Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
Er ging, und niemand weiß wohin. -- Ohn' alle
Des Hauses Kundschaft, nur von seinem Ohr
Geleitet, drang, mit vorgespreiztem Mantel,
Er kühn durch Flamm' und Rauch der Stimme nach,
Die uns um Hülfe rief. Schon hielten wir
Jhn für verloren, als aus Rauch und Flamme
Mit eins er vor uns stand, im starken Arm
Empor sie tragend. Kalt und ungerührt
Vom Jauchzen unsers Danks, setzt seine Beute
Er nieder, drängt sich unters Volk und ist --
Verschwunden!
Nathan.
Nicht auf immer, will ich hoffen.
Daja.
Nachher die ersten Tage sahen wir
Jhn untern Palmen auf und nieder wandeln,
Die dort des Auferstandnen Grab umschatten.
Jch nahte mich ihm mit Entzücken, dankte,
Erhob, entbot, beschwor, -- nur einmal noch
Die fromme Kreatur zu sehen, die
Nicht ruhen könne, bis sie ihren Dank
Zu seinen Füßen ausgeweinet.
Nathan.
Nun?
Daja.
Umsonst! Er war zu unsrer Bitte taub;
Und goß so bittern Spott auf mich besonders ...

Nathan.
Er ging, und niemand weiß wohin. — Ohn’ alle
Des Hauſes Kundſchaft, nur von ſeinem Ohr
Geleitet, drang, mit vorgeſpreiztem Mantel,
Er kuͤhn durch Flamm’ und Rauch der Stimme nach,
Die uns um Huͤlfe rief. Schon hielten wir
Jhn fuͤr verloren, als aus Rauch und Flamme
Mit eins er vor uns ſtand, im ſtarken Arm
Empor ſie tragend. Kalt und ungeruͤhrt
Vom Jauchzen unſers Danks, ſetzt ſeine Beute
Er nieder, draͤngt ſich unters Volk und iſt —
Verſchwunden!
Nathan.
Nicht auf immer, will ich hoffen.
Daja.
Nachher die erſten Tage ſahen wir
Jhn untern Palmen auf und nieder wandeln,
Die dort des Auferſtandnen Grab umſchatten.
Jch nahte mich ihm mit Entzuͤcken, dankte,
Erhob, entbot, beſchwor, — nur einmal noch
Die fromme Kreatur zu ſehen, die
Nicht ruhen koͤnne, bis ſie ihren Dank
Zu ſeinen Fuͤßen ausgeweinet.
Nathan.
Nun?
Daja.
Umſonſt! Er war zu unſrer Bitte taub;
Und goß ſo bittern Spott auf mich beſonders ...

Nathan.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#DAJ">
              <p><pb facs="#f0016" n="8"/>
Er ging, und niemand weiß wohin. &#x2014; Ohn&#x2019; alle<lb/>
Des Hau&#x017F;es Kund&#x017F;chaft, nur von &#x017F;einem Ohr<lb/>
Geleitet, drang, mit vorge&#x017F;preiztem Mantel,<lb/>
Er ku&#x0364;hn durch Flamm&#x2019; und Rauch der Stimme nach,<lb/>
Die uns um Hu&#x0364;lfe rief. Schon hielten wir<lb/>
Jhn fu&#x0364;r verloren, als aus Rauch und Flamme<lb/>
Mit eins er vor uns &#x017F;tand, im &#x017F;tarken Arm<lb/>
Empor &#x017F;ie tragend. Kalt und ungeru&#x0364;hrt<lb/>
Vom Jauchzen un&#x017F;ers Danks, &#x017F;etzt &#x017F;eine Beute<lb/>
Er nieder, dra&#x0364;ngt &#x017F;ich unters Volk und i&#x017F;t &#x2014;<lb/>
Ver&#x017F;chwunden!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Nicht auf immer, will ich hoffen.</hi> </p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DAJ">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Daja.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Nachher die er&#x017F;ten Tage &#x017F;ahen wir<lb/>
Jhn untern Palmen auf und nieder wandeln,<lb/>
Die dort des Aufer&#x017F;tandnen Grab um&#x017F;chatten.<lb/>
Jch nahte mich ihm mit Entzu&#x0364;cken, dankte,<lb/>
Erhob, entbot, be&#x017F;chwor, &#x2014; nur einmal noch<lb/>
Die fromme Kreatur zu &#x017F;ehen, die<lb/>
Nicht ruhen ko&#x0364;nne, bis &#x017F;ie ihren Dank<lb/>
Zu &#x017F;einen Fu&#x0364;ßen ausgeweinet.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Nun?</hi> </p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DAJ">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Daja.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Um&#x017F;on&#x017F;t! Er war zu un&#x017F;rer Bitte taub;<lb/>
Und goß &#x017F;o bittern Spott auf mich be&#x017F;onders ...</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Nathan.</hi> </fw><lb/>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0016] Er ging, und niemand weiß wohin. — Ohn’ alle Des Hauſes Kundſchaft, nur von ſeinem Ohr Geleitet, drang, mit vorgeſpreiztem Mantel, Er kuͤhn durch Flamm’ und Rauch der Stimme nach, Die uns um Huͤlfe rief. Schon hielten wir Jhn fuͤr verloren, als aus Rauch und Flamme Mit eins er vor uns ſtand, im ſtarken Arm Empor ſie tragend. Kalt und ungeruͤhrt Vom Jauchzen unſers Danks, ſetzt ſeine Beute Er nieder, draͤngt ſich unters Volk und iſt — Verſchwunden! Nathan. Nicht auf immer, will ich hoffen. Daja. Nachher die erſten Tage ſahen wir Jhn untern Palmen auf und nieder wandeln, Die dort des Auferſtandnen Grab umſchatten. Jch nahte mich ihm mit Entzuͤcken, dankte, Erhob, entbot, beſchwor, — nur einmal noch Die fromme Kreatur zu ſehen, die Nicht ruhen koͤnne, bis ſie ihren Dank Zu ſeinen Fuͤßen ausgeweinet. Nathan. Nun? Daja. Umſonſt! Er war zu unſrer Bitte taub; Und goß ſo bittern Spott auf mich beſonders ... Nathan.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779/16
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Berlin, 1779, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779/16>, abgerufen am 06.05.2021.