
einer Schrift mitgetheilet hatte, der &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t noch eine ziemliche Zeit wu&#x0364;rde ha-<lb/>
ben entbehren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;o &#x017F;a&#x0364;umete ich nicht,<lb/>
auch die Rede des Hrn. Prof. Philippi an<lb/>
die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft der kleinen Gei&#x017F;ter, von<lb/>
der ich eine Ab&#x017F;chrift erhalten hatte, zum<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Druck</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[32/0036] (o) pi zieht 80 ſeltſame Reden aus meiner Schrift, und ſagt Dinge daruͤber, die luſtig genug zu leſen ſind; aber den elen- den Zuſtand des armen Menſchen ſo klar an den Tag legen, daß ich mich ein Ge- wiſſen gemacht habe, darauf zu antworten. Damit ich nicht noͤthig habe, ferner von dem Buche: Cicero ein groſſer Windbeutel ꝛc. zu reden, ſo muß ich noch ſagen, daß man einen vollſtaͤndigen Auszug aus demſelben in dem 12ten Stuͤ- cke der Niederſaͤchſiſchen Nachrichten auf das Jahr 1735 findet. Der Aus- zug iſt von mir, und faſſet alle Selten- heiten dieſer laͤcherlichen Schrift, und zu- gleich eine Critick derſelben in ſich. Es hat auch der Hr. Prof. Philippi wegen ſeines an dem Cicero veruͤbten Frevels in dem 20ten Stuͤcke des Hamburgiſchen Correſpondenten von 1735 ſein Urtheil aus dem Seneca empfangen. Nachdem ich alſo der Welt den Auszug einer Schrift mitgetheilet hatte, der ſie ſonſt noch eine ziemliche Zeit wuͤrde ha- ben entbehren muͤſſen; ſo ſaͤumete ich nicht, auch die Rede des Hrn. Prof. Philippi an die Geſellſchaft der kleinen Geiſter, von der ich eine Abſchrift erhalten hatte, zum Druck

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/36
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/36>, abgerufen am 06.05.2021.