Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Zwietracht hatte sonst dis Land
Jn schwere Kriege hingerissen,
Bis uns der Russen Friedensband
Auf ewig sich verbinden müssen.
Gepriesen sey das frohe Jahr,
Das unsrer Wohlfart Anfang war,
Da Petrus siegreich uns bezwungen;
Da Sein geübtes Kriegesheer,
Dem keine Gegenmacht zu schwer,
Jn Wal und Mauren eingedrungen.
Frau, wer die Liebe schildern kan,
Darf nur das treue Liefland mahlen;
Wer Rußlands Adler unterthan,
Wünscht Gut und Blut für Dich zu zahlen.
Die Freude macht die Herzen warm,
Die Treue trägt Dich auf dem Arm,
Die Andacht läst die Seufzer fliegen,
Die Demuth sinkt zun Füssen hin;
Denn Du bist, Grosse Kaiserin,
Des Landes Trost, des Reichs Vergnügen,
Dein tapfrer Adel wählt ein Zelt,
Und eilt zum Schutze Deiner Rechte
Auf Wahlstatt, Schanze, Vestung, Feld,
Für Dich ins blutigste Gefechte.
Jhn hält kein prächtig Rittergut;
Er läst den kriegerischen Muth
Den Feinden Deines Reiches fühlen.
Wenns nur Dein hoher Wink begehrt,
Muß sein zum Sieg gewohntes Schwerdt
Den Frevel, Stolz und Hitze kühlen.
Ein
Die Zwietracht hatte ſonſt dis Land
Jn ſchwere Kriege hingeriſſen,
Bis uns der Ruſſen Friedensband
Auf ewig ſich verbinden muͤſſen.
Geprieſen ſey das frohe Jahr,
Das unſrer Wohlfart Anfang war,
Da Petrus ſiegreich uns bezwungen;
Da Sein geuͤbtes Kriegesheer,
Dem keine Gegenmacht zu ſchwer,
Jn Wal und Mauren eingedrungen.
Frau, wer die Liebe ſchildern kan,
Darf nur das treue Liefland mahlen;
Wer Rußlands Adler unterthan,
Wuͤnſcht Gut und Blut fuͤr Dich zu zahlen.
Die Freude macht die Herzen warm,
Die Treue traͤgt Dich auf dem Arm,
Die Andacht laͤſt die Seufzer fliegen,
Die Demuth ſinkt zun Fuͤſſen hin;
Denn Du biſt, Groſſe Kaiſerin,
Des Landes Troſt, des Reichs Vergnuͤgen,
Dein tapfrer Adel waͤhlt ein Zelt,
Und eilt zum Schutze Deiner Rechte
Auf Wahlſtatt, Schanze, Veſtung, Feld,
Fuͤr Dich ins blutigſte Gefechte.
Jhn haͤlt kein praͤchtig Rittergut;
Er laͤſt den kriegeriſchen Muth
Den Feinden Deines Reiches fuͤhlen.
Wenns nur Dein hoher Wink begehrt,
Muß ſein zum Sieg gewohntes Schwerdt
Den Frevel, Stolz und Hitze kuͤhlen.
Ein
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0006"/>
          <lg n="2">
            <l>Die Zwietracht hatte &#x017F;on&#x017F;t dis Land</l><lb/>
            <l>Jn &#x017F;chwere Kriege hingeri&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Bis uns der <hi rendition="#fr">Ru&#x017F;&#x017F;en</hi> Friedensband</l><lb/>
            <l>Auf ewig &#x017F;ich verbinden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
            <l>Geprie&#x017F;en &#x017F;ey das frohe Jahr,</l><lb/>
            <l>Das un&#x017F;rer Wohlfart Anfang war,</l><lb/>
            <l>Da <hi rendition="#fr">Petrus</hi> &#x017F;iegreich uns bezwungen;</l><lb/>
            <l>Da Sein geu&#x0364;btes Kriegesheer,</l><lb/>
            <l>Dem keine Gegenmacht zu &#x017F;chwer,</l><lb/>
            <l>Jn Wal und Mauren eingedrungen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">F</hi>rau,</hi> wer die Liebe &#x017F;childern kan,</l><lb/>
            <l>Darf nur das treue Liefland mahlen;</l><lb/>
            <l>Wer <hi rendition="#fr">Rußlands Adler</hi> unterthan,</l><lb/>
            <l>Wu&#x0364;n&#x017F;cht Gut und Blut fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">Dich</hi> zu zahlen.</l><lb/>
            <l>Die Freude macht die Herzen warm,</l><lb/>
            <l>Die Treue tra&#x0364;gt <hi rendition="#fr">Dich</hi> auf dem Arm,</l><lb/>
            <l>Die Andacht la&#x0364;&#x017F;t die Seufzer fliegen,</l><lb/>
            <l>Die Demuth &#x017F;inkt zun Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en hin;</l><lb/>
            <l>Denn <hi rendition="#fr">Du</hi> bi&#x017F;t, <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>ro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#in">K</hi>ai&#x017F;erin,</hi></l><lb/>
            <l>Des Landes Tro&#x017F;t, des Reichs Vergnu&#x0364;gen,</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l><hi rendition="#fr">Dein</hi> tapfrer Adel wa&#x0364;hlt ein Zelt,</l><lb/>
            <l>Und eilt zum Schutze <hi rendition="#fr">Deiner</hi> Rechte</l><lb/>
            <l>Auf Wahl&#x017F;tatt, Schanze, Ve&#x017F;tung, Feld,</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">Dich</hi> ins blutig&#x017F;te Gefechte.</l><lb/>
            <l>Jhn ha&#x0364;lt kein pra&#x0364;chtig Rittergut;</l><lb/>
            <l>Er la&#x0364;&#x017F;t den kriegeri&#x017F;chen Muth</l><lb/>
            <l>Den Feinden <hi rendition="#fr">Deines</hi> Reiches fu&#x0364;hlen.</l><lb/>
            <l>Wenns nur <hi rendition="#fr">Dein</hi> hoher Wink begehrt,</l><lb/>
            <l>Muß &#x017F;ein zum Sieg gewohntes Schwerdt</l><lb/>
            <l>Den Frevel, Stolz und Hitze ku&#x0364;hlen.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0006] Die Zwietracht hatte ſonſt dis Land Jn ſchwere Kriege hingeriſſen, Bis uns der Ruſſen Friedensband Auf ewig ſich verbinden muͤſſen. Geprieſen ſey das frohe Jahr, Das unſrer Wohlfart Anfang war, Da Petrus ſiegreich uns bezwungen; Da Sein geuͤbtes Kriegesheer, Dem keine Gegenmacht zu ſchwer, Jn Wal und Mauren eingedrungen. Frau, wer die Liebe ſchildern kan, Darf nur das treue Liefland mahlen; Wer Rußlands Adler unterthan, Wuͤnſcht Gut und Blut fuͤr Dich zu zahlen. Die Freude macht die Herzen warm, Die Treue traͤgt Dich auf dem Arm, Die Andacht laͤſt die Seufzer fliegen, Die Demuth ſinkt zun Fuͤſſen hin; Denn Du biſt, Groſſe Kaiſerin, Des Landes Troſt, des Reichs Vergnuͤgen, Dein tapfrer Adel waͤhlt ein Zelt, Und eilt zum Schutze Deiner Rechte Auf Wahlſtatt, Schanze, Veſtung, Feld, Fuͤr Dich ins blutigſte Gefechte. Jhn haͤlt kein praͤchtig Rittergut; Er laͤſt den kriegeriſchen Muth Den Feinden Deines Reiches fuͤhlen. Wenns nur Dein hoher Wink begehrt, Muß ſein zum Sieg gewohntes Schwerdt Den Frevel, Stolz und Hitze kuͤhlen. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/6
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/6>, abgerufen am 26.02.2024.