Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

(o)
Richtern zu zeigen, daß es ihnen haupt-
sächlich daran fehle.

Dasjenige, was mich vornehmlich dazu
bewog, das war der Vorwurf von der
Religions-Spötterey, der ungegründete-
ste, und boßhafteste von allen. Es ver-
droß mich, daß man, obgleich meine Schrif-
ten von keinen Religions-Materien han-
delten, dennoch so dreiste und verwegen
von meinem Glauben und Unglauben ur-
theilete, als wenn ich einen Catechismus
geschrieben hätte, und ich verfertigte dem-
nach im Jahr 1733. die Unpartheyische
Untersuchung der frage: Ob die be-
kannte Satyre Briontes der jünge-
re mit entsetzlichen Religions-Spötte-
reyen angefüllet, und eine strafbare
Schrift sey? etc.

Jch bemühete mich in dieser Schrift,
den mich richtenden Pharisäern einmahl
vor allemahl das Maul zu stopfen. Jch
glaube nicht, daß ich sie gäntzlich bekehret
habe: doch fiengen sie an, sich zu schämen,
und wurden stille.

Weil indessen der Hr. Prof. Philippi
den Vorwurf von Religions-Spötterey-
en, durch welchen er das Ober-Consisto-
rium wieder den Briontes hätte aufbrin-

gen

(o)
Richtern zu zeigen, daß es ihnen haupt-
ſaͤchlich daran fehle.

Dasjenige, was mich vornehmlich dazu
bewog, das war der Vorwurf von der
Religions-Spoͤtterey, der ungegruͤndete-
ſte, und boßhafteſte von allen. Es ver-
droß mich, daß man, obgleich meine Schrif-
ten von keinen Religions-Materien han-
delten, dennoch ſo dreiſte und verwegen
von meinem Glauben und Unglauben ur-
theilete, als wenn ich einen Catechiſmus
geſchrieben haͤtte, und ich verfertigte dem-
nach im Jahr 1733. die Unpartheyiſche
Unterſuchung der frage: Ob die be-
kannte Satyre Briontes der juͤnge-
re mit entſetzlichen Religions-Spoͤtte-
reyen angefuͤllet, und eine ſtrafbare
Schrift ſey? ꝛc.

Jch bemuͤhete mich in dieſer Schrift,
den mich richtenden Phariſaͤern einmahl
vor allemahl das Maul zu ſtopfen. Jch
glaube nicht, daß ich ſie gaͤntzlich bekehret
habe: doch fiengen ſie an, ſich zu ſchaͤmen,
und wurden ſtille.

Weil indeſſen der Hr. Prof. Philippi
den Vorwurf von Religions-Spoͤtterey-
en, durch welchen er das Ober-Conſiſto-
rium wieder den Briontes haͤtte aufbrin-

gen
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0034" n="30"/><fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
Richtern zu zeigen, daß es ihnen haupt-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;chlich daran fehle.</p><lb/>
        <p>Dasjenige, was mich vornehmlich dazu<lb/>
bewog, das war der Vorwurf von der<lb/>
Religions-Spo&#x0364;tterey, der ungegru&#x0364;ndete-<lb/>
&#x017F;te, und boßhafte&#x017F;te von allen. Es ver-<lb/>
droß mich, daß man, obgleich meine Schrif-<lb/>
ten von keinen Religions-Materien han-<lb/>
delten, dennoch &#x017F;o drei&#x017F;te und verwegen<lb/>
von meinem Glauben und Unglauben ur-<lb/>
theilete, als wenn ich einen Catechi&#x017F;mus<lb/>
ge&#x017F;chrieben ha&#x0364;tte, und ich verfertigte dem-<lb/>
nach im Jahr 1733. die <hi rendition="#fr">Unpartheyi&#x017F;che<lb/>
Unter&#x017F;uchung der frage: Ob die be-<lb/>
kannte Satyre Briontes der ju&#x0364;nge-<lb/>
re mit ent&#x017F;etzlichen Religions-Spo&#x0364;tte-<lb/>
reyen angefu&#x0364;llet, und eine &#x017F;trafbare<lb/>
Schrift &#x017F;ey? &#xA75B;c.</hi></p><lb/>
        <p>Jch bemu&#x0364;hete mich in die&#x017F;er Schrift,<lb/>
den mich richtenden Phari&#x017F;a&#x0364;ern einmahl<lb/>
vor allemahl das Maul zu &#x017F;topfen. Jch<lb/>
glaube nicht, daß ich &#x017F;ie ga&#x0364;ntzlich bekehret<lb/>
habe: doch fiengen &#x017F;ie an, &#x017F;ich zu &#x017F;cha&#x0364;men,<lb/>
und wurden &#x017F;tille.</p><lb/>
        <p>Weil inde&#x017F;&#x017F;en der Hr. Prof. Philippi<lb/>
den Vorwurf von Religions-Spo&#x0364;tterey-<lb/>
en, durch welchen er das Ober-Con&#x017F;i&#x017F;to-<lb/>
rium wieder den Briontes ha&#x0364;tte aufbrin-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[30/0034] (o) Richtern zu zeigen, daß es ihnen haupt- ſaͤchlich daran fehle. Dasjenige, was mich vornehmlich dazu bewog, das war der Vorwurf von der Religions-Spoͤtterey, der ungegruͤndete- ſte, und boßhafteſte von allen. Es ver- droß mich, daß man, obgleich meine Schrif- ten von keinen Religions-Materien han- delten, dennoch ſo dreiſte und verwegen von meinem Glauben und Unglauben ur- theilete, als wenn ich einen Catechiſmus geſchrieben haͤtte, und ich verfertigte dem- nach im Jahr 1733. die Unpartheyiſche Unterſuchung der frage: Ob die be- kannte Satyre Briontes der juͤnge- re mit entſetzlichen Religions-Spoͤtte- reyen angefuͤllet, und eine ſtrafbare Schrift ſey? ꝛc. Jch bemuͤhete mich in dieſer Schrift, den mich richtenden Phariſaͤern einmahl vor allemahl das Maul zu ſtopfen. Jch glaube nicht, daß ich ſie gaͤntzlich bekehret habe: doch fiengen ſie an, ſich zu ſchaͤmen, und wurden ſtille. Weil indeſſen der Hr. Prof. Philippi den Vorwurf von Religions-Spoͤtterey- en, durch welchen er das Ober-Conſiſto- rium wieder den Briontes haͤtte aufbrin- gen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/34
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/34>, abgerufen am 14.05.2021.