Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

(o)
ne Schrift wider ihn mit Lust gelesen wur-
de; ja das so gar seine Zuhörer den Bri-
ontes
mit ins Collegium brachten, und
einander, in seiner Gegenwart, gantze
Stellen daraus vorlasen, und gab sich da-
her alle Mühe von der Welt, meine Schrift
zu unterdrücken.

Er bediente sich zu dem Ende eines,
zwar gemeinen, aber doch sehr unredli-
chen und tückischen Mittels. Sein
Vater muste an zwey geistliche Glieder des
Ober-Consistorii zu Dreßden, die seine
Freunde waren, einen beweglichen Brief
schreiben, und flehentlich bitten, man
möchte doch eine mit so entsetzlicher Religi-
ons-Spötterey angefüllte Schrift nicht so
öfentlich verkaufen lassen. Jch weiß nicht,
was diese Herren vor Mühe angewandt
haben, ihren flehenden Amts-Bruder zu
vergnügen: Das weiß ich aber, daß das
Ober-Consistorium klüger war, als der
Hr. Prof. Philippi und sein Vater; denn
alles, was sie erhalten konnten, das war
ein kaltsinniger Befehl an die Bücher-
Commißion
zu Leipzig, zu untersuchen, ob
sich die Sache so verhalte. Dabey blieb
es, und der Briontes ward vor wie nach
in Leipzig verkauft.

Wer

(o)
ne Schrift wider ihn mit Luſt geleſen wur-
de; ja das ſo gar ſeine Zuhoͤrer den Bri-
ontes
mit ins Collegium brachten, und
einander, in ſeiner Gegenwart, gantze
Stellen daraus vorlaſen, und gab ſich da-
her alle Muͤhe von der Welt, meine Schrift
zu unterdruͤcken.

Er bediente ſich zu dem Ende eines,
zwar gemeinen, aber doch ſehr unredli-
chen und tuͤckiſchen Mittels. Sein
Vater muſte an zwey geiſtliche Glieder des
Ober-Conſiſtorii zu Dreßden, die ſeine
Freunde waren, einen beweglichen Brief
ſchreiben, und flehentlich bitten, man
moͤchte doch eine mit ſo entſetzlicher Religi-
ons-Spoͤtterey angefuͤllte Schrift nicht ſo
oͤfentlich verkaufen laſſen. Jch weiß nicht,
was dieſe Herren vor Muͤhe angewandt
haben, ihren flehenden Amts-Bruder zu
vergnuͤgen: Das weiß ich aber, daß das
Ober-Conſiſtorium kluͤger war, als der
Hr. Prof. Philippi und ſein Vater; denn
alles, was ſie erhalten konnten, das war
ein kaltſinniger Befehl an die Buͤcher-
Commißion
zu Leipzig, zu unterſuchen, ob
ſich die Sache ſo verhalte. Dabey blieb
es, und der Briontes ward vor wie nach
in Leipzig verkauft.

Wer
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0028" n="24"/><fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
ne Schrift wider ihn mit Lu&#x017F;t gele&#x017F;en wur-<lb/>
de; ja das &#x017F;o gar &#x017F;eine Zuho&#x0364;rer den <hi rendition="#fr">Bri-<lb/>
ontes</hi> mit ins Collegium brachten, und<lb/>
einander, in &#x017F;einer Gegenwart, gantze<lb/>
Stellen daraus vorla&#x017F;en, und gab &#x017F;ich da-<lb/>
her alle Mu&#x0364;he von der Welt, meine Schrift<lb/>
zu unterdru&#x0364;cken.</p><lb/>
        <p>Er bediente &#x017F;ich zu dem Ende eines,<lb/>
zwar gemeinen, aber doch &#x017F;ehr unredli-<lb/>
chen und tu&#x0364;cki&#x017F;chen Mittels. Sein<lb/>
Vater mu&#x017F;te an zwey gei&#x017F;tliche Glieder des<lb/>
Ober-Con&#x017F;i&#x017F;torii zu Dreßden, die &#x017F;eine<lb/>
Freunde waren, einen beweglichen Brief<lb/>
&#x017F;chreiben, und flehentlich bitten, man<lb/>
mo&#x0364;chte doch eine mit &#x017F;o ent&#x017F;etzlicher Religi-<lb/>
ons-Spo&#x0364;tterey angefu&#x0364;llte Schrift nicht &#x017F;o<lb/>
o&#x0364;fentlich verkaufen la&#x017F;&#x017F;en. Jch weiß nicht,<lb/>
was die&#x017F;e Herren vor Mu&#x0364;he angewandt<lb/>
haben, ihren flehenden Amts-Bruder zu<lb/>
vergnu&#x0364;gen: Das weiß ich aber, daß das<lb/>
Ober-Con&#x017F;i&#x017F;torium klu&#x0364;ger war, als der<lb/>
Hr. Prof. Philippi und &#x017F;ein Vater; denn<lb/>
alles, was &#x017F;ie erhalten konnten, das war<lb/>
ein kalt&#x017F;inniger Befehl an die <hi rendition="#fr">Bu&#x0364;cher-<lb/>
Commißion</hi> zu Leipzig, zu unter&#x017F;uchen, ob<lb/>
&#x017F;ich die Sache &#x017F;o verhalte. Dabey blieb<lb/>
es, und der <hi rendition="#fr">Briontes</hi> ward vor wie nach<lb/>
in Leipzig verkauft.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Wer</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[24/0028] (o) ne Schrift wider ihn mit Luſt geleſen wur- de; ja das ſo gar ſeine Zuhoͤrer den Bri- ontes mit ins Collegium brachten, und einander, in ſeiner Gegenwart, gantze Stellen daraus vorlaſen, und gab ſich da- her alle Muͤhe von der Welt, meine Schrift zu unterdruͤcken. Er bediente ſich zu dem Ende eines, zwar gemeinen, aber doch ſehr unredli- chen und tuͤckiſchen Mittels. Sein Vater muſte an zwey geiſtliche Glieder des Ober-Conſiſtorii zu Dreßden, die ſeine Freunde waren, einen beweglichen Brief ſchreiben, und flehentlich bitten, man moͤchte doch eine mit ſo entſetzlicher Religi- ons-Spoͤtterey angefuͤllte Schrift nicht ſo oͤfentlich verkaufen laſſen. Jch weiß nicht, was dieſe Herren vor Muͤhe angewandt haben, ihren flehenden Amts-Bruder zu vergnuͤgen: Das weiß ich aber, daß das Ober-Conſiſtorium kluͤger war, als der Hr. Prof. Philippi und ſein Vater; denn alles, was ſie erhalten konnten, das war ein kaltſinniger Befehl an die Buͤcher- Commißion zu Leipzig, zu unterſuchen, ob ſich die Sache ſo verhalte. Dabey blieb es, und der Briontes ward vor wie nach in Leipzig verkauft. Wer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/28
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/28>, abgerufen am 15.05.2021.