Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite
(o)

Der Hr. Mag. Sievers wolte mit al-
ler Gewalt ein Naturkündiger seyn. Jch
weiß nicht, ob diese Begierde eine Frucht,
oder eine Ursache der unverdienten Ehre
war, die ihm die Königl. Preußische So-
cietät der Wissenschaften erwieß. So viel
ist gewiß, daß er, nachdem ihm diese be-
rühmte Gesellschaft, aus Ursachen, die
ihr allein bekannt sind, zu ihrem Mit-
gliede erkohren hatte, beständig an dem
Ufer der Ostsee herumirrete, und bunte
Steine suchte. Die er fand ließ er so gleich
in Kupfer stechen, schreib ein lateinisches
Briefchen dabey, und versandte sie in gantz
Deutschland an unterschiedene berühmte
Männer. Dieses war nun freylich ein
bequemes Mittel, ohne grosse Unkosten
in der Welt bekannt zu werden: Allein
ich hielte es doch vor Kinderey, von einem
jeden bunten Quarck so viel Aufhebens zu
machen, und wollte dem Hrn. M. Sie-
vers
dieses durch den Titel des Schreibens
des Ritters Clifton an einen gelehrten Sa-
mojeden, auf eine höfliche Art, zu verste-
hen geben. Jch nannte zu dem Ende die
Betrachtungen dieses Ritters über eine ge-
frorne Fenster-Scheibe, Vitrea fracta,
oder nichtswürdig, läppisch Zeug. Der

mu-
(o)

Der Hr. Mag. Sievers wolte mit al-
ler Gewalt ein Naturkuͤndiger ſeyn. Jch
weiß nicht, ob dieſe Begierde eine Frucht,
oder eine Urſache der unverdienten Ehre
war, die ihm die Koͤnigl. Preußiſche So-
cietaͤt der Wiſſenſchaften erwieß. So viel
iſt gewiß, daß er, nachdem ihm dieſe be-
ruͤhmte Geſellſchaft, aus Urſachen, die
ihr allein bekannt ſind, zu ihrem Mit-
gliede erkohren hatte, beſtaͤndig an dem
Ufer der Oſtſee herumirrete, und bunte
Steine ſuchte. Die er fand ließ er ſo gleich
in Kupfer ſtechen, ſchreib ein lateiniſches
Briefchen dabey, und verſandte ſie in gantz
Deutſchland an unterſchiedene beruͤhmte
Maͤnner. Dieſes war nun freylich ein
bequemes Mittel, ohne groſſe Unkoſten
in der Welt bekannt zu werden: Allein
ich hielte es doch vor Kinderey, von einem
jeden bunten Quarck ſo viel Aufhebens zu
machen, und wollte dem Hrn. M. Sie-
vers
dieſes durch den Titel des Schreibens
des Ritters Clifton an einen gelehrten Sa-
mojeden, auf eine hoͤfliche Art, zu verſte-
hen geben. Jch nannte zu dem Ende die
Betrachtungen dieſes Ritters uͤber eine ge-
frorne Fenſter-Scheibe, Vitrea fracta,
oder nichtswuͤrdig, laͤppiſch Zeug. Der

mu-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <pb facs="#f0016" n="12"/>
        <fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
        <p>Der Hr. Mag. <hi rendition="#fr">Sievers</hi> wolte mit al-<lb/>
ler Gewalt ein Naturku&#x0364;ndiger &#x017F;eyn. Jch<lb/>
weiß nicht, ob die&#x017F;e Begierde eine Frucht,<lb/>
oder eine Ur&#x017F;ache der unverdienten Ehre<lb/>
war, die ihm die Ko&#x0364;nigl. Preußi&#x017F;che So-<lb/>
cieta&#x0364;t der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften erwieß. So viel<lb/>
i&#x017F;t gewiß, daß er, nachdem ihm die&#x017F;e be-<lb/>
ru&#x0364;hmte Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, aus Ur&#x017F;achen, die<lb/>
ihr allein bekannt &#x017F;ind, zu ihrem Mit-<lb/>
gliede erkohren hatte, be&#x017F;ta&#x0364;ndig an dem<lb/>
Ufer der O&#x017F;t&#x017F;ee herumirrete, und bunte<lb/>
Steine &#x017F;uchte. Die er fand ließ er &#x017F;o gleich<lb/>
in Kupfer &#x017F;techen, &#x017F;chreib ein lateini&#x017F;ches<lb/>
Briefchen dabey, und ver&#x017F;andte &#x017F;ie in gantz<lb/>
Deut&#x017F;chland an unter&#x017F;chiedene beru&#x0364;hmte<lb/>
Ma&#x0364;nner. Die&#x017F;es war nun freylich ein<lb/>
bequemes Mittel, ohne gro&#x017F;&#x017F;e Unko&#x017F;ten<lb/>
in der Welt bekannt zu werden: Allein<lb/>
ich hielte es doch vor Kinderey, von einem<lb/>
jeden bunten Quarck &#x017F;o viel Aufhebens zu<lb/>
machen, und wollte dem Hrn. M. <hi rendition="#fr">Sie-<lb/>
vers</hi> die&#x017F;es durch den Titel des Schreibens<lb/>
des Ritters Clifton an einen gelehrten Sa-<lb/>
mojeden, auf eine ho&#x0364;fliche Art, zu ver&#x017F;te-<lb/>
hen geben. Jch nannte zu dem Ende die<lb/>
Betrachtungen die&#x017F;es Ritters u&#x0364;ber eine ge-<lb/>
frorne Fen&#x017F;ter-Scheibe, <hi rendition="#aq">Vitrea fracta,</hi><lb/>
oder nichtswu&#x0364;rdig, la&#x0364;ppi&#x017F;ch Zeug. Der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">mu-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[12/0016] (o) Der Hr. Mag. Sievers wolte mit al- ler Gewalt ein Naturkuͤndiger ſeyn. Jch weiß nicht, ob dieſe Begierde eine Frucht, oder eine Urſache der unverdienten Ehre war, die ihm die Koͤnigl. Preußiſche So- cietaͤt der Wiſſenſchaften erwieß. So viel iſt gewiß, daß er, nachdem ihm dieſe be- ruͤhmte Geſellſchaft, aus Urſachen, die ihr allein bekannt ſind, zu ihrem Mit- gliede erkohren hatte, beſtaͤndig an dem Ufer der Oſtſee herumirrete, und bunte Steine ſuchte. Die er fand ließ er ſo gleich in Kupfer ſtechen, ſchreib ein lateiniſches Briefchen dabey, und verſandte ſie in gantz Deutſchland an unterſchiedene beruͤhmte Maͤnner. Dieſes war nun freylich ein bequemes Mittel, ohne groſſe Unkoſten in der Welt bekannt zu werden: Allein ich hielte es doch vor Kinderey, von einem jeden bunten Quarck ſo viel Aufhebens zu machen, und wollte dem Hrn. M. Sie- vers dieſes durch den Titel des Schreibens des Ritters Clifton an einen gelehrten Sa- mojeden, auf eine hoͤfliche Art, zu verſte- hen geben. Jch nannte zu dem Ende die Betrachtungen dieſes Ritters uͤber eine ge- frorne Fenſter-Scheibe, Vitrea fracta, oder nichtswuͤrdig, laͤppiſch Zeug. Der mu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/16
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/16>, abgerufen am 13.05.2021.