Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein Tempelherr von ihm verschont zu werden
Verlangt? gehofft? ihm je für seine Freyheit
Mehr als den ledern Gurt gebothen, der
Sein Eisen schleppt: und höchstens seinen Dolch?
Recha.
Das schließt für mich, mein Vater. -- Darum eben
War das kein Tempelherr; er schien es nur. --
Kömmt kein gefangner Tempelherr je anders
Als zum gewissen Tode nach Jerusalem:
Geht keiner in Jerusalem so frey
Umher: wie hätte mich des Nachts freywillig
Denn einer retten können?
Nathan.
Sieh! wie sinnreich.
Jetzt, Daja, nimm das Wort. Jch hab' es ja
Von dir, daß er gefangen hergeschickt
Jst worden. Ohne Zweifel weißt du mehr.
Daja.
Nun ja. -- So sagt man freylich; -- doch man sagt
Zugleich, daß Saladin den Tempelherrn
Begnadigt, weil er seiner Brüder einem,
Den er besonders lieb gehabt, so ähnlich sehe.
Doch da es viele zwanzig Jahre her,
Daß dieser Bruder nicht mehr lebt, -- er hieß,
Jch weiß nicht wie; -- er blieb, ich weiß nicht wo: --
So klingt das ja so gar -- so gar unglaublich,
Daß an der ganzen Sache wohl nichts ist.

Nathan.
Ein Tempelherr von ihm verſchont zu werden
Verlangt? gehofft? ihm je fuͤr ſeine Freyheit
Mehr als den ledern Gurt gebothen, der
Sein Eiſen ſchleppt: und hoͤchſtens ſeinen Dolch?
Recha.
Das ſchließt fuͤr mich, mein Vater. — Darum eben
War das kein Tempelherr; er ſchien es nur. —
Koͤmmt kein gefangner Tempelherr je anders
Als zum gewiſſen Tode nach Jeruſalem:
Geht keiner in Jeruſalem ſo frey
Umher: wie haͤtte mich des Nachts freywillig
Denn einer retten koͤnnen?
Nathan.
Sieh! wie ſinnreich.
Jetzt, Daja, nimm das Wort. Jch hab’ es ja
Von dir, daß er gefangen hergeſchickt
Jſt worden. Ohne Zweifel weißt du mehr.
Daja.
Nun ja. — So ſagt man freylich; — doch man ſagt
Zugleich, daß Saladin den Tempelherrn
Begnadigt, weil er ſeiner Bruͤder einem,
Den er beſonders lieb gehabt, ſo aͤhnlich ſehe.
Doch da es viele zwanzig Jahre her,
Daß dieſer Bruder nicht mehr lebt, — er hieß,
Jch weiß nicht wie; — er blieb, ich weiß nicht wo: —
So klingt das ja ſo gar — ſo gar unglaublich,
Daß an der ganzen Sache wohl nichts iſt.

Nathan.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#NAT">
              <p><pb facs="#f0023" n="15"/>
Ein Tempelherr von ihm ver&#x017F;chont zu werden<lb/>
Verlangt? gehofft? ihm je fu&#x0364;r &#x017F;eine Freyheit<lb/>
Mehr als den ledern Gurt gebothen, der<lb/>
Sein Ei&#x017F;en &#x017F;chleppt: und ho&#x0364;ch&#x017F;tens &#x017F;einen Dolch?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#REC">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Recha.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Das &#x017F;chließt fu&#x0364;r mich, mein Vater. &#x2014; Darum eben<lb/>
War das kein Tempelherr; er &#x017F;chien es nur. &#x2014;<lb/>
Ko&#x0364;mmt kein gefangner Tempelherr je anders<lb/>
Als zum gewi&#x017F;&#x017F;en Tode nach Jeru&#x017F;alem:<lb/>
Geht keiner in Jeru&#x017F;alem &#x017F;o frey<lb/>
Umher: wie ha&#x0364;tte mich des Nachts freywillig<lb/>
Denn einer retten ko&#x0364;nnen?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Sieh! wie &#x017F;innreich.</hi><lb/>
Jetzt, Daja, nimm das Wort. Jch hab&#x2019; es ja<lb/>
Von dir, daß er gefangen herge&#x017F;chickt<lb/>
J&#x017F;t worden. Ohne Zweifel weißt du mehr.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DAJ">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Daja.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Nun ja. &#x2014; So &#x017F;agt man freylich; &#x2014; doch man &#x017F;agt<lb/>
Zugleich, daß Saladin den Tempelherrn<lb/>
Begnadigt, weil er &#x017F;einer Bru&#x0364;der einem,<lb/>
Den er be&#x017F;onders lieb gehabt, &#x017F;o a&#x0364;hnlich &#x017F;ehe.<lb/>
Doch da es viele zwanzig Jahre her,<lb/>
Daß die&#x017F;er Bruder nicht mehr lebt, &#x2014; er hieß,<lb/>
Jch weiß nicht wie; &#x2014; er blieb, ich weiß nicht wo: &#x2014;<lb/>
So klingt das ja &#x017F;o gar &#x2014; &#x017F;o gar unglaublich,<lb/>
Daß an der ganzen Sache wohl nichts i&#x017F;t.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Nathan.</hi> </fw><lb/>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0023] Ein Tempelherr von ihm verſchont zu werden Verlangt? gehofft? ihm je fuͤr ſeine Freyheit Mehr als den ledern Gurt gebothen, der Sein Eiſen ſchleppt: und hoͤchſtens ſeinen Dolch? Recha. Das ſchließt fuͤr mich, mein Vater. — Darum eben War das kein Tempelherr; er ſchien es nur. — Koͤmmt kein gefangner Tempelherr je anders Als zum gewiſſen Tode nach Jeruſalem: Geht keiner in Jeruſalem ſo frey Umher: wie haͤtte mich des Nachts freywillig Denn einer retten koͤnnen? Nathan. Sieh! wie ſinnreich. Jetzt, Daja, nimm das Wort. Jch hab’ es ja Von dir, daß er gefangen hergeſchickt Jſt worden. Ohne Zweifel weißt du mehr. Daja. Nun ja. — So ſagt man freylich; — doch man ſagt Zugleich, daß Saladin den Tempelherrn Begnadigt, weil er ſeiner Bruͤder einem, Den er beſonders lieb gehabt, ſo aͤhnlich ſehe. Doch da es viele zwanzig Jahre her, Daß dieſer Bruder nicht mehr lebt, — er hieß, Jch weiß nicht wie; — er blieb, ich weiß nicht wo: — So klingt das ja ſo gar — ſo gar unglaublich, Daß an der ganzen Sache wohl nichts iſt. Nathan.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779/23
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Berlin, 1779, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779/23>, abgerufen am 07.05.2021.