Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

(o)
Strafe vor die gebrauchten Jnjurien zu-
erkannt wurde.

Ohngefehr im Jahr 1729 gerieth er in
Händel, die ihn zwangen Merseburg zu
verlassen. Er begab sich aus Verzwei-
felung nach Halle, und ward daselbst
Professor der deutschen Beredsamkeit. So
bald er diesen Posten erhalten hatte, gab
er unterschiedene Schriften heraus, die
er ietzo vieleicht wünschet, nimmer ge-
schrieben zu haben. Denn sie sind die
Quellen seines Unglücks.

Sie waren an sich im höchsten Grad
elend, und unterschiedene Gelehrte in
Sachsen hielten sie einer scharfen Ahndung
um so viel würdiger, je grösser sich der Ver-
fasser damit wuste. Allein es hatte nie-
mand das Hertz, mit dem Hrn. Prof. Phi-
lippi anzubinden. Man fürchtete sich vor
dessen Vater, der im Ober-Consistorio zu
Dreßden viele Freunde hatte, und der Hr.
Prof. Philippi blieb eine gute Zeit in der
süssen Einbildung, die er von der Grösse
seiner Verdienste hatte, ungestöret. Jch
vor meine Person konnte natürlicher Wei-
se nicht die geringste Begierde haben,
ihm diese stoltze Zufriedenheit mit sich
selbst zu rauben; weil ich, was auch seine

wun-
b 3

(o)
Strafe vor die gebrauchten Jnjurien zu-
erkannt wurde.

Ohngefehr im Jahr 1729 gerieth er in
Haͤndel, die ihn zwangen Merſeburg zu
verlaſſen. Er begab ſich aus Verzwei-
felung nach Halle, und ward daſelbſt
Profeſſor der deutſchen Beredſamkeit. So
bald er dieſen Poſten erhalten hatte, gab
er unterſchiedene Schriften heraus, die
er ietzo vieleicht wuͤnſchet, nimmer ge-
ſchrieben zu haben. Denn ſie ſind die
Quellen ſeines Ungluͤcks.

Sie waren an ſich im hoͤchſten Grad
elend, und unterſchiedene Gelehrte in
Sachſen hielten ſie einer ſcharfen Ahndung
um ſo viel wuͤrdiger, je groͤſſer ſich der Ver-
faſſer damit wuſte. Allein es hatte nie-
mand das Hertz, mit dem Hrn. Prof. Phi-
lippi anzubinden. Man fuͤrchtete ſich vor
deſſen Vater, der im Ober-Conſiſtorio zu
Dreßden viele Freunde hatte, und der Hr.
Prof. Philippi blieb eine gute Zeit in der
ſuͤſſen Einbildung, die er von der Groͤſſe
ſeiner Verdienſte hatte, ungeſtoͤret. Jch
vor meine Perſon konnte natuͤrlicher Wei-
ſe nicht die geringſte Begierde haben,
ihm dieſe ſtoltze Zufriedenheit mit ſich
ſelbſt zu rauben; weil ich, was auch ſeine

wun-
b 3
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0025" n="21"/><fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
Strafe vor die gebrauchten Jnjurien zu-<lb/>
erkannt wurde.</p><lb/>
        <p>Ohngefehr im Jahr 1729 gerieth er in<lb/>
Ha&#x0364;ndel, die ihn zwangen Mer&#x017F;eburg zu<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en. Er begab &#x017F;ich aus Verzwei-<lb/>
felung nach Halle, und ward da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
Profe&#x017F;&#x017F;or der deut&#x017F;chen Bered&#x017F;amkeit. So<lb/>
bald er die&#x017F;en Po&#x017F;ten erhalten hatte, gab<lb/>
er unter&#x017F;chiedene Schriften heraus, die<lb/>
er ietzo vieleicht wu&#x0364;n&#x017F;chet, nimmer ge-<lb/>
&#x017F;chrieben zu haben. Denn &#x017F;ie &#x017F;ind die<lb/>
Quellen &#x017F;eines Unglu&#x0364;cks.</p><lb/>
        <p>Sie waren an &#x017F;ich im ho&#x0364;ch&#x017F;ten Grad<lb/>
elend, und unter&#x017F;chiedene Gelehrte in<lb/>
Sach&#x017F;en hielten &#x017F;ie einer &#x017F;charfen Ahndung<lb/>
um &#x017F;o viel wu&#x0364;rdiger, je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich der Ver-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;er damit wu&#x017F;te. Allein es hatte nie-<lb/>
mand das Hertz, mit dem Hrn. Prof. Phi-<lb/>
lippi anzubinden. Man fu&#x0364;rchtete &#x017F;ich vor<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Vater, der im Ober-Con&#x017F;i&#x017F;torio zu<lb/>
Dreßden viele Freunde hatte, und der Hr.<lb/>
Prof. Philippi blieb eine gute Zeit in der<lb/>
&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Einbildung, die er von der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;einer Verdien&#x017F;te hatte, unge&#x017F;to&#x0364;ret. Jch<lb/>
vor meine Per&#x017F;on konnte natu&#x0364;rlicher Wei-<lb/>
&#x017F;e nicht die gering&#x017F;te Begierde haben,<lb/>
ihm die&#x017F;e &#x017F;toltze Zufriedenheit mit &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t zu rauben; weil ich, was auch &#x017F;eine<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">b 3</fw><fw place="bottom" type="catch">wun-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[21/0025] (o) Strafe vor die gebrauchten Jnjurien zu- erkannt wurde. Ohngefehr im Jahr 1729 gerieth er in Haͤndel, die ihn zwangen Merſeburg zu verlaſſen. Er begab ſich aus Verzwei- felung nach Halle, und ward daſelbſt Profeſſor der deutſchen Beredſamkeit. So bald er dieſen Poſten erhalten hatte, gab er unterſchiedene Schriften heraus, die er ietzo vieleicht wuͤnſchet, nimmer ge- ſchrieben zu haben. Denn ſie ſind die Quellen ſeines Ungluͤcks. Sie waren an ſich im hoͤchſten Grad elend, und unterſchiedene Gelehrte in Sachſen hielten ſie einer ſcharfen Ahndung um ſo viel wuͤrdiger, je groͤſſer ſich der Ver- faſſer damit wuſte. Allein es hatte nie- mand das Hertz, mit dem Hrn. Prof. Phi- lippi anzubinden. Man fuͤrchtete ſich vor deſſen Vater, der im Ober-Conſiſtorio zu Dreßden viele Freunde hatte, und der Hr. Prof. Philippi blieb eine gute Zeit in der ſuͤſſen Einbildung, die er von der Groͤſſe ſeiner Verdienſte hatte, ungeſtoͤret. Jch vor meine Perſon konnte natuͤrlicher Wei- ſe nicht die geringſte Begierde haben, ihm dieſe ſtoltze Zufriedenheit mit ſich ſelbſt zu rauben; weil ich, was auch ſeine wun- b 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/25
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/25>, abgerufen am 10.05.2021.