Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

(o)
gelung mir einmahl des Morgens beym
The, ein Blättchen Papier mit so viel
wunderlichen Figuren zu bemahlen, als
ich zu meinem Zweck nöthig zu haben ver-
meinte. Das war das wichtigste. Mit
dem Schreiben an dem Samojeden ward
ich bald fertig. Es wurde gedruckt, und
der Hr. Mag. Sievers hatte den Ver-
druß, auch so gar seinen Raritäten-Ka-
sten,
den Grund aller seiner Hofnung,
und den eintzigen Trost in seinen Nöthen,
lächerlich, gemacht zu sehen. Er ward
zwar in dem Schreiben an den Samoje-
den nicht genennet; Allein er merckte doch
wohl, daß es auf seine bunte Steine ge-
müntzet war, und daß Mr. Mackewind
niemand anders seyn konnte, als er selbst.
Er fand sich aber auch in dieses Unglück,
that vor wie nach groß, und fluchte und
drohete seinen Verfolgern.

Diese Auführung machte, daß ich so
viel weniger Bedencken trug die dritte Sa-
tyre gegen ihn zu schreiben. Der Hr. M.
Sievers war zu der Zeit, als meine An-
merckungen über die Geschichte der Zer-
störung der Stadt Jerusalem heraus ka-
men, so wenig Meister von seinen ersten
Bewegungen gewesen, daß er mich in St.

An-

(o)
gelung mir einmahl des Morgens beym
The, ein Blaͤttchen Papier mit ſo viel
wunderlichen Figuren zu bemahlen, als
ich zu meinem Zweck noͤthig zu haben ver-
meinte. Das war das wichtigſte. Mit
dem Schreiben an dem Samojeden ward
ich bald fertig. Es wurde gedruckt, und
der Hr. Mag. Sievers hatte den Ver-
druß, auch ſo gar ſeinen Raritaͤten-Ka-
ſten,
den Grund aller ſeiner Hofnung,
und den eintzigen Troſt in ſeinen Noͤthen,
laͤcherlich, gemacht zu ſehen. Er ward
zwar in dem Schreiben an den Samoje-
den nicht genennet; Allein er merckte doch
wohl, daß es auf ſeine bunte Steine ge-
muͤntzet war, und daß Mr. Mackewind
niemand anders ſeyn konnte, als er ſelbſt.
Er fand ſich aber auch in dieſes Ungluͤck,
that vor wie nach groß, und fluchte und
drohete ſeinen Verfolgern.

Dieſe Aufuͤhrung machte, daß ich ſo
viel weniger Bedencken trug die dritte Sa-
tyre gegen ihn zu ſchreiben. Der Hr. M.
Sievers war zu der Zeit, als meine An-
merckungen uͤber die Geſchichte der Zer-
ſtoͤrung der Stadt Jeruſalem heraus ka-
men, ſo wenig Meiſter von ſeinen erſten
Bewegungen geweſen, daß er mich in St.

An-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0018" n="14"/><fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
gelung mir einmahl des Morgens beym<lb/>
The, ein Bla&#x0364;ttchen Papier mit &#x017F;o viel<lb/>
wunderlichen Figuren zu bemahlen, als<lb/>
ich zu meinem Zweck no&#x0364;thig zu haben ver-<lb/>
meinte. Das war das wichtig&#x017F;te. Mit<lb/>
dem Schreiben an dem Samojeden ward<lb/>
ich bald fertig. Es wurde gedruckt, und<lb/>
der Hr. Mag. <hi rendition="#fr">Sievers</hi> hatte den Ver-<lb/>
druß, auch &#x017F;o gar &#x017F;einen <hi rendition="#fr">Rarita&#x0364;ten-Ka-<lb/>
&#x017F;ten,</hi> den Grund aller &#x017F;einer Hofnung,<lb/>
und den eintzigen Tro&#x017F;t in &#x017F;einen No&#x0364;then,<lb/>
la&#x0364;cherlich, gemacht zu &#x017F;ehen. Er ward<lb/>
zwar in dem Schreiben an den Samoje-<lb/>
den nicht genennet; Allein er merckte doch<lb/>
wohl, daß es auf &#x017F;eine bunte Steine ge-<lb/>
mu&#x0364;ntzet war, und daß Mr. <hi rendition="#fr">Mackewind</hi><lb/>
niemand anders &#x017F;eyn konnte, als er &#x017F;elb&#x017F;t.<lb/>
Er fand &#x017F;ich aber auch in die&#x017F;es Unglu&#x0364;ck,<lb/>
that vor wie nach groß, und fluchte und<lb/>
drohete &#x017F;einen Verfolgern.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;e Aufu&#x0364;hrung machte, daß ich &#x017F;o<lb/>
viel weniger Bedencken trug die dritte Sa-<lb/>
tyre gegen ihn zu &#x017F;chreiben. Der Hr. M.<lb/><hi rendition="#fr">Sievers</hi> war zu der Zeit, als meine An-<lb/>
merckungen u&#x0364;ber die Ge&#x017F;chichte der Zer-<lb/>
&#x017F;to&#x0364;rung der Stadt Jeru&#x017F;alem heraus ka-<lb/>
men, &#x017F;o wenig Mei&#x017F;ter von &#x017F;einen er&#x017F;ten<lb/>
Bewegungen gewe&#x017F;en, daß er mich in St.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">An-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[14/0018] (o) gelung mir einmahl des Morgens beym The, ein Blaͤttchen Papier mit ſo viel wunderlichen Figuren zu bemahlen, als ich zu meinem Zweck noͤthig zu haben ver- meinte. Das war das wichtigſte. Mit dem Schreiben an dem Samojeden ward ich bald fertig. Es wurde gedruckt, und der Hr. Mag. Sievers hatte den Ver- druß, auch ſo gar ſeinen Raritaͤten-Ka- ſten, den Grund aller ſeiner Hofnung, und den eintzigen Troſt in ſeinen Noͤthen, laͤcherlich, gemacht zu ſehen. Er ward zwar in dem Schreiben an den Samoje- den nicht genennet; Allein er merckte doch wohl, daß es auf ſeine bunte Steine ge- muͤntzet war, und daß Mr. Mackewind niemand anders ſeyn konnte, als er ſelbſt. Er fand ſich aber auch in dieſes Ungluͤck, that vor wie nach groß, und fluchte und drohete ſeinen Verfolgern. Dieſe Aufuͤhrung machte, daß ich ſo viel weniger Bedencken trug die dritte Sa- tyre gegen ihn zu ſchreiben. Der Hr. M. Sievers war zu der Zeit, als meine An- merckungen uͤber die Geſchichte der Zer- ſtoͤrung der Stadt Jeruſalem heraus ka- men, ſo wenig Meiſter von ſeinen erſten Bewegungen geweſen, daß er mich in St. An-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/18
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/18>, abgerufen am 06.05.2021.