Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
Recha.
Das hör ich gern.
Nathan.
Wie? weil
Es ganz natürlich, ganz alltäglich klänge
Wenn dich ein eigentlicher Tempelherr
Gerettet hätte: sollt' es darum weniger
Ein Wunder seyn? -- Der Wunder höchstes ist,
Daß uns die wahren, echten Wunder so
Alltäglich werden können, werden sollen.
Ohn' dieses allgemeine Wunder, hätte
Ein Denkender wohl schwerlich Wunder je
Genannt, was Kindern bloß so heißen müßte.
Die gaffend nur das Ungewöhnlichste,
Das Neuste nur verfolgen.
Daja. (zu Nathan.)
Wollt Jhr denn
Jhr ohnedem schon überspanntes Hirn
Durch solcherley Sudtilitäten gan;
Zersprengen?
Nathan.
Laß mich! -- Meiner Recha wär'
Es Wunders nicht genug, daß sie ein Mensch
Gerettet, welchen selbst kein kleines Wunder!
Erst retten müssen? Ja, kein kleines Wunder
Denn wer hat schon gehört, daß Saladin
Je eines Tempelherrn verschont? daß je
Ein
Recha.
Das hoͤr ich gern.
Nathan.
Wie? weil
Es ganz natuͤrlich, ganz alltaͤglich klaͤnge
Wenn dich ein eigentlicher Tempelherr
Gerettet haͤtte: ſollt’ es darum weniger
Ein Wunder ſeyn? — Der Wunder hoͤchſtes iſt,
Daß uns die wahren, echten Wunder ſo
Alltaͤglich werden koͤnnen, werden ſollen.
Ohn’ dieſes allgemeine Wunder, haͤtte
Ein Denkender wohl ſchwerlich Wunder je
Genannt, was Kindern bloß ſo heißen muͤßte.
Die gaffend nur das Ungewoͤhnlichſte,
Das Neuſte nur verfolgen.
Daja. (zu Nathan.)
Wollt Jhr denn
Jhr ohnedem ſchon uͤberſpanntes Hirn
Durch ſolcherley Sudtilitaͤten gan;
Zerſprengen?
Nathan.
Laß mich! — Meiner Recha waͤr’
Es Wunders nicht genug, daß ſie ein Menſch
Gerettet, welchen ſelbſt kein kleines Wunder!
Erſt retten muͤſſen? Ja, kein kleines Wunder
Denn wer hat ſchon gehoͤrt, daß Saladin
Je eines Tempelherrn verſchont? daß je
Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0022" n="14"/>
            <sp who="#REC">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Recha.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Das ho&#x0364;r ich gern.</hi> </p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Wie? weil</hi><lb/>
Es ganz natu&#x0364;rlich, ganz allta&#x0364;glich kla&#x0364;nge<lb/>
Wenn dich ein eigentlicher Tempelherr<lb/>
Gerettet ha&#x0364;tte: &#x017F;ollt&#x2019; es darum weniger<lb/>
Ein Wunder &#x017F;eyn? &#x2014; Der Wunder ho&#x0364;ch&#x017F;tes i&#x017F;t,<lb/>
Daß uns die wahren, echten Wunder &#x017F;o<lb/>
Allta&#x0364;glich werden ko&#x0364;nnen, werden &#x017F;ollen.<lb/>
Ohn&#x2019; die&#x017F;es allgemeine Wunder, ha&#x0364;tte<lb/>
Ein Denkender wohl &#x017F;chwerlich Wunder je<lb/>
Genannt, was Kindern bloß &#x017F;o heißen mu&#x0364;ßte.<lb/>
Die gaffend nur das Ungewo&#x0364;hnlich&#x017F;te,<lb/>
Das Neu&#x017F;te nur verfolgen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DAJ">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Daja.</hi> </hi> </speaker>
              <stage>(zu Nathan.)</stage><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Wollt Jhr denn</hi><lb/>
Jhr ohnedem &#x017F;chon u&#x0364;ber&#x017F;panntes Hirn<lb/>
Durch &#x017F;olcherley Sudtilita&#x0364;ten gan;<lb/>
Zer&#x017F;prengen?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Laß mich! &#x2014; Meiner Recha wa&#x0364;r&#x2019;</hi><lb/>
Es Wunders nicht genug, daß &#x017F;ie ein <hi rendition="#g">Men&#x017F;ch</hi><lb/>
Gerettet, welchen &#x017F;elb&#x017F;t kein kleines Wunder!<lb/>
Er&#x017F;t retten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en? Ja, kein kleines Wunder<lb/>
Denn wer hat &#x017F;chon geho&#x0364;rt, daß Saladin<lb/>
Je eines Tempelherrn ver&#x017F;chont? daß je<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0022] Recha. Das hoͤr ich gern. Nathan. Wie? weil Es ganz natuͤrlich, ganz alltaͤglich klaͤnge Wenn dich ein eigentlicher Tempelherr Gerettet haͤtte: ſollt’ es darum weniger Ein Wunder ſeyn? — Der Wunder hoͤchſtes iſt, Daß uns die wahren, echten Wunder ſo Alltaͤglich werden koͤnnen, werden ſollen. Ohn’ dieſes allgemeine Wunder, haͤtte Ein Denkender wohl ſchwerlich Wunder je Genannt, was Kindern bloß ſo heißen muͤßte. Die gaffend nur das Ungewoͤhnlichſte, Das Neuſte nur verfolgen. Daja. (zu Nathan.) Wollt Jhr denn Jhr ohnedem ſchon uͤberſpanntes Hirn Durch ſolcherley Sudtilitaͤten gan; Zerſprengen? Nathan. Laß mich! — Meiner Recha waͤr’ Es Wunders nicht genug, daß ſie ein Menſch Gerettet, welchen ſelbſt kein kleines Wunder! Erſt retten muͤſſen? Ja, kein kleines Wunder Denn wer hat ſchon gehoͤrt, daß Saladin Je eines Tempelherrn verſchont? daß je Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779/22
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Berlin, 1779, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779/22>, abgerufen am 07.05.2021.