Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
Derwisch.
Warum man ihn recht bittet,
Und er für gut erkennt: das muß ein Derwisch.
Nathan.
Bey unserm Gott! da sagst du wahr. -- Laß dich
Umarmen, Mensch. -- Du bist doch noch mein Freund?
Derwisch.
Und fragt nicht erst, was ich geworden bin?
Nathan.
Trotz dem, was du geworden!
Derwisch.
Könnt' ich nicht
Ein Kerl im Staat geworden seyn, des Freundschaft
Euch ungelegen wäre?
Nathan.
Wenn dein Herz
Noch Derwisch ist, so wag' ichs drauf. Der Kerl
Jm Staat, ist nur dein Kleid.
Derwisch.
Das auch geehrt
Will seyn. -- Was meint Jhr? rathet! -- Was wär' ich
An Eurem Hofe?
Nathan.
Derwisch; weiter nichts.
Doch neben her, wahrscheinlich -- Koch.

Der-
Derwiſch.
Warum man ihn recht bittet,
Und er fuͤr gut erkennt: das muß ein Derwiſch.
Nathan.
Bey unſerm Gott! da ſagſt du wahr. — Laß dich
Umarmen, Menſch. — Du biſt doch noch mein Freund?
Derwiſch.
Und fragt nicht erſt, was ich geworden bin?
Nathan.
Trotz dem, was du geworden!
Derwiſch.
Koͤnnt’ ich nicht
Ein Kerl im Staat geworden ſeyn, des Freundſchaft
Euch ungelegen waͤre?
Nathan.
Wenn dein Herz
Noch Derwiſch iſt, ſo wag’ ichs drauf. Der Kerl
Jm Staat, iſt nur dein Kleid.
Derwiſch.
Das auch geehrt
Will ſeyn. — Was meint Jhr? rathet! — Was waͤr’ ich
An Eurem Hofe?
Nathan.
Derwiſch; weiter nichts.
Doch neben her, wahrſcheinlich — Koch.

Der-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0032" n="24"/>
            <sp who="#ALH">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Derwi&#x017F;ch.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Warum man ihn recht bittet,</hi><lb/>
Und er fu&#x0364;r gut erkennt: das muß ein Derwi&#x017F;ch.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Bey un&#x017F;erm Gott! da &#x017F;ag&#x017F;t du wahr. &#x2014; Laß dich<lb/>
Umarmen, Men&#x017F;ch. &#x2014; Du bi&#x017F;t doch noch mein Freund?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ALH">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Derwi&#x017F;ch.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Und fragt nicht er&#x017F;t, was ich geworden bin?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Trotz dem, was du geworden!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ALH">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Derwi&#x017F;ch.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Ko&#x0364;nnt&#x2019; ich nicht</hi><lb/>
Ein Kerl im Staat geworden &#x017F;eyn, des Freund&#x017F;chaft<lb/>
Euch ungelegen wa&#x0364;re?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Wenn dein Herz</hi><lb/>
Noch Derwi&#x017F;ch i&#x017F;t, &#x017F;o wag&#x2019; ichs drauf. Der Kerl<lb/>
Jm Staat, i&#x017F;t nur dein Kleid.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ALH">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Derwi&#x017F;ch.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Das auch geehrt</hi><lb/>
Will &#x017F;eyn. &#x2014; Was meint Jhr? rathet! &#x2014; Was wa&#x0364;r&#x2019; ich<lb/>
An Eurem Hofe?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Derwi&#x017F;ch; weiter nichts.</hi><lb/>
Doch neben her, wahr&#x017F;cheinlich &#x2014; Koch.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Der-</hi> </fw><lb/>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0032] Derwiſch. Warum man ihn recht bittet, Und er fuͤr gut erkennt: das muß ein Derwiſch. Nathan. Bey unſerm Gott! da ſagſt du wahr. — Laß dich Umarmen, Menſch. — Du biſt doch noch mein Freund? Derwiſch. Und fragt nicht erſt, was ich geworden bin? Nathan. Trotz dem, was du geworden! Derwiſch. Koͤnnt’ ich nicht Ein Kerl im Staat geworden ſeyn, des Freundſchaft Euch ungelegen waͤre? Nathan. Wenn dein Herz Noch Derwiſch iſt, ſo wag’ ichs drauf. Der Kerl Jm Staat, iſt nur dein Kleid. Derwiſch. Das auch geehrt Will ſeyn. — Was meint Jhr? rathet! — Was waͤr’ ich An Eurem Hofe? Nathan. Derwiſch; weiter nichts. Doch neben her, wahrſcheinlich — Koch. Der-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779/32
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Berlin, 1779, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779/32>, abgerufen am 09.05.2021.