Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

(o)
musicalische Stein, den der Hr. Mag.
Sievers gefunden hatte, gab mir vor-
nehmlich Anlaß dazu. Man machte viel
Wercks aus diesem Stein, auf welchem
man sich musicalische Noten zu entdecken
einbildete. Das Gerücht desselben er-
schallete weit und breit; ja man hat gar
gesaget, der verstorbene König von Poh-
len habe ihn nach Dreßden in die Kunst-
Kammer verlanget. Er soll auch, nach-
dem ihn der Hr. Mag. Sievers vorher,
in perpetuam rei memoriam, abmah-
len lassen, würcklich dahin geschicket seyn.
Jch habe diesen Stein nicht gesehen: A-
ber, nach dem Kupfer zu urtheilen, so muß
man just eines Cantors Sohn seyn, um
Noten darauf zu sehen.

Jndessen war ich nicht gesonnen, ein
solches Schreiben an einen Samojeden,
als ich versprochen hatte, würcklich zu ver-
fertigen. Jch hätte es bey dem Titel be-
wenden lassen, wenn man mir nicht in
einer Gesellschaft gesaget hätte, die Erfül-
lung meines Versprechens sey schlechter-
dings unmöglich. Jch hielte mich Ehren
halber verbunden, das Gegentheil zu be-
haupten, und fieng von der Zeit an, an,
auf meine Fenster-Scheibe zu sinnen. Es

ge-

(o)
muſicaliſche Stein, den der Hr. Mag.
Sievers gefunden hatte, gab mir vor-
nehmlich Anlaß dazu. Man machte viel
Wercks aus dieſem Stein, auf welchem
man ſich muſicaliſche Noten zu entdecken
einbildete. Das Geruͤcht deſſelben er-
ſchallete weit und breit; ja man hat gar
geſaget, der verſtorbene Koͤnig von Poh-
len habe ihn nach Dreßden in die Kunſt-
Kammer verlanget. Er ſoll auch, nach-
dem ihn der Hr. Mag. Sievers vorher,
in perpetuam rei memoriam, abmah-
len laſſen, wuͤrcklich dahin geſchicket ſeyn.
Jch habe dieſen Stein nicht geſehen: A-
ber, nach dem Kupfer zu urtheilen, ſo muß
man juſt eines Cantors Sohn ſeyn, um
Noten darauf zu ſehen.

Jndeſſen war ich nicht geſonnen, ein
ſolches Schreiben an einen Samojeden,
als ich verſprochen hatte, wuͤrcklich zu ver-
fertigen. Jch haͤtte es bey dem Titel be-
wenden laſſen, wenn man mir nicht in
einer Geſellſchaft geſaget haͤtte, die Erfuͤl-
lung meines Verſprechens ſey ſchlechter-
dings unmoͤglich. Jch hielte mich Ehren
halber verbunden, das Gegentheil zu be-
haupten, und fieng von der Zeit an, an,
auf meine Fenſter-Scheibe zu ſinnen. Es

ge-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0017" n="13"/><fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/><hi rendition="#fr">mu&#x017F;icali&#x017F;che Stein,</hi> den der Hr. Mag.<lb/><hi rendition="#fr">Sievers</hi> gefunden hatte, gab mir vor-<lb/>
nehmlich Anlaß dazu. Man machte viel<lb/>
Wercks aus die&#x017F;em Stein, auf welchem<lb/>
man &#x017F;ich mu&#x017F;icali&#x017F;che Noten zu entdecken<lb/>
einbildete. Das Geru&#x0364;cht de&#x017F;&#x017F;elben er-<lb/>
&#x017F;challete weit und breit; ja man hat gar<lb/>
ge&#x017F;aget, der ver&#x017F;torbene Ko&#x0364;nig von Poh-<lb/>
len habe ihn nach Dreßden in die Kun&#x017F;t-<lb/>
Kammer verlanget. Er &#x017F;oll auch, nach-<lb/>
dem ihn der Hr. Mag. <hi rendition="#fr">Sievers</hi> vorher,<lb/><hi rendition="#aq">in perpetuam rei memoriam,</hi> abmah-<lb/>
len la&#x017F;&#x017F;en, wu&#x0364;rcklich dahin ge&#x017F;chicket &#x017F;eyn.<lb/>
Jch habe die&#x017F;en Stein nicht ge&#x017F;ehen: A-<lb/>
ber, nach dem Kupfer zu urtheilen, &#x017F;o muß<lb/>
man ju&#x017F;t eines Cantors Sohn &#x017F;eyn, um<lb/>
Noten darauf zu &#x017F;ehen.</p><lb/>
        <p>Jnde&#x017F;&#x017F;en war ich nicht ge&#x017F;onnen, ein<lb/>
&#x017F;olches Schreiben an einen Samojeden,<lb/>
als ich ver&#x017F;prochen hatte, wu&#x0364;rcklich zu ver-<lb/>
fertigen. Jch ha&#x0364;tte es bey dem Titel be-<lb/>
wenden la&#x017F;&#x017F;en, wenn man mir nicht in<lb/>
einer Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft ge&#x017F;aget ha&#x0364;tte, die Erfu&#x0364;l-<lb/>
lung meines Ver&#x017F;prechens &#x017F;ey &#x017F;chlechter-<lb/>
dings unmo&#x0364;glich. Jch hielte mich Ehren<lb/>
halber verbunden, das Gegentheil zu be-<lb/>
haupten, und fieng von der Zeit an, an,<lb/>
auf meine Fen&#x017F;ter-Scheibe zu &#x017F;innen. Es<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[13/0017] (o) muſicaliſche Stein, den der Hr. Mag. Sievers gefunden hatte, gab mir vor- nehmlich Anlaß dazu. Man machte viel Wercks aus dieſem Stein, auf welchem man ſich muſicaliſche Noten zu entdecken einbildete. Das Geruͤcht deſſelben er- ſchallete weit und breit; ja man hat gar geſaget, der verſtorbene Koͤnig von Poh- len habe ihn nach Dreßden in die Kunſt- Kammer verlanget. Er ſoll auch, nach- dem ihn der Hr. Mag. Sievers vorher, in perpetuam rei memoriam, abmah- len laſſen, wuͤrcklich dahin geſchicket ſeyn. Jch habe dieſen Stein nicht geſehen: A- ber, nach dem Kupfer zu urtheilen, ſo muß man juſt eines Cantors Sohn ſeyn, um Noten darauf zu ſehen. Jndeſſen war ich nicht geſonnen, ein ſolches Schreiben an einen Samojeden, als ich verſprochen hatte, wuͤrcklich zu ver- fertigen. Jch haͤtte es bey dem Titel be- wenden laſſen, wenn man mir nicht in einer Geſellſchaft geſaget haͤtte, die Erfuͤl- lung meines Verſprechens ſey ſchlechter- dings unmoͤglich. Jch hielte mich Ehren halber verbunden, das Gegentheil zu be- haupten, und fieng von der Zeit an, an, auf meine Fenſter-Scheibe zu ſinnen. Es ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/17
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/17>, abgerufen am 12.05.2021.