Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
Derwisch.
Er ists auch schon, trotzt einem! -- Denn sein Schatz
Jst jeden Tag mit Sonnenuntergang
V[i]el leerer noch, als leer. Die Fluth, so hoch
Sie morgens eintritt, ist des Mittags längst
Verlaufen --
Nathan.
Weil Kanäle sie zum Theil
Verschlingen, die zu füllen oder zu
Verstopfen, gleich unmöglich ist.
Derwisch.
Getroffen!
Nathan.
Jch kenne das!
Derwisch.
Es taugt nun freylich nichts,
Wenn Fürsten Geyer unter Aesern sind.
Doch sind sie Aeser unter Geyern, taugts
Noch zehnmal weniger.
Nathan.
O nicht doch, Derwisch!
Nicht doch!
Derwisch.
Jhr habt gut reden, Jhr! -- Kommt an:
Was gebt Jhr mir? so tret ich meine Stell'
Euch ab.

Nathan.
Derwiſch.
Er iſts auch ſchon, trotzt einem! — Denn ſein Schatz
Jſt jeden Tag mit Sonnenuntergang
V[i]el leerer noch, als leer. Die Fluth, ſo hoch
Sie morgens eintritt, iſt des Mittags laͤngſt
Verlaufen —
Nathan.
Weil Kanaͤle ſie zum Theil
Verſchlingen, die zu fuͤllen oder zu
Verſtopfen, gleich unmoͤglich iſt.
Derwiſch.
Getroffen!
Nathan.
Jch kenne das!
Derwiſch.
Es taugt nun freylich nichts,
Wenn Fuͤrſten Geyer unter Aeſern ſind.
Doch ſind ſie Aeſer unter Geyern, taugts
Noch zehnmal weniger.
Nathan.
O nicht doch, Derwiſch!
Nicht doch!
Derwiſch.
Jhr habt gut reden, Jhr! — Kommt an:
Was gebt Jhr mir? ſo tret ich meine Stell’
Euch ab.

Nathan.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0034" n="26"/>
            <sp who="#ALH">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Derwi&#x017F;ch.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Er i&#x017F;ts auch &#x017F;chon, trotzt einem! &#x2014; Denn &#x017F;ein Schatz<lb/>
J&#x017F;t jeden Tag mit Sonnenuntergang<lb/>
V<supplied>i</supplied>el leerer noch, als leer. Die Fluth, &#x017F;o hoch<lb/>
Sie morgens eintritt, i&#x017F;t des Mittags la&#x0364;ng&#x017F;t<lb/>
Verlaufen &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Weil Kana&#x0364;le &#x017F;ie zum Theil</hi><lb/>
Ver&#x017F;chlingen, die zu fu&#x0364;llen oder zu<lb/>
Ver&#x017F;topfen, gleich unmo&#x0364;glich i&#x017F;t.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ALH">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Derwi&#x017F;ch.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Getroffen!</hi> </p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Jch kenne das!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ALH">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Derwi&#x017F;ch.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Es taugt nun freylich nichts,</hi><lb/>
Wenn Fu&#x0364;r&#x017F;ten Geyer unter Ae&#x017F;ern &#x017F;ind.<lb/>
Doch &#x017F;ind &#x017F;ie Ae&#x017F;er unter Geyern, taugts<lb/>
Noch zehnmal weniger.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">O nicht doch, Derwi&#x017F;ch!</hi><lb/>
Nicht doch!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ALH">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Derwi&#x017F;ch.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Jhr habt gut reden, Jhr! &#x2014; Kommt an:</hi><lb/>
Was gebt Jhr mir? &#x017F;o tret ich meine Stell&#x2019;<lb/>
Euch ab.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Nathan.</hi> </fw><lb/>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0034] Derwiſch. Er iſts auch ſchon, trotzt einem! — Denn ſein Schatz Jſt jeden Tag mit Sonnenuntergang Viel leerer noch, als leer. Die Fluth, ſo hoch Sie morgens eintritt, iſt des Mittags laͤngſt Verlaufen — Nathan. Weil Kanaͤle ſie zum Theil Verſchlingen, die zu fuͤllen oder zu Verſtopfen, gleich unmoͤglich iſt. Derwiſch. Getroffen! Nathan. Jch kenne das! Derwiſch. Es taugt nun freylich nichts, Wenn Fuͤrſten Geyer unter Aeſern ſind. Doch ſind ſie Aeſer unter Geyern, taugts Noch zehnmal weniger. Nathan. O nicht doch, Derwiſch! Nicht doch! Derwiſch. Jhr habt gut reden, Jhr! — Kommt an: Was gebt Jhr mir? ſo tret ich meine Stell’ Euch ab. Nathan.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779/34
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Berlin, 1779, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779/34>, abgerufen am 16.05.2021.