Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

(o)
elende Zeug der geringsten Antwort wür-
dig schätzte, sondern aus gantz andern Ur-
sachen.

Jch hatte, seit dem ich, um meiner
Sünden willen, ein Scribent geworden
war, so viel ungereimte und lächerliche
Urtheile von der satyrischen Schreib-Art
überhaupt, und von meinen Schriften
ins besondere anhören müssen, daß ich es
nicht länger erdulden konnte. Zwar kan
ich mich nicht darüber beschweren, daß
man gar zu verächtlich von meinen Schrif-
ten geredet hätte; Man lobte sie mehr,
als sie es verdienten. Allein auch dieje-
nigen, welche sie lobten, begleiteten ihr
gezwungenes Lob mit einem hämischen
Aber, das mir empfindlicher war, als wenn
man meine Art zu dencken und zu schrei-
ben gerade weg getadelt, oder mich gar mit
meinen poßierlichen Gegnern in eine Clas-
se gesetzet hätte.

Dieses Aber sollte die Weißheit und Bil-
ligkeit des Heuchlers andeuten, der sich des-
selben bediente: Allein es war doch nichts,
als eine Frucht der Einfalt und Boßheit,
und weit unchristlicher und verdamm-
licher, als alle meine Satyren. Man
sprach: "Es sey doch gleichwohl unbillig

und

(o)
elende Zeug der geringſten Antwort wuͤr-
dig ſchaͤtzte, ſondern aus gantz andern Ur-
ſachen.

Jch hatte, ſeit dem ich, um meiner
Suͤnden willen, ein Scribent geworden
war, ſo viel ungereimte und laͤcherliche
Urtheile von der ſatyriſchen Schreib-Art
uͤberhaupt, und von meinen Schriften
ins beſondere anhoͤren muͤſſen, daß ich es
nicht laͤnger erdulden konnte. Zwar kan
ich mich nicht daruͤber beſchweren, daß
man gar zu veraͤchtlich von meinen Schrif-
ten geredet haͤtte; Man lobte ſie mehr,
als ſie es verdienten. Allein auch dieje-
nigen, welche ſie lobten, begleiteten ihr
gezwungenes Lob mit einem haͤmiſchen
Aber, das mir empfindlicher war, als wenn
man meine Art zu dencken und zu ſchrei-
ben gerade weg getadelt, oder mich gar mit
meinen poßierlichen Gegnern in eine Claſ-
ſe geſetzet haͤtte.

Dieſes Aber ſollte die Weißheit und Bil-
ligkeit des Heuchlers andeuten, der ſich deſ-
ſelben bediente: Allein es war doch nichts,
als eine Frucht der Einfalt und Boßheit,
und weit unchriſtlicher und verdamm-
licher, als alle meine Satyren. Man
ſprach: „Es ſey doch gleichwohl unbillig

und
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0032" n="28"/><fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
elende Zeug der gering&#x017F;ten Antwort wu&#x0364;r-<lb/>
dig &#x017F;cha&#x0364;tzte, &#x017F;ondern aus gantz andern Ur-<lb/>
&#x017F;achen.</p><lb/>
        <p>Jch hatte, &#x017F;eit dem ich, um meiner<lb/>
Su&#x0364;nden willen, ein Scribent geworden<lb/>
war, &#x017F;o viel ungereimte und la&#x0364;cherliche<lb/>
Urtheile von der &#x017F;atyri&#x017F;chen Schreib-Art<lb/>
u&#x0364;berhaupt, und von meinen Schriften<lb/>
ins be&#x017F;ondere anho&#x0364;ren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, daß ich es<lb/>
nicht la&#x0364;nger erdulden konnte. Zwar kan<lb/>
ich mich nicht daru&#x0364;ber be&#x017F;chweren, daß<lb/>
man gar zu vera&#x0364;chtlich von meinen Schrif-<lb/>
ten geredet ha&#x0364;tte; Man lobte &#x017F;ie mehr,<lb/>
als &#x017F;ie es verdienten. Allein auch dieje-<lb/>
nigen, welche &#x017F;ie lobten, begleiteten ihr<lb/>
gezwungenes Lob mit einem ha&#x0364;mi&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#fr">Aber,</hi> das mir empfindlicher war, als wenn<lb/>
man meine Art zu dencken und zu &#x017F;chrei-<lb/>
ben gerade weg getadelt, oder mich gar mit<lb/>
meinen poßierlichen Gegnern in eine Cla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e ge&#x017F;etzet ha&#x0364;tte.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;es <hi rendition="#fr">Aber</hi> &#x017F;ollte die Weißheit und Bil-<lb/>
ligkeit des Heuchlers andeuten, der &#x017F;ich de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elben bediente: Allein es war doch nichts,<lb/>
als eine Frucht der Einfalt und Boßheit,<lb/>
und weit unchri&#x017F;tlicher und verdamm-<lb/>
licher, als alle meine Satyren. Man<lb/>
&#x017F;prach: &#x201E;Es &#x017F;ey doch gleichwohl unbillig<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[28/0032] (o) elende Zeug der geringſten Antwort wuͤr- dig ſchaͤtzte, ſondern aus gantz andern Ur- ſachen. Jch hatte, ſeit dem ich, um meiner Suͤnden willen, ein Scribent geworden war, ſo viel ungereimte und laͤcherliche Urtheile von der ſatyriſchen Schreib-Art uͤberhaupt, und von meinen Schriften ins beſondere anhoͤren muͤſſen, daß ich es nicht laͤnger erdulden konnte. Zwar kan ich mich nicht daruͤber beſchweren, daß man gar zu veraͤchtlich von meinen Schrif- ten geredet haͤtte; Man lobte ſie mehr, als ſie es verdienten. Allein auch dieje- nigen, welche ſie lobten, begleiteten ihr gezwungenes Lob mit einem haͤmiſchen Aber, das mir empfindlicher war, als wenn man meine Art zu dencken und zu ſchrei- ben gerade weg getadelt, oder mich gar mit meinen poßierlichen Gegnern in eine Claſ- ſe geſetzet haͤtte. Dieſes Aber ſollte die Weißheit und Bil- ligkeit des Heuchlers andeuten, der ſich deſ- ſelben bediente: Allein es war doch nichts, als eine Frucht der Einfalt und Boßheit, und weit unchriſtlicher und verdamm- licher, als alle meine Satyren. Man ſprach: „Es ſey doch gleichwohl unbillig und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/32
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/32>, abgerufen am 06.05.2021.