Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

(o)
schen Beredsamkeit, und die Schrift:
Gleiche Brüder, gleiche Kappen etc.
So hurtig er mit diesen Schriften fertig
war, so langsam gieng es mit dem Druck.
Niemand wolte sie verlegen, und er bot
sie in Leipzig und Hamburg vergebens aus.
Sein Manuscript indessen gerieth an bey-
den Orten, ich weiß nicht, auf was Art,
meinen Freunden in die Hände, welche
mir einen vollständigen Auszug aus den
Kappen, in so ferne sie mich angiengen,
und eine Abschrift von dem ersten der sie-
ben neuen Versuche, welcher wider die
Gesellschaft der kleinen Geister gerichtet
war, zuschickten. Jch entschloß mich gleich,
beydes drucken zu lassen, und zu beant-
worten. Nicht darum, daß ich dieses

elen-
Jn dem 15ten Stücke des Hamburgischen Cor-
respondenten von
1733. wird zwar gesagt, der
Hr. Prof. Philippi habe seine sieben neuen Versu-
che zu Hamburg unter die Presse gegeben. Allein
das war nur Schertz. Jn Hamburg wollte sie nie-
mand haben. Man schickte sie dem Hrn. Prof.
Philippi wieder, und ich weiß nicht, was er damit
gemacht hat. Jch glaube, er hat sie untergesteckt,
oder wenigstens das vornehmste daraus in der Vor-
rede zu seinem Windbeutel, und in seinen Mo-
ralischen Bilonissen,
mit welchen er die Maxi-
mes de la Marquise de Sable
erläutert hat, ange-
bracht.

(o)
ſchen Beredſamkeit, und die Schrift:
Gleiche Bruͤder, gleiche Kappen ꝛc.
So hurtig er mit dieſen Schriften fertig
war, ſo langſam gieng es mit dem Druck.
Niemand wolte ſie verlegen, und er bot
ſie in Leipzig und Hamburg vergebens aus.
Sein Manuſcript indeſſen gerieth an bey-
den Orten, ich weiß nicht, auf was Art,
meinen Freunden in die Haͤnde, welche
mir einen vollſtaͤndigen Auszug aus den
Kappen, in ſo ferne ſie mich angiengen,
und eine Abſchrift von dem erſten der ſie-
ben neuen Verſuche, welcher wider die
Geſellſchaft der kleinen Geiſter gerichtet
war, zuſchickten. Jch entſchloß mich gleich,
beydes drucken zu laſſen, und zu beant-
worten. Nicht darum, daß ich dieſes

elen-
Jn dem 15ten Stuͤcke des Hamburgiſchen Cor-
reſpondenten von
1733. wird zwar geſagt, der
Hr. Prof. Philippi habe ſeine ſieben neuen Verſu-
che zu Hamburg unter die Preſſe gegeben. Allein
das war nur Schertz. Jn Hamburg wollte ſie nie-
mand haben. Man ſchickte ſie dem Hrn. Prof.
Philippi wieder, und ich weiß nicht, was er damit
gemacht hat. Jch glaube, er hat ſie untergeſteckt,
oder wenigſtens das vornehmſte daraus in der Vor-
rede zu ſeinem Windbeutel, und in ſeinen Mo-
raliſchen Biloniſſen,
mit welchen er die Maxi-
mes de la Marquiſé de Sablé
erlaͤutert hat, ange-
bracht.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0031" n="27"/><fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;chen Bered&#x017F;amkeit,</hi> und die Schrift:<lb/><hi rendition="#fr">Gleiche Bru&#x0364;der, gleiche Kappen &#xA75B;c.</hi><lb/>
So hurtig er mit die&#x017F;en Schriften fertig<lb/>
war, &#x017F;o lang&#x017F;am gieng es mit dem Druck.<lb/>
Niemand wolte &#x017F;ie verlegen, und er bot<lb/>
&#x017F;ie in Leipzig und Hamburg vergebens aus.<lb/>
Sein Manu&#x017F;cript inde&#x017F;&#x017F;en gerieth an bey-<lb/>
den Orten, ich weiß nicht, auf was Art,<lb/>
meinen Freunden in die Ha&#x0364;nde, welche<lb/>
mir einen voll&#x017F;ta&#x0364;ndigen Auszug aus den<lb/><hi rendition="#fr">Kappen,</hi> in &#x017F;o ferne &#x017F;ie mich angiengen,<lb/>
und eine Ab&#x017F;chrift von dem er&#x017F;ten der &#x017F;ie-<lb/><hi rendition="#fr">ben neuen Ver&#x017F;uche,</hi> welcher wider die<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft der kleinen Gei&#x017F;ter gerichtet<lb/>
war, zu&#x017F;chickten. Jch ent&#x017F;chloß mich gleich,<lb/>
beydes drucken zu la&#x017F;&#x017F;en, und zu beant-<lb/>
worten. Nicht darum, daß ich die&#x017F;es<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">elen-</fw><lb/><note xml:id="f02" prev="#f01" place="foot" n="(4)">Jn dem 15<hi rendition="#sup">ten</hi> <hi rendition="#fr">Stu&#x0364;cke des Hamburgi&#x017F;chen Cor-<lb/>
re&#x017F;pondenten von</hi> 1733. wird zwar ge&#x017F;agt, der<lb/>
Hr. Prof. Philippi habe &#x017F;eine &#x017F;ieben neuen Ver&#x017F;u-<lb/>
che zu Hamburg unter die Pre&#x017F;&#x017F;e gegeben. Allein<lb/>
das war nur Schertz. Jn Hamburg wollte &#x017F;ie nie-<lb/>
mand haben. Man &#x017F;chickte &#x017F;ie dem Hrn. Prof.<lb/>
Philippi wieder, und ich weiß nicht, was er damit<lb/>
gemacht hat. Jch glaube, er hat &#x017F;ie unterge&#x017F;teckt,<lb/>
oder wenig&#x017F;tens das vornehm&#x017F;te daraus in der Vor-<lb/>
rede zu &#x017F;einem <hi rendition="#fr">Windbeutel,</hi> und in <hi rendition="#fr">&#x017F;einen Mo-<lb/>
rali&#x017F;chen Biloni&#x017F;&#x017F;en,</hi> mit welchen er die <hi rendition="#aq">Maxi-<lb/>
mes de la Marqui&#x017F;é de Sablé</hi> erla&#x0364;utert hat, ange-<lb/>
bracht.</note><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[27/0031] (o) ſchen Beredſamkeit, und die Schrift: Gleiche Bruͤder, gleiche Kappen ꝛc. So hurtig er mit dieſen Schriften fertig war, ſo langſam gieng es mit dem Druck. Niemand wolte ſie verlegen, und er bot ſie in Leipzig und Hamburg vergebens aus. Sein Manuſcript indeſſen gerieth an bey- den Orten, ich weiß nicht, auf was Art, meinen Freunden in die Haͤnde, welche mir einen vollſtaͤndigen Auszug aus den Kappen, in ſo ferne ſie mich angiengen, und eine Abſchrift von dem erſten der ſie- ben neuen Verſuche, welcher wider die Geſellſchaft der kleinen Geiſter gerichtet war, zuſchickten. Jch entſchloß mich gleich, beydes drucken zu laſſen, und zu beant- worten. Nicht darum, daß ich dieſes elen- (4) (4) Jn dem 15ten Stuͤcke des Hamburgiſchen Cor- reſpondenten von 1733. wird zwar geſagt, der Hr. Prof. Philippi habe ſeine ſieben neuen Verſu- che zu Hamburg unter die Preſſe gegeben. Allein das war nur Schertz. Jn Hamburg wollte ſie nie- mand haben. Man ſchickte ſie dem Hrn. Prof. Philippi wieder, und ich weiß nicht, was er damit gemacht hat. Jch glaube, er hat ſie untergeſteckt, oder wenigſtens das vornehmſte daraus in der Vor- rede zu ſeinem Windbeutel, und in ſeinen Mo- raliſchen Biloniſſen, mit welchen er die Maxi- mes de la Marquiſé de Sablé erlaͤutert hat, ange- bracht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/31
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/31>, abgerufen am 13.05.2021.