Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite

gen Art des alten Phrygiers gemacht. --
Kurz ich glaubte mich in diesem Fache so
reich, daß ich, vors erste meinen Fabeln,
mit leichter Mühe, eine neue Gestalt geben
könnte.

Ich griff zum Werke. -- Wie sehr ich
mich aber wegen der leichten Mühe geirret
hatte, das weis ich selbst am besten. An-
merkungen, die man während dem Stu-
dieren macht, und nur aus Mißtrauen in
sein Gedächtniß auf das Papier wirft; Ge-
danken, die man sich nur zu haben be-
gnügt, ohne ihnen durch den Ausdruck die
nöthige Präcision zu geben; Versuchen,

die
* 3

gen Art des alten Phrygiers gemacht. —
Kurz ich glaubte mich in dieſem Fache ſo
reich, daß ich, vors erſte meinen Fabeln,
mit leichter Mühe, eine neue Geſtalt geben
könnte.

Ich griff zum Werke. — Wie ſehr ich
mich aber wegen der leichten Mühe geirret
hatte, das weis ich ſelbſt am beſten. An-
merkungen, die man während dem Stu-
dieren macht, und nur aus Mißtrauen in
ſein Gedächtniß auf das Papier wirft; Ge-
danken, die man ſich nur zu haben be-
gnügt, ohne ihnen durch den Ausdruck die
nöthige Präciſion zu geben; Verſuchen,

die
* 3
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0013" n="V"/>
gen Art des alten <hi rendition="#fr">Phrygiers</hi> gemacht. &#x2014;<lb/>
Kurz ich glaubte mich in die&#x017F;em Fache &#x017F;o<lb/>
reich, daß ich, vors er&#x017F;te meinen Fabeln,<lb/>
mit leichter Mühe, eine neue Ge&#x017F;talt geben<lb/>
könnte.</p><lb/>
        <p>Ich griff zum Werke. &#x2014; Wie &#x017F;ehr ich<lb/>
mich aber wegen der leichten Mühe geirret<lb/>
hatte, das weis ich &#x017F;elb&#x017F;t am be&#x017F;ten. An-<lb/>
merkungen, die man während dem Stu-<lb/>
dieren macht, und nur aus Mißtrauen in<lb/>
&#x017F;ein Gedächtniß auf das Papier wirft; Ge-<lb/>
danken, die man &#x017F;ich nur zu <hi rendition="#fr">haben</hi> be-<lb/>
gnügt, ohne ihnen durch den Ausdruck die<lb/>
nöthige Präci&#x017F;ion zu geben; Ver&#x017F;uchen,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">* 3</fw><fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[V/0013] gen Art des alten Phrygiers gemacht. — Kurz ich glaubte mich in dieſem Fache ſo reich, daß ich, vors erſte meinen Fabeln, mit leichter Mühe, eine neue Geſtalt geben könnte. Ich griff zum Werke. — Wie ſehr ich mich aber wegen der leichten Mühe geirret hatte, das weis ich ſelbſt am beſten. An- merkungen, die man während dem Stu- dieren macht, und nur aus Mißtrauen in ſein Gedächtniß auf das Papier wirft; Ge- danken, die man ſich nur zu haben be- gnügt, ohne ihnen durch den Ausdruck die nöthige Präciſion zu geben; Verſuchen, die * 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/13
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759, S. V. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/13>, abgerufen am 15.07.2024.