Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein Priester geht ins Heiligthum,
Und preiset in des HErren Tempel,
Monarchin, Deines Lebens Ruhm,
Und Deiner Tugenden Exempel.
Wir bringen Herz und Knien mit,
Daß jeden Tag, daß jeden Schrit
Des Höchsten Engel Dich bediene.
Die Jnbrunst nimt ihr gröstes Theil,
An Dein und Deines Peters Heil,
Und der Durchlauchtigsten Cathrine.
Der frohe Landmann führt den Pflug
Jns neue Land vergnügt im Friede.
Der Thiere vorgespanter Zug
Wird, wie er, keiner Arbeit müde.
Er weiß kaum, wie er danken sol.
Was macht ihm Haus und Scheune vol?
Dein Schutz, Holdseligste der Erden.
Lebt, spricht er, meine Kaiserin,
So mag das Leben immerhin
Mir sauer, Jhr vol Anmuth werden.
Monarchin, so verehrt Dein Land
Die Grösse Kaiserlicher Güte,
Und dankt für seinen Segensstand
Mit allertreuestem Gemüthe.
So lang ein Stern am Himmel brent,
Sol für Dein gnädigst Regiment
Uns Lieb und Eifer nicht erkalten.
Die Dichtkunst der Akademie
Wird in der schönsten Poesie
Dein Lob der Rachwelt aufbehalten.
Dort
b 2
Ein Prieſter geht ins Heiligthum,
Und preiſet in des HErren Tempel,
Monarchin, Deines Lebens Ruhm,
Und Deiner Tugenden Exempel.
Wir bringen Herz und Knien mit,
Daß jeden Tag, daß jeden Schrit
Des Hoͤchſten Engel Dich bediene.
Die Jnbrunſt nimt ihr groͤſtes Theil,
An Dein und Deines Peters Heil,
Und der Durchlauchtigſten Cathrine.
Der frohe Landmann fuͤhrt den Pflug
Jns neue Land vergnuͤgt im Friede.
Der Thiere vorgeſpanter Zug
Wird, wie er, keiner Arbeit muͤde.
Er weiß kaum, wie er danken ſol.
Was macht ihm Haus und Scheune vol?
Dein Schutz, Holdſeligſte der Erden.
Lebt, ſpricht er, meine Kaiſerin,
So mag das Leben immerhin
Mir ſauer, Jhr vol Anmuth werden.
Monarchin, ſo verehrt Dein Land
Die Groͤſſe Kaiſerlicher Guͤte,
Und dankt fuͤr ſeinen Segensſtand
Mit allertreueſtem Gemuͤthe.
So lang ein Stern am Himmel brent,
Sol fuͤr Dein gnaͤdigſt Regiment
Uns Lieb und Eifer nicht erkalten.
Die Dichtkunſt der Akademie
Wird in der ſchoͤnſten Poeſie
Dein Lob der Rachwelt aufbehalten.
Dort
b 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0007"/>
          <lg n="5">
            <l>Ein Prie&#x017F;ter geht ins Heiligthum,</l><lb/>
            <l>Und prei&#x017F;et in des HErren Tempel,</l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">M</hi>onarchin, Deines</hi> Lebens Ruhm,</l><lb/>
            <l>Und <hi rendition="#fr">Deiner</hi> Tugenden Exempel.</l><lb/>
            <l>Wir bringen Herz und Knien mit,</l><lb/>
            <l>Daß jeden Tag, daß jeden Schrit</l><lb/>
            <l>Des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Engel <hi rendition="#fr">Dich</hi> bediene.</l><lb/>
            <l>Die Jnbrun&#x017F;t nimt ihr gro&#x0364;&#x017F;tes Theil,</l><lb/>
            <l>An <hi rendition="#fr">Dein</hi> und <hi rendition="#fr">Deines Peters</hi> Heil,</l><lb/>
            <l>Und <hi rendition="#fr">der Durchlauchtig&#x017F;ten Cathrine.</hi></l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>Der frohe Landmann fu&#x0364;hrt den Pflug</l><lb/>
            <l>Jns neue Land vergnu&#x0364;gt im Friede.</l><lb/>
            <l>Der Thiere vorge&#x017F;panter Zug</l><lb/>
            <l>Wird, wie er, keiner Arbeit mu&#x0364;de.</l><lb/>
            <l>Er weiß kaum, wie er danken &#x017F;ol.</l><lb/>
            <l>Was macht ihm Haus und Scheune vol?</l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">Dein</hi> Schutz, <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">H</hi>old&#x017F;elig&#x017F;te der Erden.</hi></l><lb/>
            <l>Lebt, &#x017F;pricht er, meine <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">K</hi>ai&#x017F;erin,</hi></l><lb/>
            <l>So mag das Leben immerhin</l><lb/>
            <l>Mir &#x017F;auer, <hi rendition="#fr">Jhr</hi> vol Anmuth werden.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">M</hi>onarchin,</hi> &#x017F;o verehrt <hi rendition="#fr">Dein</hi> Land</l><lb/>
            <l>Die <hi rendition="#fr">Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Kai&#x017F;erlicher</hi> Gu&#x0364;te,</l><lb/>
            <l>Und dankt fu&#x0364;r &#x017F;einen Segens&#x017F;tand</l><lb/>
            <l>Mit allertreue&#x017F;tem Gemu&#x0364;the.</l><lb/>
            <l>So lang ein Stern am Himmel brent,</l><lb/>
            <l>Sol fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">Dein</hi> gna&#x0364;dig&#x017F;t Regiment</l><lb/>
            <l>Uns Lieb und Eifer nicht erkalten.</l><lb/>
            <l>Die Dichtkun&#x017F;t der Akademie</l><lb/>
            <l>Wird in der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Poe&#x017F;ie</l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">Dein</hi> Lob der Rachwelt aufbehalten.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">b 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Dort</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0007] Ein Prieſter geht ins Heiligthum, Und preiſet in des HErren Tempel, Monarchin, Deines Lebens Ruhm, Und Deiner Tugenden Exempel. Wir bringen Herz und Knien mit, Daß jeden Tag, daß jeden Schrit Des Hoͤchſten Engel Dich bediene. Die Jnbrunſt nimt ihr groͤſtes Theil, An Dein und Deines Peters Heil, Und der Durchlauchtigſten Cathrine. Der frohe Landmann fuͤhrt den Pflug Jns neue Land vergnuͤgt im Friede. Der Thiere vorgeſpanter Zug Wird, wie er, keiner Arbeit muͤde. Er weiß kaum, wie er danken ſol. Was macht ihm Haus und Scheune vol? Dein Schutz, Holdſeligſte der Erden. Lebt, ſpricht er, meine Kaiſerin, So mag das Leben immerhin Mir ſauer, Jhr vol Anmuth werden. Monarchin, ſo verehrt Dein Land Die Groͤſſe Kaiſerlicher Guͤte, Und dankt fuͤr ſeinen Segensſtand Mit allertreueſtem Gemuͤthe. So lang ein Stern am Himmel brent, Sol fuͤr Dein gnaͤdigſt Regiment Uns Lieb und Eifer nicht erkalten. Die Dichtkunſt der Akademie Wird in der ſchoͤnſten Poeſie Dein Lob der Rachwelt aufbehalten. Dort b 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/7
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/7>, abgerufen am 24.02.2024.