Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

(o)
Annen-Kloster, auf öfentlicher Cantzel,
verfluchet, und in den Abgrund der Höl-
len verdammet hatte. Viele Leute, und
insonderheit gewisse einfältige und mur-
rische Priester,
hegten ein so unvernünf-
tiges Mitleiden mit dem Hrn. M. Sie-
vers,
daß sie das, was ich wieder denselben
vorgenommen hatte, vor ein strafbahres
Beginenn hielten, und meine Schriften
vor schändliche Pasquillen ausriefen, und
einige wollten darinn einen strafbaren Miß-
brauch biblischer Redens-Arten entdecket
haben. Jch hielte vor nöthig, so wohl
den Hrn. M. Sievers wegen seines un-
besonnenen Eyfers, als auch die elende
Schaar seiner gar zu mitleidigen Freun-
de, und andere unbillige Richter meiner
Schriften, wegen ihrer lächerlichen Ur-
theile, zu züchtigen, und verfertigte, zu
dem Ende eine eigne Schrift, welche in
dieser Sammlung die dritte ist.

Jch gab ihr den Titel: Der sich selbst
entdeckende
X. Y. Z. etc. und stellete mich,
als wenn ich mich dem Hrn. Mag. Sie-
vers
entdecken wollte; weil derselbe öf-
ters gesaget hatte, er wollte seinem Geg-
ner schon antworten, wenn er nur wüste;
wer es wäre. Da es nun aber meine Ab-

sicht

(o)
Annen-Kloſter, auf oͤfentlicher Cantzel,
verfluchet, und in den Abgrund der Hoͤl-
len verdammet hatte. Viele Leute, und
inſonderheit gewiſſe einfaͤltige und mur-
riſche Prieſter,
hegten ein ſo unvernuͤnf-
tiges Mitleiden mit dem Hrn. M. Sie-
vers,
daß ſie das, was ich wieder denſelben
vorgenommen hatte, vor ein ſtrafbahres
Beginenn hielten, und meine Schriften
vor ſchaͤndliche Pasquillen ausriefen, und
einige wollten darinn einen ſtrafbaren Miß-
brauch bibliſcher Redens-Arten entdecket
haben. Jch hielte vor noͤthig, ſo wohl
den Hrn. M. Sievers wegen ſeines un-
beſonnenen Eyfers, als auch die elende
Schaar ſeiner gar zu mitleidigen Freun-
de, und andere unbillige Richter meiner
Schriften, wegen ihrer laͤcherlichen Ur-
theile, zu zuͤchtigen, und verfertigte, zu
dem Ende eine eigne Schrift, welche in
dieſer Sammlung die dritte iſt.

Jch gab ihr den Titel: Der ſich ſelbſt
entdeckende
X. Y. Z. ꝛc. und ſtellete mich,
als wenn ich mich dem Hrn. Mag. Sie-
vers
entdecken wollte; weil derſelbe oͤf-
ters geſaget hatte, er wollte ſeinem Geg-
ner ſchon antworten, wenn er nur wuͤſte;
wer es waͤre. Da es nun aber meine Ab-

ſicht
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0019" n="15"/><fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
Annen-Klo&#x017F;ter, auf o&#x0364;fentlicher Cantzel,<lb/>
verfluchet, und in den Abgrund der Ho&#x0364;l-<lb/>
len verdammet hatte. Viele Leute, und<lb/>
in&#x017F;onderheit gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">einfa&#x0364;ltige und mur-<lb/>
ri&#x017F;che Prie&#x017F;ter,</hi> hegten ein &#x017F;o unvernu&#x0364;nf-<lb/>
tiges Mitleiden mit dem Hrn. M. <hi rendition="#fr">Sie-<lb/>
vers,</hi> daß &#x017F;ie das, was ich wieder den&#x017F;elben<lb/>
vorgenommen hatte, vor ein &#x017F;trafbahres<lb/>
Beginenn hielten, und meine Schriften<lb/>
vor &#x017F;cha&#x0364;ndliche Pasquillen ausriefen, und<lb/>
einige wollten darinn einen &#x017F;trafbaren Miß-<lb/>
brauch bibli&#x017F;cher Redens-Arten entdecket<lb/>
haben. Jch hielte vor no&#x0364;thig, &#x017F;o wohl<lb/>
den Hrn. M. <hi rendition="#fr">Sievers</hi> wegen &#x017F;eines un-<lb/>
be&#x017F;onnenen Eyfers, als auch die elende<lb/>
Schaar &#x017F;einer gar zu mitleidigen Freun-<lb/>
de, und andere unbillige Richter meiner<lb/>
Schriften, wegen ihrer la&#x0364;cherlichen Ur-<lb/>
theile, zu zu&#x0364;chtigen, und verfertigte, zu<lb/>
dem Ende eine eigne Schrift, welche in<lb/>
die&#x017F;er Sammlung die dritte i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Jch gab ihr den Titel: <hi rendition="#fr">Der &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
entdeckende</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">X. Y. Z.</hi></hi> &#xA75B;c. und &#x017F;tellete mich,<lb/>
als wenn ich mich dem Hrn. Mag. <hi rendition="#fr">Sie-<lb/>
vers</hi> entdecken wollte; weil der&#x017F;elbe o&#x0364;f-<lb/>
ters ge&#x017F;aget hatte, er wollte &#x017F;einem Geg-<lb/>
ner &#x017F;chon antworten, wenn er nur wu&#x0364;&#x017F;te;<lb/>
wer es wa&#x0364;re. Da es nun aber meine Ab-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;icht</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[15/0019] (o) Annen-Kloſter, auf oͤfentlicher Cantzel, verfluchet, und in den Abgrund der Hoͤl- len verdammet hatte. Viele Leute, und inſonderheit gewiſſe einfaͤltige und mur- riſche Prieſter, hegten ein ſo unvernuͤnf- tiges Mitleiden mit dem Hrn. M. Sie- vers, daß ſie das, was ich wieder denſelben vorgenommen hatte, vor ein ſtrafbahres Beginenn hielten, und meine Schriften vor ſchaͤndliche Pasquillen ausriefen, und einige wollten darinn einen ſtrafbaren Miß- brauch bibliſcher Redens-Arten entdecket haben. Jch hielte vor noͤthig, ſo wohl den Hrn. M. Sievers wegen ſeines un- beſonnenen Eyfers, als auch die elende Schaar ſeiner gar zu mitleidigen Freun- de, und andere unbillige Richter meiner Schriften, wegen ihrer laͤcherlichen Ur- theile, zu zuͤchtigen, und verfertigte, zu dem Ende eine eigne Schrift, welche in dieſer Sammlung die dritte iſt. Jch gab ihr den Titel: Der ſich ſelbſt entdeckende X. Y. Z. ꝛc. und ſtellete mich, als wenn ich mich dem Hrn. Mag. Sie- vers entdecken wollte; weil derſelbe oͤf- ters geſaget hatte, er wollte ſeinem Geg- ner ſchon antworten, wenn er nur wuͤſte; wer es waͤre. Da es nun aber meine Ab- ſicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/19
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/19>, abgerufen am 12.05.2021.