Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

(o)
ista loca venisse, ubi aliquid sapere vi-
derere
(3). Jch wünsche indessen von Her-
tzen, daß er nicht als Compastor an der
deutschen Kirche zu Nordköping sterben;
sondern bald zu einer bessern, und ihm an-
genehmern Stelle in seine Vater-Stadt
zurück berufen werden möge.

Der andere Held, mit dem ich gekäm-
pfet habe, ist der Hr. D. Johann Ernst
Philippi, ehemahliger Professor der deut-
schen Wohlredenheit zu Halle. Er ist der
andere Sohn eines Hof-Predigers zu Mer-
seburg, der vor einigen Jahren gestorben
ist, und den Ruhm hinterlassen hat, daß
er ein frommer und exemplarischer Mann
gewesen. Der Sohn hat nimmer in den
Wegen seines Vaters gewandelt, sondern
allezeit einen unruhigen Kopf gehabt.

Jm Jahr 1726 gab er eine Schrift wie-
der die damahlige grosse Lotterey in Sach-
sen heraus, und ward dieses Muthwil-
lens wegen auf das Schloß zu Meissen
gefangen gesetzet. Er kam endlich wieder
loß, und begab sich nach Merseburg, wo-
selbst er advocirte: Aber mit so schlech-
tem Glücke, daß ihm fast in allen Urtheln
bald ein derber Verweiß, bald eine Geld-

Stra-
(3) Epist. ad Famil. Lib. VII. ep. 10.

(o)
iſta loca veniſſe, ubi aliquid ſapere vi-
derêre
(3). Jch wuͤnſche indeſſen von Her-
tzen, daß er nicht als Compaſtor an der
deutſchen Kirche zu Nordkoͤping ſterben;
ſondern bald zu einer beſſern, und ihm an-
genehmern Stelle in ſeine Vater-Stadt
zuruͤck berufen werden moͤge.

Der andere Held, mit dem ich gekaͤm-
pfet habe, iſt der Hr. D. Johann Ernſt
Philippi, ehemahliger Profeſſor der deut-
ſchen Wohlredenheit zu Halle. Er iſt der
andere Sohn eines Hof-Predigers zu Mer-
ſeburg, der vor einigen Jahren geſtorben
iſt, und den Ruhm hinterlaſſen hat, daß
er ein frommer und exemplariſcher Mann
geweſen. Der Sohn hat nimmer in den
Wegen ſeines Vaters gewandelt, ſondern
allezeit einen unruhigen Kopf gehabt.

Jm Jahr 1726 gab er eine Schrift wie-
der die damahlige groſſe Lotterey in Sach-
ſen heraus, und ward dieſes Muthwil-
lens wegen auf das Schloß zu Meiſſen
gefangen geſetzet. Er kam endlich wieder
loß, und begab ſich nach Merſeburg, wo-
ſelbſt er advocirte: Aber mit ſo ſchlech-
tem Gluͤcke, daß ihm faſt in allen Urtheln
bald ein derber Verweiß, bald eine Geld-

Stra-
(3) Epiſt. ad Famil. Lib. VII. ep. 10.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0024" n="20"/><fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/><hi rendition="#aq">i&#x017F;ta loca veni&#x017F;&#x017F;e, ubi aliquid &#x017F;apere vi-<lb/>
derêre</hi><note place="foot" n="(3)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Epi&#x017F;t. ad Famil. Lib. VII. ep. 10.</hi></hi></note>. Jch wu&#x0364;n&#x017F;che inde&#x017F;&#x017F;en von Her-<lb/>
tzen, daß er nicht als Compa&#x017F;tor an der<lb/>
deut&#x017F;chen Kirche zu Nordko&#x0364;ping &#x017F;terben;<lb/>
&#x017F;ondern bald zu einer be&#x017F;&#x017F;ern, und ihm an-<lb/>
genehmern Stelle in &#x017F;eine Vater-Stadt<lb/>
zuru&#x0364;ck berufen werden mo&#x0364;ge.</p><lb/>
        <p>Der andere Held, mit dem ich geka&#x0364;m-<lb/>
pfet habe, i&#x017F;t der Hr. <hi rendition="#aq">D.</hi> Johann Ern&#x017F;t<lb/>
Philippi, ehemahliger Profe&#x017F;&#x017F;or der deut-<lb/>
&#x017F;chen Wohlredenheit zu Halle. Er i&#x017F;t der<lb/>
andere Sohn eines Hof-Predigers zu Mer-<lb/>
&#x017F;eburg, der vor einigen Jahren ge&#x017F;torben<lb/>
i&#x017F;t, und den Ruhm hinterla&#x017F;&#x017F;en hat, daß<lb/>
er ein frommer und exemplari&#x017F;cher Mann<lb/>
gewe&#x017F;en. Der Sohn hat nimmer in den<lb/>
Wegen &#x017F;eines Vaters gewandelt, &#x017F;ondern<lb/>
allezeit einen unruhigen Kopf gehabt.</p><lb/>
        <p>Jm Jahr 1726 gab er eine Schrift wie-<lb/>
der die damahlige gro&#x017F;&#x017F;e Lotterey in Sach-<lb/>
&#x017F;en heraus, und ward die&#x017F;es Muthwil-<lb/>
lens wegen auf das Schloß zu Mei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gefangen ge&#x017F;etzet. Er kam endlich wieder<lb/>
loß, und begab &#x017F;ich nach Mer&#x017F;eburg, wo-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t er advocirte: Aber mit &#x017F;o &#x017F;chlech-<lb/>
tem Glu&#x0364;cke, daß ihm fa&#x017F;t in allen Urtheln<lb/>
bald ein derber Verweiß, bald eine Geld-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Stra-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[20/0024] (o) iſta loca veniſſe, ubi aliquid ſapere vi- derêre (3). Jch wuͤnſche indeſſen von Her- tzen, daß er nicht als Compaſtor an der deutſchen Kirche zu Nordkoͤping ſterben; ſondern bald zu einer beſſern, und ihm an- genehmern Stelle in ſeine Vater-Stadt zuruͤck berufen werden moͤge. Der andere Held, mit dem ich gekaͤm- pfet habe, iſt der Hr. D. Johann Ernſt Philippi, ehemahliger Profeſſor der deut- ſchen Wohlredenheit zu Halle. Er iſt der andere Sohn eines Hof-Predigers zu Mer- ſeburg, der vor einigen Jahren geſtorben iſt, und den Ruhm hinterlaſſen hat, daß er ein frommer und exemplariſcher Mann geweſen. Der Sohn hat nimmer in den Wegen ſeines Vaters gewandelt, ſondern allezeit einen unruhigen Kopf gehabt. Jm Jahr 1726 gab er eine Schrift wie- der die damahlige groſſe Lotterey in Sach- ſen heraus, und ward dieſes Muthwil- lens wegen auf das Schloß zu Meiſſen gefangen geſetzet. Er kam endlich wieder loß, und begab ſich nach Merſeburg, wo- ſelbſt er advocirte: Aber mit ſo ſchlech- tem Gluͤcke, daß ihm faſt in allen Urtheln bald ein derber Verweiß, bald eine Geld- Stra- (3) Epiſt. ad Famil. Lib. VII. ep. 10.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/24
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/24>, abgerufen am 12.05.2021.