Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

(o)
jenigen gehöret, die meine Schriften, als
ärgerlich und gottloß, verdammen; so muß
er nothwendig die allgemeine Ueberzeu-
gung von seinem christlichen Gemüthe, die
eine grosse und volckreiche Stadt so einmü-
thig an den Tag geleget hat, vor seinen
höchsten Ruhm achten, und es mir noch
Danck wissen, daß ich ihm zu diesem öfent-
lichen Zeugnisse von seiner ausnehmenden
Tugend verholfen habe.

Uebrigens kam diese Schrift, der ich des
Hrn. Backmeisters Nahmen vorgesetzet
hatte, allererst im Jahr 1733, und also
zu einer Zeit zum Vorschein, da man mei-
ner Händel mit dem Hrn. Mag. Sievers
fast vergessen hatte. Jch hatte so wenig
Lust, diese Händel fortzusetzen, daß ich
mich nicht entschliessen konnte, eine Schrift
drucken zu lassen, die nothwendig den Hrn.
Mag. Sievers, und viele andere noch mehr
wieder mich erbittern muste. Aber endlich
muste ich den Vorstellungen meiner Freun-
de weichen. Mein Backmeister ward ge-
druckt, und mit demselben hatte mein Streit
mit dem Hrn. M. Sievers ein Ende.

Jch bin, eigentlich zu reden, der Urheber
desselben nicht gewesen. Der unbillige
Verdacht, den der Hr. Mag. Sievers auf

mich

(o)
jenigen gehoͤret, die meine Schriften, als
aͤrgerlich und gottloß, verdammen; ſo muß
er nothwendig die allgemeine Ueberzeu-
gung von ſeinem chriſtlichen Gemuͤthe, die
eine groſſe und volckreiche Stadt ſo einmuͤ-
thig an den Tag geleget hat, vor ſeinen
hoͤchſten Ruhm achten, und es mir noch
Danck wiſſen, daß ich ihm zu dieſem oͤfent-
lichen Zeugniſſe von ſeiner ausnehmenden
Tugend verholfen habe.

Uebrigens kam dieſe Schrift, der ich des
Hrn. Backmeiſters Nahmen vorgeſetzet
hatte, allererſt im Jahr 1733, und alſo
zu einer Zeit zum Vorſchein, da man mei-
ner Haͤndel mit dem Hrn. Mag. Sievers
faſt vergeſſen hatte. Jch hatte ſo wenig
Luſt, dieſe Haͤndel fortzuſetzen, daß ich
mich nicht entſchlieſſen konnte, eine Schrift
drucken zu laſſen, die nothwendig den Hrn.
Mag. Sievers, und viele andere noch mehr
wieder mich erbittern muſte. Aber endlich
muſte ich den Vorſtellungen meiner Freun-
de weichen. Mein Backmeiſter ward ge-
druckt, und mit demſelben hatte mein Streit
mit dem Hrn. M. Sievers ein Ende.

Jch bin, eigentlich zu reden, der Urheber
deſſelben nicht geweſen. Der unbillige
Verdacht, den der Hr. Mag. Sievers auf

mich
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0022" n="18"/><fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
jenigen geho&#x0364;ret, die meine Schriften, als<lb/>
a&#x0364;rgerlich und gottloß, verdammen; &#x017F;o muß<lb/>
er nothwendig die allgemeine Ueberzeu-<lb/>
gung von &#x017F;einem chri&#x017F;tlichen Gemu&#x0364;the, die<lb/>
eine gro&#x017F;&#x017F;e und volckreiche Stadt &#x017F;o einmu&#x0364;-<lb/>
thig an den Tag geleget hat, vor &#x017F;einen<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten Ruhm achten, und es mir noch<lb/>
Danck wi&#x017F;&#x017F;en, daß ich ihm zu die&#x017F;em o&#x0364;fent-<lb/>
lichen Zeugni&#x017F;&#x017F;e von &#x017F;einer ausnehmenden<lb/>
Tugend verholfen habe.</p><lb/>
        <p>Uebrigens kam die&#x017F;e Schrift, der ich des<lb/>
Hrn. <hi rendition="#fr">Backmei&#x017F;ters</hi> Nahmen vorge&#x017F;etzet<lb/>
hatte, allerer&#x017F;t im Jahr 1733, und al&#x017F;o<lb/>
zu einer Zeit zum Vor&#x017F;chein, da man mei-<lb/>
ner Ha&#x0364;ndel mit dem Hrn. Mag. Sievers<lb/>
fa&#x017F;t verge&#x017F;&#x017F;en hatte. Jch hatte &#x017F;o wenig<lb/>
Lu&#x017F;t, die&#x017F;e Ha&#x0364;ndel fortzu&#x017F;etzen, daß ich<lb/>
mich nicht ent&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en konnte, eine Schrift<lb/>
drucken zu la&#x017F;&#x017F;en, die nothwendig den Hrn.<lb/>
Mag. Sievers, und viele andere noch mehr<lb/>
wieder mich erbittern mu&#x017F;te. Aber endlich<lb/>
mu&#x017F;te ich den Vor&#x017F;tellungen meiner Freun-<lb/>
de weichen. Mein <hi rendition="#fr">Backmei&#x017F;ter</hi> ward ge-<lb/>
druckt, und mit dem&#x017F;elben hatte mein Streit<lb/>
mit dem Hrn. M. Sievers ein Ende.</p><lb/>
        <p>Jch bin, eigentlich zu reden, der Urheber<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben nicht gewe&#x017F;en. Der unbillige<lb/>
Verdacht, den der Hr. Mag. Sievers auf<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mich</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[18/0022] (o) jenigen gehoͤret, die meine Schriften, als aͤrgerlich und gottloß, verdammen; ſo muß er nothwendig die allgemeine Ueberzeu- gung von ſeinem chriſtlichen Gemuͤthe, die eine groſſe und volckreiche Stadt ſo einmuͤ- thig an den Tag geleget hat, vor ſeinen hoͤchſten Ruhm achten, und es mir noch Danck wiſſen, daß ich ihm zu dieſem oͤfent- lichen Zeugniſſe von ſeiner ausnehmenden Tugend verholfen habe. Uebrigens kam dieſe Schrift, der ich des Hrn. Backmeiſters Nahmen vorgeſetzet hatte, allererſt im Jahr 1733, und alſo zu einer Zeit zum Vorſchein, da man mei- ner Haͤndel mit dem Hrn. Mag. Sievers faſt vergeſſen hatte. Jch hatte ſo wenig Luſt, dieſe Haͤndel fortzuſetzen, daß ich mich nicht entſchlieſſen konnte, eine Schrift drucken zu laſſen, die nothwendig den Hrn. Mag. Sievers, und viele andere noch mehr wieder mich erbittern muſte. Aber endlich muſte ich den Vorſtellungen meiner Freun- de weichen. Mein Backmeiſter ward ge- druckt, und mit demſelben hatte mein Streit mit dem Hrn. M. Sievers ein Ende. Jch bin, eigentlich zu reden, der Urheber deſſelben nicht geweſen. Der unbillige Verdacht, den der Hr. Mag. Sievers auf mich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/22
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/22>, abgerufen am 14.05.2021.