Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
Derwisch.
Nun ja
Mein Handwerk bey Euch zu verlernen. -- Koch!
Nicht Kellner auch? -- Gesteht, daß Saladin
Mich besser kennt. -- Schatzmeister bin ich bey
Jhm worden.
Nathan.
Du? -- bey ihm?
Derwisch.
Versteht:
Des kleinern Schaües, denn des grössern waltet
Sein Vater noch -- des Schatzes für sein Haus.
Nathan.
Sein Haus ist groß.
Derwisch.
Und grösser, als Jhr glaubt;
Denn jeder Bettler ist von seinem Hause.
Nathan.
Doch ist den Bettlern Saladin so feind --
Derwisch.
Daß er mit Strumpf und Stiel sie zu vertilgen
Sich vorgesetzt, -- und sollt' er selbst darüber
Zum Bettler werden.
Nathan.
Brav! So meyn' ichs eben.
Der-
B 5
Derwiſch.
Nun ja
Mein Handwerk bey Euch zu verlernen. — Koch!
Nicht Kellner auch? — Geſteht, daß Saladin
Mich beſſer kennt. — Schatzmeiſter bin ich bey
Jhm worden.
Nathan.
Du? — bey ihm?
Derwiſch.
Verſteht:
Des kleinern Schauͤes, denn des groͤſſern waltet
Sein Vater noch — des Schatzes fuͤr ſein Haus.
Nathan.
Sein Haus iſt groß.
Derwiſch.
Und groͤſſer, als Jhr glaubt;
Denn jeder Bettler iſt von ſeinem Hauſe.
Nathan.
Doch iſt den Bettlern Saladin ſo feind —
Derwiſch.
Daß er mit Strumpf und Stiel ſie zu vertilgen
Sich vorgeſetzt, — und ſollt’ er ſelbſt daruͤber
Zum Bettler werden.
Nathan.
Brav! So meyn’ ichs eben.
Der-
B 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0033" n="25"/>
            <sp who="#ALH">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Derwi&#x017F;ch.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Nun ja</hi><lb/>
Mein Handwerk bey Euch zu verlernen. &#x2014; Koch!<lb/>
Nicht Kellner auch? &#x2014; Ge&#x017F;teht, daß Saladin<lb/>
Mich be&#x017F;&#x017F;er kennt. &#x2014; Schatzmei&#x017F;ter bin ich bey<lb/>
Jhm worden.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Du? &#x2014; bey ihm?</hi> </p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ALH">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Derwi&#x017F;ch.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Ver&#x017F;teht:</hi><lb/>
Des kleinern Schau&#x0364;es, denn des gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern waltet<lb/>
Sein Vater noch &#x2014; des Schatzes fu&#x0364;r &#x017F;ein Haus.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Sein Haus i&#x017F;t groß.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ALH">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Derwi&#x017F;ch.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Und gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er, als Jhr glaubt;</hi><lb/>
Denn jeder Bettler i&#x017F;t von &#x017F;einem Hau&#x017F;e.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Doch i&#x017F;t den Bettlern Saladin &#x017F;o feind &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ALH">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Derwi&#x017F;ch.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Daß er mit Strumpf und Stiel &#x017F;ie zu vertilgen<lb/>
Sich vorge&#x017F;etzt, &#x2014; und &#x017F;ollt&#x2019; er &#x017F;elb&#x017F;t daru&#x0364;ber<lb/>
Zum Bettler werden.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Brav! So meyn&#x2019; ichs eben.</hi> </p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">B 5</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Der-</hi> </fw><lb/>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0033] Derwiſch. Nun ja Mein Handwerk bey Euch zu verlernen. — Koch! Nicht Kellner auch? — Geſteht, daß Saladin Mich beſſer kennt. — Schatzmeiſter bin ich bey Jhm worden. Nathan. Du? — bey ihm? Derwiſch. Verſteht: Des kleinern Schauͤes, denn des groͤſſern waltet Sein Vater noch — des Schatzes fuͤr ſein Haus. Nathan. Sein Haus iſt groß. Derwiſch. Und groͤſſer, als Jhr glaubt; Denn jeder Bettler iſt von ſeinem Hauſe. Nathan. Doch iſt den Bettlern Saladin ſo feind — Derwiſch. Daß er mit Strumpf und Stiel ſie zu vertilgen Sich vorgeſetzt, — und ſollt’ er ſelbſt daruͤber Zum Bettler werden. Nathan. Brav! So meyn’ ichs eben. Der- B 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779/33
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Berlin, 1779, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779/33>, abgerufen am 06.05.2021.