Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
Jst Unsinn oder Gotteslästerung. --
Allein es schadet; ja, es schadet allerdings. --
Kommt! hört mir zu. -- Nicht wahr? dem Wesen, das
Dich rettete, -- es sey ein Engel oder
Ein Mensch, -- dem möchtet ihr, und du besonders,
Gern wieder viele große Dienste thun? --
Nicht wahr? -- Nun, einem Engel, was für Dienste,
Für große Dienste könnt ihr dem wohl thun?
Jhr könnt ihm danken; zu ihm seufzen, beten;
Könnt in Entzückung über ihm zerschmelzen;
Könnt an dem Tage seiner Feyer fasten,
Almosen spenden. -- Alles nichts. -- Denn mich
Deucht immer, daß ihr selbst und euer Nächster
Hierbey weit mehr gewinnt, als er. Er wird
Nicht fett durch euer Fasten; wird nicht reich
Durch eure Spenden; wird nicht herrlicher
Durch eur Entzücken; wird nicht mächtiger
Durch eur Vertrauen. Nicht wahr? Allein ein Mensch!
Daja.
Ey freylich hätt' ein Mensch, etwas für ihn
Zu thun uns mehr Gelegenheit verschafft.
Und Gott weiß, wie bereit wir dazu waren!
Allein er wollte ja, bedurfte ja
So völlig nichts; war in sich, mit sich so
Vergnügsam, als nur Engel sind, nur Engel
Seyn können.
Recha.
Endlich, als er gar verschwand ...
Nathan.
Jſt Unſinn oder Gotteslaͤſterung. —
Allein es ſchadet; ja, es ſchadet allerdings. —
Kommt! hoͤrt mir zu. — Nicht wahr? dem Weſen, das
Dich rettete, — es ſey ein Engel oder
Ein Menſch, — dem moͤchtet ihr, und du beſonders,
Gern wieder viele große Dienſte thun? —
Nicht wahr? — Nun, einem Engel, was fuͤr Dienſte,
Fuͤr große Dienſte koͤnnt ihr dem wohl thun?
Jhr koͤnnt ihm danken; zu ihm ſeufzen, beten;
Koͤnnt in Entzuͤckung uͤber ihm zerſchmelzen;
Koͤnnt an dem Tage ſeiner Feyer faſten,
Almoſen ſpenden. — Alles nichts. — Denn mich
Deucht immer, daß ihr ſelbſt und euer Naͤchſter
Hierbey weit mehr gewinnt, als er. Er wird
Nicht fett durch euer Faſten; wird nicht reich
Durch eure Spenden; wird nicht herrlicher
Durch eur Entzuͤcken; wird nicht maͤchtiger
Durch eur Vertrauen. Nicht wahr? Allein ein Menſch!
Daja.
Ey freylich haͤtt’ ein Menſch, etwas fuͤr ihn
Zu thun uns mehr Gelegenheit verſchafft.
Und Gott weiß, wie bereit wir dazu waren!
Allein er wollte ja, bedurfte ja
So voͤllig nichts; war in ſich, mit ſich ſo
Vergnuͤgſam, als nur Engel ſind, nur Engel
Seyn koͤnnen.
Recha.
Endlich, als er gar verſchwand ...
Nathan.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#NAT">
              <p><pb facs="#f0026" n="18"/>
J&#x017F;t Un&#x017F;inn oder Gottesla&#x0364;&#x017F;terung. &#x2014;<lb/>
Allein es &#x017F;chadet; ja, es &#x017F;chadet allerdings. &#x2014;<lb/>
Kommt! ho&#x0364;rt mir zu. &#x2014; Nicht wahr? dem We&#x017F;en, das<lb/>
Dich rettete, &#x2014; es &#x017F;ey ein Engel oder<lb/>
Ein Men&#x017F;ch, &#x2014; dem mo&#x0364;chtet ihr, und du be&#x017F;onders,<lb/>
Gern wieder viele große Dien&#x017F;te thun? &#x2014;<lb/>
Nicht wahr? &#x2014; Nun, einem Engel, was fu&#x0364;r Dien&#x017F;te,<lb/>
Fu&#x0364;r große Dien&#x017F;te ko&#x0364;nnt ihr dem wohl thun?<lb/>
Jhr ko&#x0364;nnt ihm danken; zu ihm &#x017F;eufzen, beten;<lb/>
Ko&#x0364;nnt in Entzu&#x0364;ckung u&#x0364;ber ihm zer&#x017F;chmelzen;<lb/>
Ko&#x0364;nnt an dem Tage &#x017F;einer Feyer fa&#x017F;ten,<lb/>
Almo&#x017F;en &#x017F;penden. &#x2014; Alles nichts. &#x2014; Denn mich<lb/>
Deucht immer, daß ihr &#x017F;elb&#x017F;t und euer Na&#x0364;ch&#x017F;ter<lb/>
Hierbey weit mehr gewinnt, als er. Er wird<lb/>
Nicht fett durch euer Fa&#x017F;ten; wird nicht reich<lb/>
Durch eure Spenden; wird nicht herrlicher<lb/>
Durch eur Entzu&#x0364;cken; wird nicht ma&#x0364;chtiger<lb/>
Durch eur Vertrauen. Nicht wahr? Allein ein Men&#x017F;ch!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DAJ">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Daja.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Ey freylich ha&#x0364;tt&#x2019; ein Men&#x017F;ch, etwas fu&#x0364;r ihn<lb/>
Zu <hi rendition="#g">thun</hi> uns mehr Gelegenheit ver&#x017F;chafft.<lb/>
Und Gott weiß, wie bereit wir dazu waren!<lb/>
Allein er wollte ja, bedurfte ja<lb/>
So vo&#x0364;llig nichts; war in &#x017F;ich, mit &#x017F;ich &#x017F;o<lb/>
Vergnu&#x0364;g&#x017F;am, als nur Engel &#x017F;ind, nur Engel<lb/>
Seyn ko&#x0364;nnen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#REC">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Recha.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Endlich, als er gar ver&#x017F;chwand ...</hi> </p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Nathan.</hi> </fw><lb/>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0026] Jſt Unſinn oder Gotteslaͤſterung. — Allein es ſchadet; ja, es ſchadet allerdings. — Kommt! hoͤrt mir zu. — Nicht wahr? dem Weſen, das Dich rettete, — es ſey ein Engel oder Ein Menſch, — dem moͤchtet ihr, und du beſonders, Gern wieder viele große Dienſte thun? — Nicht wahr? — Nun, einem Engel, was fuͤr Dienſte, Fuͤr große Dienſte koͤnnt ihr dem wohl thun? Jhr koͤnnt ihm danken; zu ihm ſeufzen, beten; Koͤnnt in Entzuͤckung uͤber ihm zerſchmelzen; Koͤnnt an dem Tage ſeiner Feyer faſten, Almoſen ſpenden. — Alles nichts. — Denn mich Deucht immer, daß ihr ſelbſt und euer Naͤchſter Hierbey weit mehr gewinnt, als er. Er wird Nicht fett durch euer Faſten; wird nicht reich Durch eure Spenden; wird nicht herrlicher Durch eur Entzuͤcken; wird nicht maͤchtiger Durch eur Vertrauen. Nicht wahr? Allein ein Menſch! Daja. Ey freylich haͤtt’ ein Menſch, etwas fuͤr ihn Zu thun uns mehr Gelegenheit verſchafft. Und Gott weiß, wie bereit wir dazu waren! Allein er wollte ja, bedurfte ja So voͤllig nichts; war in ſich, mit ſich ſo Vergnuͤgſam, als nur Engel ſind, nur Engel Seyn koͤnnen. Recha. Endlich, als er gar verſchwand ... Nathan.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779/26
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Berlin, 1779, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779/26>, abgerufen am 06.05.2021.