Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
Daja.
Er! er!
Nathan.
Er? Er? -- Wann läßt sich der nicht sehn! -- Ja so,
Nur euer Er heißt er. -- Das sollt' er nicht!
Und wenn er auch ein Engel wäre, nicht!
Daja.
Er wandelt untern Palmen wieder auf
Und ab; und bricht von Zeit zu Zeit sich Datteln.
Nathan.
Sie essend? -- und als Tempelherr?
Daja.
Was quält
Jhr mich? -- Jhr gierig Ang' errieth ihn hinter
Den dicht verschränkten Palmen schon; und folgt
Jhm unverrückt. Sie läßt Euch bitten, -- Euch
Beschwören, -- ungesäumt ihn anzugehn.
O eilt! Sie wird Euch aus dem Fenster winken,
Ob er hinauf geht oder weiter ab
Sich schlägt. O eilt!
Nathan.
So wie ich vom Kameele
Gestiegen? -- Schickt sich das? -- Geh, eile du
Jhm zu; und meld' ihm meine Wiederkunft.
Gieb Acht, der Biedermann hat nur mein Haus
Jn meinem Abseyn nicht betreten wollen;
Und kömmt nicht ungern, wenn der Vater selbst
Jhn
Daja.
Er! er!
Nathan.
Er? Er? — Wann laͤßt ſich der nicht ſehn! — Ja ſo,
Nur euer Er heißt er. — Das ſollt’ er nicht!
Und wenn er auch ein Engel waͤre, nicht!
Daja.
Er wandelt untern Palmen wieder auf
Und ab; und bricht von Zeit zu Zeit ſich Datteln.
Nathan.
Sie eſſend? — und als Tempelherr?
Daja.
Was quaͤlt
Jhr mich? — Jhr gierig Ang’ errieth ihn hinter
Den dicht verſchraͤnkten Palmen ſchon; und folgt
Jhm unverruͤckt. Sie laͤßt Euch bitten, — Euch
Beſchwoͤren, — ungeſaͤumt ihn anzugehn.
O eilt! Sie wird Euch aus dem Fenſter winken,
Ob er hinauf geht oder weiter ab
Sich ſchlaͤgt. O eilt!
Nathan.
So wie ich vom Kameele
Geſtiegen? — Schickt ſich das? — Geh, eile du
Jhm zu; und meld’ ihm meine Wiederkunft.
Gieb Acht, der Biedermann hat nur mein Haus
Jn meinem Abſeyn nicht betreten wollen;
Und koͤmmt nicht ungern, wenn der Vater ſelbſt
Jhn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0040" n="32"/>
            <sp who="#DAJ">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Daja.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Er! er!</hi> </p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Er? Er? &#x2014; Wann la&#x0364;ßt &#x017F;ich <hi rendition="#g">der</hi> nicht &#x017F;ehn! &#x2014; Ja &#x017F;o,<lb/>
Nur euer Er heißt er. &#x2014; Das &#x017F;ollt&#x2019; er nicht!<lb/>
Und wenn er auch ein Engel wa&#x0364;re, nicht!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DAJ">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Daja.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Er wandelt untern Palmen wieder auf<lb/>
Und ab; und bricht von Zeit zu Zeit &#x017F;ich Datteln.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Sie e&#x017F;&#x017F;end? &#x2014; und als Tempelherr?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DAJ">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Daja.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Was qua&#x0364;lt</hi><lb/>
Jhr mich? &#x2014; Jhr gierig Ang&#x2019; errieth ihn hinter<lb/>
Den dicht ver&#x017F;chra&#x0364;nkten Palmen &#x017F;chon; und folgt<lb/>
Jhm unverru&#x0364;ckt. Sie la&#x0364;ßt Euch bitten, &#x2014; Euch<lb/>
Be&#x017F;chwo&#x0364;ren, &#x2014; unge&#x017F;a&#x0364;umt ihn anzugehn.<lb/>
O eilt! Sie wird Euch aus dem Fen&#x017F;ter winken,<lb/>
Ob er hinauf geht oder weiter ab<lb/>
Sich &#x017F;chla&#x0364;gt. O eilt!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">So wie ich vom Kameele</hi><lb/>
Ge&#x017F;tiegen? &#x2014; Schickt &#x017F;ich das? &#x2014; Geh, eile du<lb/>
Jhm zu; und meld&#x2019; ihm meine Wiederkunft.<lb/>
Gieb Acht, der Biedermann hat nur mein Haus<lb/>
Jn meinem Ab&#x017F;eyn nicht betreten wollen;<lb/>
Und ko&#x0364;mmt nicht ungern, wenn der Vater &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Jhn</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0040] Daja. Er! er! Nathan. Er? Er? — Wann laͤßt ſich der nicht ſehn! — Ja ſo, Nur euer Er heißt er. — Das ſollt’ er nicht! Und wenn er auch ein Engel waͤre, nicht! Daja. Er wandelt untern Palmen wieder auf Und ab; und bricht von Zeit zu Zeit ſich Datteln. Nathan. Sie eſſend? — und als Tempelherr? Daja. Was quaͤlt Jhr mich? — Jhr gierig Ang’ errieth ihn hinter Den dicht verſchraͤnkten Palmen ſchon; und folgt Jhm unverruͤckt. Sie laͤßt Euch bitten, — Euch Beſchwoͤren, — ungeſaͤumt ihn anzugehn. O eilt! Sie wird Euch aus dem Fenſter winken, Ob er hinauf geht oder weiter ab Sich ſchlaͤgt. O eilt! Nathan. So wie ich vom Kameele Geſtiegen? — Schickt ſich das? — Geh, eile du Jhm zu; und meld’ ihm meine Wiederkunft. Gieb Acht, der Biedermann hat nur mein Haus Jn meinem Abſeyn nicht betreten wollen; Und koͤmmt nicht ungern, wenn der Vater ſelbſt Jhn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779/40
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Berlin, 1779, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779/40>, abgerufen am 06.05.2021.