Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

(o)
das Helden-Gedicht auf den König von
Pohlen, nebst den sechs deutschen Re-
den,
und muß bekennen, daß ich über die-
se zwo Proben der heroischen Beredsam-
keit des Hrn. Prof. Philippi erstaunte.
Siehe! sprach ich, hier ist mehr, als Sie-
vers, und verfertigte, ohne mir weiter den
geringsten Scrupel zu machen, meine Lob-
rede auf dem Hrn. Prof. Philippi,
der
ich den Titel, Briontes der jüngere, gab.

Man mag von dieser Satyre sagen, was
man will, so wird man doch bekennen müs-
sen, daß sie nichts, als eine Critick der sechs
deutschen Reden
des Hrn. Prof. Phi-
lippi in sich fasset, und so bescheiden ein-
gerichtet ist! daß man leicht sehen kan, daß
mich nicht ein Haß gegen die Person des Hn.
Prof. Philippi, sondern bloß ein gerechter
Eifer wieder seine lächerliche Beredsamkeit
bewogen habe, dieselbe zu schreiben. Zum
wenigsten glaubte man in Sachsen, der Hr.
Prof. Philippi sey noch zu gelinde davon
gekommen; und dieser hällische Redner hät-
te also Ursache gehabt, GOtt zu dancken,
daß er ihn in meine Hände fallen lassen.
Allein so gerieth er in die äusserste Wut.
Er glaubte, seine Ehre sey auf das empfind-
lichste verletzet. Es verdroß ihn, daß mei-

ne
b 4

(o)
das Helden-Gedicht auf den Koͤnig von
Pohlen, nebſt den ſechs deutſchen Re-
den,
und muß bekennen, daß ich uͤber die-
ſe zwo Proben der heroiſchen Beredſam-
keit des Hrn. Prof. Philippi erſtaunte.
Siehe! ſprach ich, hier iſt mehr, als Sie-
vers, und verfertigte, ohne mir weiter den
geringſten Scrupel zu machen, meine Lob-
rede auf dem Hrn. Prof. Philippi,
der
ich den Titel, Briontes der juͤngere, gab.

Man mag von dieſer Satyre ſagen, was
man will, ſo wird man doch bekennen muͤſ-
ſen, daß ſie nichts, als eine Critick der ſechs
deutſchen Reden
des Hrn. Prof. Phi-
lippi in ſich faſſet, und ſo beſcheiden ein-
gerichtet iſt! daß man leicht ſehen kan, daß
mich nicht ein Haß gegen die Perſon des Hn.
Prof. Philippi, ſondern bloß ein gerechter
Eifer wieder ſeine laͤcherliche Beredſamkeit
bewogen habe, dieſelbe zu ſchreiben. Zum
wenigſten glaubte man in Sachſen, der Hr.
Prof. Philippi ſey noch zu gelinde davon
gekommen; und dieſer haͤlliſche Redner haͤt-
te alſo Urſache gehabt, GOtt zu dancken,
daß er ihn in meine Haͤnde fallen laſſen.
Allein ſo gerieth er in die aͤuſſerſte Wut.
Er glaubte, ſeine Ehre ſey auf das empfind-
lichſte verletzet. Es verdroß ihn, daß mei-

ne
b 4
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0027" n="23"/><fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
das <hi rendition="#fr">Helden-Gedicht</hi> auf den Ko&#x0364;nig von<lb/>
Pohlen, neb&#x017F;t den <hi rendition="#fr">&#x017F;echs deut&#x017F;chen Re-<lb/>
den,</hi> und muß bekennen, daß ich u&#x0364;ber die-<lb/>
&#x017F;e zwo Proben der heroi&#x017F;chen Bered&#x017F;am-<lb/>
keit des Hrn. Prof. Philippi er&#x017F;taunte.<lb/>
Siehe! &#x017F;prach ich, hier i&#x017F;t mehr, als Sie-<lb/>
vers, und verfertigte, ohne mir weiter den<lb/>
gering&#x017F;ten Scrupel zu machen, meine <hi rendition="#fr">Lob-<lb/>
rede auf dem Hrn. Prof. Philippi,</hi> der<lb/>
ich den Titel, <hi rendition="#fr">Briontes der ju&#x0364;ngere,</hi> gab.</p><lb/>
        <p>Man mag von die&#x017F;er Satyre &#x017F;agen, was<lb/>
man will, &#x017F;o wird man doch bekennen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, daß &#x017F;ie nichts, als eine Critick der <hi rendition="#fr">&#x017F;echs<lb/>
deut&#x017F;chen Reden</hi> des Hrn. Prof. Phi-<lb/>
lippi in &#x017F;ich fa&#x017F;&#x017F;et, und &#x017F;o be&#x017F;cheiden ein-<lb/>
gerichtet i&#x017F;t! daß man leicht &#x017F;ehen kan, daß<lb/>
mich nicht ein Haß gegen die Per&#x017F;on des Hn.<lb/>
Prof. Philippi, &#x017F;ondern bloß ein gerechter<lb/>
Eifer wieder &#x017F;eine la&#x0364;cherliche Bered&#x017F;amkeit<lb/>
bewogen habe, die&#x017F;elbe zu &#x017F;chreiben. Zum<lb/>
wenig&#x017F;ten glaubte man in Sach&#x017F;en, der Hr.<lb/>
Prof. Philippi &#x017F;ey noch zu gelinde davon<lb/>
gekommen; und die&#x017F;er ha&#x0364;lli&#x017F;che Redner ha&#x0364;t-<lb/>
te al&#x017F;o Ur&#x017F;ache gehabt, GOtt zu dancken,<lb/>
daß er ihn in meine Ha&#x0364;nde fallen la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Allein &#x017F;o gerieth er in die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Wut.<lb/>
Er glaubte, &#x017F;eine Ehre &#x017F;ey auf das empfind-<lb/>
lich&#x017F;te verletzet. Es verdroß ihn, daß mei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">b 4</fw><fw place="bottom" type="catch">ne</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[23/0027] (o) das Helden-Gedicht auf den Koͤnig von Pohlen, nebſt den ſechs deutſchen Re- den, und muß bekennen, daß ich uͤber die- ſe zwo Proben der heroiſchen Beredſam- keit des Hrn. Prof. Philippi erſtaunte. Siehe! ſprach ich, hier iſt mehr, als Sie- vers, und verfertigte, ohne mir weiter den geringſten Scrupel zu machen, meine Lob- rede auf dem Hrn. Prof. Philippi, der ich den Titel, Briontes der juͤngere, gab. Man mag von dieſer Satyre ſagen, was man will, ſo wird man doch bekennen muͤſ- ſen, daß ſie nichts, als eine Critick der ſechs deutſchen Reden des Hrn. Prof. Phi- lippi in ſich faſſet, und ſo beſcheiden ein- gerichtet iſt! daß man leicht ſehen kan, daß mich nicht ein Haß gegen die Perſon des Hn. Prof. Philippi, ſondern bloß ein gerechter Eifer wieder ſeine laͤcherliche Beredſamkeit bewogen habe, dieſelbe zu ſchreiben. Zum wenigſten glaubte man in Sachſen, der Hr. Prof. Philippi ſey noch zu gelinde davon gekommen; und dieſer haͤlliſche Redner haͤt- te alſo Urſache gehabt, GOtt zu dancken, daß er ihn in meine Haͤnde fallen laſſen. Allein ſo gerieth er in die aͤuſſerſte Wut. Er glaubte, ſeine Ehre ſey auf das empfind- lichſte verletzet. Es verdroß ihn, daß mei- ne b 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/27
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/27>, abgerufen am 14.05.2021.