Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

(o)
so unschuldig daran, als der Hr. M. Sie-
vers
selbst. Allein der Hr. M. Sievers
war gar zu empfindlich. Er zog sich die ihm
angethane Beschimpfung zu schmertzlichen
Gemüthe: Er ließ einen trotzigen Aufsatz
in das 33te Stück des hamburgischen Cor-
respondenten rücken, in welchem er den
Verfasser der anzüglichen Recension einen
boßhaftigen und neidischen Menschen nen-
nete, und sein Unstern wollte, daß er, oh-
ne alle Ursache, und wider alle Wahrschein-
lichkeit, mich vor den Urheber dieser un-
glückseeligen Recension halten muste.

Jch suchte ihm diesen ungegründeten
Verdacht zu benehmen, und ließ ihn durch
Leute, die mit ihm umgiengen versichern,
daß ich an der Recension seiner Anmerkun-
gen über die Paßion keinen Theil hätte:
Allein, es half alles nichts. Er blieb da-
bey, ich sey sein Verfolger, und sprach in
allen Gesellschaften lästerlich von mir. Die-
ses wäre genug gewesen, einen andern in
Harnisch zu jagen: Aber ich war so gelas-
sen, daß ich ihn sprechen ließ, und gedach-
te an keine Rache.

Wie indessen zu der Zeit jederman in Lü-
beck von dem neuen Buche des Hrn. Mag.

Sie-
a 5

(o)
ſo unſchuldig daran, als der Hr. M. Sie-
vers
ſelbſt. Allein der Hr. M. Sievers
war gar zu empfindlich. Er zog ſich die ihm
angethane Beſchimpfung zu ſchmertzlichen
Gemuͤthe: Er ließ einen trotzigen Aufſatz
in das 33te Stuͤck des hamburgiſchen Cor-
reſpondenten ruͤcken, in welchem er den
Verfaſſer der anzuͤglichen Recenſion einen
boßhaftigen und neidiſchen Menſchen nen-
nete, und ſein Unſtern wollte, daß er, oh-
ne alle Urſache, und wider alle Wahrſchein-
lichkeit, mich vor den Urheber dieſer un-
gluͤckſeeligen Recenſion halten muſte.

Jch ſuchte ihm dieſen ungegruͤndeten
Verdacht zu benehmen, und ließ ihn durch
Leute, die mit ihm umgiengen verſichern,
daß ich an der Recenſion ſeiner Anmerkun-
gen uͤber die Paßion keinen Theil haͤtte:
Allein, es half alles nichts. Er blieb da-
bey, ich ſey ſein Verfolger, und ſprach in
allen Geſellſchaften laͤſterlich von mir. Die-
ſes waͤre genug geweſen, einen andern in
Harniſch zu jagen: Aber ich war ſo gelaſ-
ſen, daß ich ihn ſprechen ließ, und gedach-
te an keine Rache.

Wie indeſſen zu der Zeit jederman in Luͤ-
beck von dem neuen Buche des Hrn. Mag.

Sie-
a 5
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0013" n="9"/><fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
&#x017F;o un&#x017F;chuldig daran, als der Hr. M. <hi rendition="#fr">Sie-<lb/>
vers</hi> &#x017F;elb&#x017F;t. Allein der Hr. M. <hi rendition="#fr">Sievers</hi><lb/>
war gar zu empfindlich. Er zog &#x017F;ich die ihm<lb/>
angethane Be&#x017F;chimpfung zu &#x017F;chmertzlichen<lb/>
Gemu&#x0364;the: Er ließ einen trotzigen Auf&#x017F;atz<lb/>
in das 33<hi rendition="#sup">te</hi> Stu&#x0364;ck des hamburgi&#x017F;chen Cor-<lb/>
re&#x017F;pondenten ru&#x0364;cken, in welchem er den<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;er der anzu&#x0364;glichen Recen&#x017F;ion einen<lb/>
boßhaftigen und neidi&#x017F;chen Men&#x017F;chen nen-<lb/>
nete, und &#x017F;ein Un&#x017F;tern wollte, daß er, oh-<lb/>
ne alle Ur&#x017F;ache, und wider alle Wahr&#x017F;chein-<lb/>
lichkeit, mich vor den Urheber die&#x017F;er un-<lb/>
glu&#x0364;ck&#x017F;eeligen Recen&#x017F;ion halten mu&#x017F;te.</p><lb/>
        <p>Jch &#x017F;uchte ihm die&#x017F;en ungegru&#x0364;ndeten<lb/>
Verdacht zu benehmen, und ließ ihn durch<lb/>
Leute, die mit ihm umgiengen ver&#x017F;ichern,<lb/>
daß ich an der Recen&#x017F;ion &#x017F;einer Anmerkun-<lb/>
gen u&#x0364;ber die Paßion keinen Theil ha&#x0364;tte:<lb/>
Allein, es half alles nichts. Er blieb da-<lb/>
bey, ich &#x017F;ey &#x017F;ein Verfolger, und &#x017F;prach in<lb/>
allen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften la&#x0364;&#x017F;terlich von mir. Die-<lb/>
&#x017F;es wa&#x0364;re genug gewe&#x017F;en, einen andern in<lb/>
Harni&#x017F;ch zu jagen: Aber ich war &#x017F;o gela&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, daß ich ihn &#x017F;prechen ließ, und gedach-<lb/>
te an keine Rache.</p><lb/>
        <p>Wie inde&#x017F;&#x017F;en zu der Zeit jederman in Lu&#x0364;-<lb/>
beck von dem neuen Buche des Hrn. Mag.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">a 5</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Sie-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[9/0013] (o) ſo unſchuldig daran, als der Hr. M. Sie- vers ſelbſt. Allein der Hr. M. Sievers war gar zu empfindlich. Er zog ſich die ihm angethane Beſchimpfung zu ſchmertzlichen Gemuͤthe: Er ließ einen trotzigen Aufſatz in das 33te Stuͤck des hamburgiſchen Cor- reſpondenten ruͤcken, in welchem er den Verfaſſer der anzuͤglichen Recenſion einen boßhaftigen und neidiſchen Menſchen nen- nete, und ſein Unſtern wollte, daß er, oh- ne alle Urſache, und wider alle Wahrſchein- lichkeit, mich vor den Urheber dieſer un- gluͤckſeeligen Recenſion halten muſte. Jch ſuchte ihm dieſen ungegruͤndeten Verdacht zu benehmen, und ließ ihn durch Leute, die mit ihm umgiengen verſichern, daß ich an der Recenſion ſeiner Anmerkun- gen uͤber die Paßion keinen Theil haͤtte: Allein, es half alles nichts. Er blieb da- bey, ich ſey ſein Verfolger, und ſprach in allen Geſellſchaften laͤſterlich von mir. Die- ſes waͤre genug geweſen, einen andern in Harniſch zu jagen: Aber ich war ſo gelaſ- ſen, daß ich ihn ſprechen ließ, und gedach- te an keine Rache. Wie indeſſen zu der Zeit jederman in Luͤ- beck von dem neuen Buche des Hrn. Mag. Sie- a 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/13
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/13>, abgerufen am 14.05.2021.