Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite
(o)

Wer der Verfasser dieser Satyre sey,
das konnte der Herr Prof. Philippi un-
möglich errathen. Er suchte ihn in Sach-
sen, und der Hr. Prof. Gottsched hatte
das Unglück, daß der stärckste Verdacht
auf ihn fiel. Der Hr. Prof. Philippi setz-
te auch würcklich in der ersten Hitze eine
heftige Schrift gegen den Hrn. Gottsched
auf, und würde sie haben drucken lassen,
wenn dieser nicht einen höflichen Brief
an ihn geschrieben, und ihn heilig versichert
hätte, daß er den Briontes nicht gemacht
habe. Er soll auch dem Hrn. Prof. Phi-
lippi in eben diesem Schreiben vertraulich
eröfnet haben, daß ich der Verfasser die-
ser Satyre sey. Jch glaube dieses gerne;
denn er war einer von denen, die es am
besten wissen konnten. Allein das glaube
ich nicht, daß der Hr. Prof. Gottsched,
wie Herr Philippi vorgiebt, den Bri-
ontes
vor ein infames Pasquill erkläret
habe. Denn ich habe eine viel zu gute Mei-
nung von dem Hrn. Gottsched, als daß ich
mir sollte einbilden können, daß er, aus
Furcht, vor einem gar nicht furchtbaren
Manne, einer Schrift, die ihm gewiß nicht
zuwider war, und die er wenigstens vor

er-
b 5
(o)

Wer der Verfaſſer dieſer Satyre ſey,
das konnte der Herr Prof. Philippi un-
moͤglich errathen. Er ſuchte ihn in Sach-
ſen, und der Hr. Prof. Gottſched hatte
das Ungluͤck, daß der ſtaͤrckſte Verdacht
auf ihn fiel. Der Hr. Prof. Philippi ſetz-
te auch wuͤrcklich in der erſten Hitze eine
heftige Schrift gegen den Hrn. Gottſched
auf, und wuͤrde ſie haben drucken laſſen,
wenn dieſer nicht einen hoͤflichen Brief
an ihn geſchrieben, und ihn heilig verſichert
haͤtte, daß er den Briontes nicht gemacht
habe. Er ſoll auch dem Hrn. Prof. Phi-
lippi in eben dieſem Schreiben vertraulich
eroͤfnet haben, daß ich der Verfaſſer die-
ſer Satyre ſey. Jch glaube dieſes gerne;
denn er war einer von denen, die es am
beſten wiſſen konnten. Allein das glaube
ich nicht, daß der Hr. Prof. Gottſched,
wie Herr Philippi vorgiebt, den Bri-
ontes
vor ein infames Pasquill erklaͤret
habe. Denn ich habe eine viel zu gute Mei-
nung von dem Hrn. Gottſched, als daß ich
mir ſollte einbilden koͤnnen, daß er, aus
Furcht, vor einem gar nicht furchtbaren
Manne, einer Schrift, die ihm gewiß nicht
zuwider war, und die er wenigſtens vor

er-
b 5
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <pb facs="#f0029" n="25"/>
        <fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
        <p>Wer der Verfa&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;er Satyre &#x017F;ey,<lb/>
das konnte der Herr Prof. Philippi un-<lb/>
mo&#x0364;glich errathen. Er &#x017F;uchte ihn in Sach-<lb/>
&#x017F;en, und der Hr. Prof. <hi rendition="#fr">Gott&#x017F;ched</hi> hatte<lb/>
das Unglu&#x0364;ck, daß der &#x017F;ta&#x0364;rck&#x017F;te Verdacht<lb/>
auf ihn fiel. Der Hr. Prof. Philippi &#x017F;etz-<lb/>
te auch wu&#x0364;rcklich in der er&#x017F;ten Hitze eine<lb/>
heftige Schrift gegen den Hrn. Gott&#x017F;ched<lb/>
auf, und wu&#x0364;rde &#x017F;ie haben drucken la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
wenn die&#x017F;er nicht einen ho&#x0364;flichen Brief<lb/>
an ihn ge&#x017F;chrieben, und ihn heilig ver&#x017F;ichert<lb/>
ha&#x0364;tte, daß er den <hi rendition="#fr">Briontes</hi> nicht gemacht<lb/>
habe. Er &#x017F;oll auch dem Hrn. Prof. Phi-<lb/>
lippi in eben die&#x017F;em Schreiben vertraulich<lb/>
ero&#x0364;fnet haben, daß ich der Verfa&#x017F;&#x017F;er die-<lb/>
&#x017F;er Satyre &#x017F;ey. Jch glaube die&#x017F;es gerne;<lb/>
denn er war einer von denen, die es am<lb/>
be&#x017F;ten wi&#x017F;&#x017F;en konnten. Allein das glaube<lb/>
ich nicht, daß der Hr. Prof. Gott&#x017F;ched,<lb/>
wie Herr Philippi vorgiebt, den <hi rendition="#fr">Bri-<lb/>
ontes</hi> vor ein infames Pasquill erkla&#x0364;ret<lb/>
habe. Denn ich habe eine viel zu gute Mei-<lb/>
nung von dem Hrn. Gott&#x017F;ched, als daß ich<lb/>
mir &#x017F;ollte einbilden ko&#x0364;nnen, daß er, aus<lb/>
Furcht, vor einem gar nicht furchtbaren<lb/>
Manne, einer Schrift, die ihm gewiß nicht<lb/>
zuwider war, und die er wenig&#x017F;tens vor<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">b 5</fw><fw place="bottom" type="catch">er-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[25/0029] (o) Wer der Verfaſſer dieſer Satyre ſey, das konnte der Herr Prof. Philippi un- moͤglich errathen. Er ſuchte ihn in Sach- ſen, und der Hr. Prof. Gottſched hatte das Ungluͤck, daß der ſtaͤrckſte Verdacht auf ihn fiel. Der Hr. Prof. Philippi ſetz- te auch wuͤrcklich in der erſten Hitze eine heftige Schrift gegen den Hrn. Gottſched auf, und wuͤrde ſie haben drucken laſſen, wenn dieſer nicht einen hoͤflichen Brief an ihn geſchrieben, und ihn heilig verſichert haͤtte, daß er den Briontes nicht gemacht habe. Er ſoll auch dem Hrn. Prof. Phi- lippi in eben dieſem Schreiben vertraulich eroͤfnet haben, daß ich der Verfaſſer die- ſer Satyre ſey. Jch glaube dieſes gerne; denn er war einer von denen, die es am beſten wiſſen konnten. Allein das glaube ich nicht, daß der Hr. Prof. Gottſched, wie Herr Philippi vorgiebt, den Bri- ontes vor ein infames Pasquill erklaͤret habe. Denn ich habe eine viel zu gute Mei- nung von dem Hrn. Gottſched, als daß ich mir ſollte einbilden koͤnnen, daß er, aus Furcht, vor einem gar nicht furchtbaren Manne, einer Schrift, die ihm gewiß nicht zuwider war, und die er wenigſtens vor er- b 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/29
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/29>, abgerufen am 11.05.2021.