Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
Nathan.
Vielmehr du läßst dich gern belehren. --
Sieh! eine Stirn, so oder so gewölbt;
Der Rücken einer Nase, so vielmehr
Als so geführet; Augenbraunen, die
Auf einem scharfen oder stumpfen Knochen
So oder so sich schlängeln; eine Linie,
Ein Bug, ein Winkel, eine Falt', ein Mahl,
Ein Nichts, auf eines wilden Europäers
Gesicht: -- und du entkömmst dem Feur, in Asien!
Das wär' kein Wunder, wundersücht'ges Volk?
Warum bemüht ihr denn noch einen Engel?
Daja.
Was schadets -- Nathan, wenn ich sprechen darf --
Bey alle dem, von einem Engel lieber
Als einem Menschen sich gerettet denken?
Fühlt man der ersten unbegreiflichen
Ursache seiner Rettung nicht sich so
Viel näher?
Nathan.
Stolz! und nichts als Stolz! Der Topf
Von Eisen will mit einer silbern Zange
Gern aus der Gluth gehoben seyn, um selbst
Ein Topf von Silber sich zu dünken. -- Pah! --
Und was es schadet, fragst du? was es schadet?
Was hilft es? dürft ich nur hinwieder fragen. --
Denn dein "Sich Gott um so viel näher fühlen,"
Jst
B
Nathan.
Vielmehr du laͤßſt dich gern belehren. —
Sieh! eine Stirn, ſo oder ſo gewoͤlbt;
Der Ruͤcken einer Naſe, ſo vielmehr
Als ſo gefuͤhret; Augenbraunen, die
Auf einem ſcharfen oder ſtumpfen Knochen
So oder ſo ſich ſchlaͤngeln; eine Linie,
Ein Bug, ein Winkel, eine Falt’, ein Mahl,
Ein Nichts, auf eines wilden Europaͤers
Geſicht: — und du entkoͤmmſt dem Feur, in Aſien!
Das waͤr’ kein Wunder, wunderſuͤcht’ges Volk?
Warum bemuͤht ihr denn noch einen Engel?
Daja.
Was ſchadets — Nathan, wenn ich ſprechen darf —
Bey alle dem, von einem Engel lieber
Als einem Menſchen ſich gerettet denken?
Fuͤhlt man der erſten unbegreiflichen
Urſache ſeiner Rettung nicht ſich ſo
Viel naͤher?
Nathan.
Stolz! und nichts als Stolz! Der Topf
Von Eiſen will mit einer ſilbern Zange
Gern aus der Gluth gehoben ſeyn, um ſelbſt
Ein Topf von Silber ſich zu duͤnken. — Pah! —
Und was es ſchadet, fragſt du? was es ſchadet?
Was hilft es? duͤrft ich nur hinwieder fragen. —
Denn dein „Sich Gott um ſo viel naͤher fuͤhlen,“
Jſt
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0025" n="17"/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Vielmehr du la&#x0364;ß&#x017F;t dich gern belehren. &#x2014;</hi><lb/>
Sieh! eine Stirn, &#x017F;o oder &#x017F;o gewo&#x0364;lbt;<lb/>
Der Ru&#x0364;cken einer Na&#x017F;e, &#x017F;o vielmehr<lb/>
Als &#x017F;o gefu&#x0364;hret; Augenbraunen, die<lb/>
Auf einem &#x017F;charfen oder &#x017F;tumpfen Knochen<lb/>
So oder &#x017F;o &#x017F;ich &#x017F;chla&#x0364;ngeln; eine Linie,<lb/>
Ein Bug, ein Winkel, eine Falt&#x2019;, ein Mahl,<lb/>
Ein Nichts, auf eines wilden Europa&#x0364;ers<lb/>
Ge&#x017F;icht: &#x2014; und du entko&#x0364;mm&#x017F;t dem Feur, in A&#x017F;ien!<lb/>
Das wa&#x0364;r&#x2019; kein Wunder, wunder&#x017F;u&#x0364;cht&#x2019;ges Volk?<lb/>
Warum bemu&#x0364;ht ihr denn noch einen Engel?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DAJ">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Daja.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Was &#x017F;chadets &#x2014; Nathan, wenn ich &#x017F;prechen darf &#x2014;<lb/>
Bey alle dem, von einem Engel lieber<lb/>
Als einem Men&#x017F;chen &#x017F;ich gerettet denken?<lb/>
Fu&#x0364;hlt man der er&#x017F;ten unbegreiflichen<lb/>
Ur&#x017F;ache &#x017F;einer Rettung nicht &#x017F;ich &#x017F;o<lb/>
Viel na&#x0364;her?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Stolz! und nichts als Stolz! Der Topf</hi><lb/>
Von Ei&#x017F;en will mit einer &#x017F;ilbern Zange<lb/>
Gern aus der Gluth gehoben &#x017F;eyn, um &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
Ein Topf von Silber &#x017F;ich zu du&#x0364;nken. &#x2014; Pah! &#x2014;<lb/>
Und was es &#x017F;chadet, frag&#x017F;t du? was es &#x017F;chadet?<lb/>
Was hilft es? du&#x0364;rft ich nur hinwieder fragen. &#x2014;<lb/>
Denn dein &#x201E;Sich Gott um &#x017F;o viel na&#x0364;her fu&#x0364;hlen,&#x201C;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">J&#x017F;t</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0025] Nathan. Vielmehr du laͤßſt dich gern belehren. — Sieh! eine Stirn, ſo oder ſo gewoͤlbt; Der Ruͤcken einer Naſe, ſo vielmehr Als ſo gefuͤhret; Augenbraunen, die Auf einem ſcharfen oder ſtumpfen Knochen So oder ſo ſich ſchlaͤngeln; eine Linie, Ein Bug, ein Winkel, eine Falt’, ein Mahl, Ein Nichts, auf eines wilden Europaͤers Geſicht: — und du entkoͤmmſt dem Feur, in Aſien! Das waͤr’ kein Wunder, wunderſuͤcht’ges Volk? Warum bemuͤht ihr denn noch einen Engel? Daja. Was ſchadets — Nathan, wenn ich ſprechen darf — Bey alle dem, von einem Engel lieber Als einem Menſchen ſich gerettet denken? Fuͤhlt man der erſten unbegreiflichen Urſache ſeiner Rettung nicht ſich ſo Viel naͤher? Nathan. Stolz! und nichts als Stolz! Der Topf Von Eiſen will mit einer ſilbern Zange Gern aus der Gluth gehoben ſeyn, um ſelbſt Ein Topf von Silber ſich zu duͤnken. — Pah! — Und was es ſchadet, fragſt du? was es ſchadet? Was hilft es? duͤrft ich nur hinwieder fragen. — Denn dein „Sich Gott um ſo viel naͤher fuͤhlen,“ Jſt B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779/25
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Berlin, 1779, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779/25>, abgerufen am 09.05.2021.