Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

(o)
gen wollen, in seinen so genanten Kap-
pen
wiederholet, und zur Vertheidigung
seiner sechs deurschen Reden unterschie-
denes vorgebracht hatte; so bediente ich
mich der Gelegenheit, auch ihm seine Ab-
fertigung zu geben, und rückte den mir
zugeschickten Auszug aus seinen, damahls
noch ungedruckten, Kappen in meine
unpartheyische Untersuchung ein.
Jch bewieß, daß diese Schrift im höch-
sten Grad albern, und so beschafen sey,
das es nicht zu glauben, daß der Hr. Prof.
Philippi sie gemacht habe. Jch sprach sie
ihm auch würcklich aus vierzehn wichti-
gen Gründen ab. Allein der Hr. Prof.
Philippi hat sich dennoch nicht geschamet,
dieses abentheurliche Werckchen öfentlich
vor das seine zu erkennen, und es im Jahr
1735, als einen Anhang zu seinem rüchti-
gen Buche: Cicero, ein grosser Wind-
beutel etc.
drucken zu lassen.

Eben dieses Büchlein pranget noch mit
einem andern Anhange, welcher Acht
Vertheidigungs-Schriften wieder
eben so viel Chartequen
in sich fasset.
Eine derselben ist wieder meine unpar-
theyische Untersuchung
gerichtet, und
gantz poßierlich. Der Hr. Prof. Philip-

pi

(o)
gen wollen, in ſeinen ſo genanten Kap-
pen
wiederholet, und zur Vertheidigung
ſeiner ſechs deurſchen Reden unterſchie-
denes vorgebracht hatte; ſo bediente ich
mich der Gelegenheit, auch ihm ſeine Ab-
fertigung zu geben, und ruͤckte den mir
zugeſchickten Auszug aus ſeinen, damahls
noch ungedruckten, Kappen in meine
unpartheyiſche Unterſuchung ein.
Jch bewieß, daß dieſe Schrift im hoͤch-
ſten Grad albern, und ſo beſchafen ſey,
das es nicht zu glauben, daß der Hr. Prof.
Philippi ſie gemacht habe. Jch ſprach ſie
ihm auch wuͤrcklich aus vierzehn wichti-
gen Gruͤnden ab. Allein der Hr. Prof.
Philippi hat ſich dennoch nicht geſchamet,
dieſes abentheurliche Werckchen oͤfentlich
vor das ſeine zu erkennen, und es im Jahr
1735, als einen Anhang zu ſeinem ruͤchti-
gen Buche: Cicero, ein groſſer Wind-
beutel ꝛc.
drucken zu laſſen.

Eben dieſes Buͤchlein pranget noch mit
einem andern Anhange, welcher Acht
Vertheidigungs-Schriften wieder
eben ſo viel Chartequen
in ſich faſſet.
Eine derſelben iſt wieder meine unpar-
theyiſche Unterſuchung
gerichtet, und
gantz poßierlich. Der Hr. Prof. Philip-

pi
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0035" n="31"/><fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
gen wollen, in &#x017F;einen &#x017F;o genanten <hi rendition="#fr">Kap-<lb/>
pen</hi> wiederholet, und zur Vertheidigung<lb/>
&#x017F;einer <hi rendition="#fr">&#x017F;echs deur&#x017F;chen Reden</hi> unter&#x017F;chie-<lb/>
denes vorgebracht hatte; &#x017F;o bediente ich<lb/>
mich der Gelegenheit, auch ihm &#x017F;eine Ab-<lb/>
fertigung zu geben, und ru&#x0364;ckte den mir<lb/>
zuge&#x017F;chickten Auszug aus &#x017F;einen, damahls<lb/>
noch ungedruckten, <hi rendition="#fr">Kappen</hi> in meine<lb/><hi rendition="#fr">unpartheyi&#x017F;che Unter&#x017F;uchung</hi> ein.<lb/>
Jch bewieß, daß die&#x017F;e Schrift im ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten Grad albern, und &#x017F;o be&#x017F;chafen &#x017F;ey,<lb/>
das es nicht zu glauben, daß der Hr. Prof.<lb/>
Philippi &#x017F;ie gemacht habe. Jch &#x017F;prach &#x017F;ie<lb/>
ihm auch wu&#x0364;rcklich aus vierzehn wichti-<lb/>
gen Gru&#x0364;nden ab. Allein der Hr. Prof.<lb/>
Philippi hat &#x017F;ich dennoch nicht ge&#x017F;chamet,<lb/>
die&#x017F;es abentheurliche Werckchen o&#x0364;fentlich<lb/>
vor das &#x017F;eine zu erkennen, und es im Jahr<lb/>
1735, als einen Anhang zu &#x017F;einem ru&#x0364;chti-<lb/>
gen Buche: <hi rendition="#fr">Cicero, ein gro&#x017F;&#x017F;er Wind-<lb/>
beutel &#xA75B;c.</hi> drucken zu la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Eben die&#x017F;es Bu&#x0364;chlein pranget noch mit<lb/>
einem andern Anhange, welcher <hi rendition="#fr">Acht<lb/>
Vertheidigungs-Schriften wieder<lb/>
eben &#x017F;o viel Chartequen</hi> in &#x017F;ich fa&#x017F;&#x017F;et.<lb/>
Eine der&#x017F;elben i&#x017F;t wieder meine <hi rendition="#fr">unpar-<lb/>
theyi&#x017F;che Unter&#x017F;uchung</hi> gerichtet, und<lb/>
gantz poßierlich. Der Hr. Prof. Philip-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">pi</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[31/0035] (o) gen wollen, in ſeinen ſo genanten Kap- pen wiederholet, und zur Vertheidigung ſeiner ſechs deurſchen Reden unterſchie- denes vorgebracht hatte; ſo bediente ich mich der Gelegenheit, auch ihm ſeine Ab- fertigung zu geben, und ruͤckte den mir zugeſchickten Auszug aus ſeinen, damahls noch ungedruckten, Kappen in meine unpartheyiſche Unterſuchung ein. Jch bewieß, daß dieſe Schrift im hoͤch- ſten Grad albern, und ſo beſchafen ſey, das es nicht zu glauben, daß der Hr. Prof. Philippi ſie gemacht habe. Jch ſprach ſie ihm auch wuͤrcklich aus vierzehn wichti- gen Gruͤnden ab. Allein der Hr. Prof. Philippi hat ſich dennoch nicht geſchamet, dieſes abentheurliche Werckchen oͤfentlich vor das ſeine zu erkennen, und es im Jahr 1735, als einen Anhang zu ſeinem ruͤchti- gen Buche: Cicero, ein groſſer Wind- beutel ꝛc. drucken zu laſſen. Eben dieſes Buͤchlein pranget noch mit einem andern Anhange, welcher Acht Vertheidigungs-Schriften wieder eben ſo viel Chartequen in ſich faſſet. Eine derſelben iſt wieder meine unpar- theyiſche Unterſuchung gerichtet, und gantz poßierlich. Der Hr. Prof. Philip- pi

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/35
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/35>, abgerufen am 14.05.2021.