Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

(o)
mich warf, und die ungegründeten Klagen,
die er gegen mich führete, gaben Anlaß da-
zu. Jch habe ihm zwar nichts geschencket,
und viele glauben, ich sey gar zu unbarm-
hertzig mit ihm umgegangen. Allein seine
Schriften waren unerträglich, und sein
Stoltz verdiente eine Züchtigung. Er selbst
wird niemahls leugnen, daß meine Saty-
ren ihm sehr heilsahm gewesen sind, und
ihn von vielen Ausschweifungen abgehal-
ten haben. Jch glaube dieses darum, weil
ich versichert bin, daß er jetzo! da er zu
reifern Jahren gekommen ist, seine Schrif-
ten mit gantz andern Augen ansiehet, als
vor diesen. Er hatte viel Gutes an sich,
und ich habe ihn immer vor den besten
und vernünftigsten von allen meinen Geg-
nern gehalten. Seine Person ist mir al-
lemahl lieb gewesen; ob ich gleich seine
Schriften verabscheuet habe, und noch
verabscheue. Jch gönne ihm auch noch
alles Gutes, und habe mit Freuden ver-
nommen, daß er in Schweden befordert
ist. Es ist dieses ein Glück, daß er vie-
leicht in seinem Vaterlande nicht erlebet
hätte, und mir fallen, so oft ich daran
gedencke, die Worte des Cicero an den
Trebatius ein: Est quod gaudeas, te in

ista
b 2

(o)
mich warf, und die ungegruͤndeten Klagen,
die er gegen mich fuͤhrete, gaben Anlaß da-
zu. Jch habe ihm zwar nichts geſchencket,
und viele glauben, ich ſey gar zu unbarm-
hertzig mit ihm umgegangen. Allein ſeine
Schriften waren unertraͤglich, und ſein
Stoltz verdiente eine Zuͤchtigung. Er ſelbſt
wird niemahls leugnen, daß meine Saty-
ren ihm ſehr heilſahm geweſen ſind, und
ihn von vielen Ausſchweifungen abgehal-
ten haben. Jch glaube dieſes darum, weil
ich verſichert bin, daß er jetzo! da er zu
reifern Jahren gekommen iſt, ſeine Schrif-
ten mit gantz andern Augen anſiehet, als
vor dieſen. Er hatte viel Gutes an ſich,
und ich habe ihn immer vor den beſten
und vernuͤnftigſten von allen meinen Geg-
nern gehalten. Seine Perſon iſt mir al-
lemahl lieb geweſen; ob ich gleich ſeine
Schriften verabſcheuet habe, und noch
verabſcheue. Jch goͤnne ihm auch noch
alles Gutes, und habe mit Freuden ver-
nommen, daß er in Schweden befordert
iſt. Es iſt dieſes ein Gluͤck, daß er vie-
leicht in ſeinem Vaterlande nicht erlebet
haͤtte, und mir fallen, ſo oft ich daran
gedencke, die Worte des Cicero an den
Trebatius ein: Eſt quod gaudeas, te in

iſta
b 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0023" n="19"/><fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
mich warf, und die ungegru&#x0364;ndeten Klagen,<lb/>
die er gegen mich fu&#x0364;hrete, gaben Anlaß da-<lb/>
zu. Jch habe ihm zwar nichts ge&#x017F;chencket,<lb/>
und viele glauben, ich &#x017F;ey gar zu unbarm-<lb/>
hertzig mit ihm umgegangen. Allein &#x017F;eine<lb/>
Schriften waren unertra&#x0364;glich, und &#x017F;ein<lb/>
Stoltz verdiente eine Zu&#x0364;chtigung. Er &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
wird niemahls leugnen, daß meine Saty-<lb/>
ren ihm &#x017F;ehr heil&#x017F;ahm gewe&#x017F;en &#x017F;ind, und<lb/>
ihn von vielen Aus&#x017F;chweifungen abgehal-<lb/>
ten haben. Jch glaube die&#x017F;es darum, weil<lb/>
ich ver&#x017F;ichert bin, daß er jetzo! da er zu<lb/>
reifern Jahren gekommen i&#x017F;t, &#x017F;eine Schrif-<lb/>
ten mit gantz andern Augen an&#x017F;iehet, als<lb/>
vor die&#x017F;en. Er hatte viel Gutes an &#x017F;ich,<lb/>
und ich habe ihn immer vor den be&#x017F;ten<lb/>
und vernu&#x0364;nftig&#x017F;ten von allen meinen Geg-<lb/>
nern gehalten. Seine Per&#x017F;on i&#x017F;t mir al-<lb/>
lemahl lieb gewe&#x017F;en; ob ich gleich &#x017F;eine<lb/>
Schriften verab&#x017F;cheuet habe, und noch<lb/>
verab&#x017F;cheue. Jch go&#x0364;nne ihm auch noch<lb/>
alles Gutes, und habe mit Freuden ver-<lb/>
nommen, daß er in Schweden befordert<lb/>
i&#x017F;t. Es i&#x017F;t die&#x017F;es ein Glu&#x0364;ck, daß er vie-<lb/>
leicht in &#x017F;einem Vaterlande nicht erlebet<lb/>
ha&#x0364;tte, und mir fallen, &#x017F;o oft ich daran<lb/>
gedencke, die Worte des Cicero an den<lb/>
Trebatius ein: <hi rendition="#aq">E&#x017F;t quod gaudeas, te in</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">b 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">i&#x017F;ta</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[19/0023] (o) mich warf, und die ungegruͤndeten Klagen, die er gegen mich fuͤhrete, gaben Anlaß da- zu. Jch habe ihm zwar nichts geſchencket, und viele glauben, ich ſey gar zu unbarm- hertzig mit ihm umgegangen. Allein ſeine Schriften waren unertraͤglich, und ſein Stoltz verdiente eine Zuͤchtigung. Er ſelbſt wird niemahls leugnen, daß meine Saty- ren ihm ſehr heilſahm geweſen ſind, und ihn von vielen Ausſchweifungen abgehal- ten haben. Jch glaube dieſes darum, weil ich verſichert bin, daß er jetzo! da er zu reifern Jahren gekommen iſt, ſeine Schrif- ten mit gantz andern Augen anſiehet, als vor dieſen. Er hatte viel Gutes an ſich, und ich habe ihn immer vor den beſten und vernuͤnftigſten von allen meinen Geg- nern gehalten. Seine Perſon iſt mir al- lemahl lieb geweſen; ob ich gleich ſeine Schriften verabſcheuet habe, und noch verabſcheue. Jch goͤnne ihm auch noch alles Gutes, und habe mit Freuden ver- nommen, daß er in Schweden befordert iſt. Es iſt dieſes ein Gluͤck, daß er vie- leicht in ſeinem Vaterlande nicht erlebet haͤtte, und mir fallen, ſo oft ich daran gedencke, die Worte des Cicero an den Trebatius ein: Eſt quod gaudeas, te in iſta b 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/23
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/23>, abgerufen am 18.05.2021.