Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
Damit der ungefähr ermessen könne,
Ob die Gefahr denn gar so schercklich, um
Mit Saladin den Waffenstillestand,
Den Euer Orden schon so brav gebrochen,
Es koste was es wolle, wieder her
Zu stellen.
Tempelherr.
Welch ein Patriarch! -- Ja so!
Der liebe tapfre Mann will mich zu keinem
Gemeinen Bothen; er will mich -- zum Spion.
Sagt Euerm Patriarchen, guter Bruder,
So viel Jhr mich ergründen können, wär'
Das meine Sache nicht. -- Jch müsse mich
Noch als Gefangenen betrachten; und
Der Tempelherren einziger Beruf
Sey mit dem Schwerte drein zu schlagen, nicht
Kundschafterey zu treiben.
Klosterbruder.
Dacht' ichs doch! --
Wills auch dem Herrn nicht eben sehr verübeln. --
Zwar kömmt das Beste noch. -- Der Patriarch
Hiernächst hat ausgegattert, wie die Veste
Sich nennt, und wo auf Libanon sie liegt,
Jn der die ungeheuern Summen stecken,
Mit welchen Saladins vorsichtger Vater
Das Heer besoldet, und die Zurüstungen
Des Kriegs bestreitet. Saladin verfügt
Von Zeit zu Zeit auf abgelegnen Wegen
Nach
C 5
Damit der ungefaͤhr ermeſſen koͤnne,
Ob die Gefahr denn gar ſo ſchercklich, um
Mit Saladin den Waffenſtilleſtand,
Den Euer Orden ſchon ſo brav gebrochen,
Es koſte was es wolle, wieder her
Zu ſtellen.
Tempelherr.
Welch ein Patriarch! — Ja ſo!
Der liebe tapfre Mann will mich zu keinem
Gemeinen Bothen; er will mich — zum Spion.
Sagt Euerm Patriarchen, guter Bruder,
So viel Jhr mich ergruͤnden koͤnnen, waͤr’
Das meine Sache nicht. — Jch muͤſſe mich
Noch als Gefangenen betrachten; und
Der Tempelherren einziger Beruf
Sey mit dem Schwerte drein zu ſchlagen, nicht
Kundſchafterey zu treiben.
Kloſterbruder.
Dacht’ ichs doch! —
Wills auch dem Herrn nicht eben ſehr veruͤbeln. —
Zwar koͤmmt das Beſte noch. — Der Patriarch
Hiernaͤchſt hat ausgegattert, wie die Veſte
Sich nennt, und wo auf Libanon ſie liegt,
Jn der die ungeheuern Summen ſtecken,
Mit welchen Saladins vorſichtger Vater
Das Heer beſoldet, und die Zuruͤſtungen
Des Kriegs beſtreitet. Saladin verfuͤgt
Von Zeit zu Zeit auf abgelegnen Wegen
Nach
C 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#KLO">
              <p><pb facs="#f0049" n="41"/>
Damit der ungefa&#x0364;hr erme&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nne,<lb/>
Ob die Gefahr denn gar &#x017F;o &#x017F;chercklich, um<lb/>
Mit Saladin den Waffen&#x017F;tille&#x017F;tand,<lb/>
Den Euer Orden &#x017F;chon &#x017F;o brav gebrochen,<lb/>
Es ko&#x017F;te was es wolle, wieder her<lb/>
Zu &#x017F;tellen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#TEM">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Tempelherr.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Welch ein Patriarch! &#x2014; Ja &#x017F;o!</hi><lb/>
Der liebe tapfre Mann will mich zu keinem<lb/>
Gemeinen Bothen; er will mich &#x2014; zum Spion.<lb/>
Sagt Euerm Patriarchen, guter Bruder,<lb/>
So viel Jhr mich ergru&#x0364;nden ko&#x0364;nnen, wa&#x0364;r&#x2019;<lb/>
Das meine Sache nicht. &#x2014; Jch mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e mich<lb/>
Noch als Gefangenen betrachten; und<lb/>
Der Tempelherren einziger Beruf<lb/>
Sey mit dem Schwerte drein zu &#x017F;chlagen, nicht<lb/>
Kund&#x017F;chafterey zu treiben.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KLO">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Klo&#x017F;terbruder.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Dacht&#x2019; ichs doch! &#x2014;</hi><lb/>
Wills auch dem Herrn nicht eben &#x017F;ehr veru&#x0364;beln. &#x2014;<lb/>
Zwar ko&#x0364;mmt das Be&#x017F;te noch. &#x2014; Der Patriarch<lb/>
Hierna&#x0364;ch&#x017F;t hat ausgegattert, wie die Ve&#x017F;te<lb/>
Sich nennt, und wo auf Libanon &#x017F;ie liegt,<lb/>
Jn der die ungeheuern Summen &#x017F;tecken,<lb/>
Mit welchen Saladins vor&#x017F;ichtger Vater<lb/>
Das Heer be&#x017F;oldet, und die Zuru&#x0364;&#x017F;tungen<lb/>
Des Kriegs be&#x017F;treitet. Saladin verfu&#x0364;gt<lb/>
Von Zeit zu Zeit auf abgelegnen Wegen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Nach</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0049] Damit der ungefaͤhr ermeſſen koͤnne, Ob die Gefahr denn gar ſo ſchercklich, um Mit Saladin den Waffenſtilleſtand, Den Euer Orden ſchon ſo brav gebrochen, Es koſte was es wolle, wieder her Zu ſtellen. Tempelherr. Welch ein Patriarch! — Ja ſo! Der liebe tapfre Mann will mich zu keinem Gemeinen Bothen; er will mich — zum Spion. Sagt Euerm Patriarchen, guter Bruder, So viel Jhr mich ergruͤnden koͤnnen, waͤr’ Das meine Sache nicht. — Jch muͤſſe mich Noch als Gefangenen betrachten; und Der Tempelherren einziger Beruf Sey mit dem Schwerte drein zu ſchlagen, nicht Kundſchafterey zu treiben. Kloſterbruder. Dacht’ ichs doch! — Wills auch dem Herrn nicht eben ſehr veruͤbeln. — Zwar koͤmmt das Beſte noch. — Der Patriarch Hiernaͤchſt hat ausgegattert, wie die Veſte Sich nennt, und wo auf Libanon ſie liegt, Jn der die ungeheuern Summen ſtecken, Mit welchen Saladins vorſichtger Vater Das Heer beſoldet, und die Zuruͤſtungen Des Kriegs beſtreitet. Saladin verfuͤgt Von Zeit zu Zeit auf abgelegnen Wegen Nach C 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779/49
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Berlin, 1779, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779/49>, abgerufen am 06.05.2021.