Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Hamburgische
Dramaturgie.



Acht und funfzigstes Stück.





Nottingham geht, und bald darauf erschei-
net Rutland. Man erinnere sich, daß
Rutland, ohne Wissen der Königinn,
mit dem Essex vermählt ist.

Die Königinn. Kömmst du, liebe Rutland?
Ich habe nach dir geschickt. -- Wie ists? Ich finde
dich, seit einiger Zeit, so traurig. Woher diese
trübe Wolke, die dein holdes Auge umziehet? Sey
munter, liebe Rutland; ich will dir einen wackern
Mann suchen.
Rutland. Großmüthige Frau! -- Ich ver-
diene es nicht, daß meine Königinn so gnädig auf
mich herabsiehet.
Die Königinn. Wie kannst du so reden? --
Ich liebe dich; ja wohl liebe ich dich. -- Du sollst
es daraus schon sehen! -- Eben habe ich mit der
Nottingham, der widerwärtigen! -- einen Streit
gehabt; und zwar -- über Mylord Essex.
Rut-
F
Hamburgiſche
Dramaturgie.



Acht und funfzigſtes Stück.





Nottingham geht, und bald darauf erſchei-
net Rutland. Man erinnere ſich, daß
Rutland, ohne Wiſſen der Königinn,
mit dem Eſſex vermählt iſt.

Die Königinn. Kömmſt du, liebe Rutland?
Ich habe nach dir geſchickt. — Wie iſts? Ich finde
dich, ſeit einiger Zeit, ſo traurig. Woher dieſe
trübe Wolke, die dein holdes Auge umziehet? Sey
munter, liebe Rutland; ich will dir einen wackern
Mann ſuchen.
Rutland. Großmüthige Frau! — Ich ver-
diene es nicht, daß meine Königinn ſo gnädig auf
mich herabſiehet.
Die Königinn. Wie kannſt du ſo reden? —
Ich liebe dich; ja wohl liebe ich dich. — Du ſollſt
es daraus ſchon ſehen! — Eben habe ich mit der
Nottingham, der widerwärtigen! — einen Streit
gehabt; und zwar — über Mylord Eſſex.
Rut-
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0047" n="[41]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Hamburgi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#g">Dramaturgie</hi>.</hi><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Acht und funfzig&#x017F;tes Stück.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#c">Den 20&#x017F;ten November, 1767.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>ottingham geht, und bald darauf er&#x017F;chei-<lb/>
net Rutland. Man erinnere &#x017F;ich, daß<lb/>
Rutland, ohne Wi&#x017F;&#x017F;en der Königinn,<lb/>
mit dem E&#x017F;&#x017F;ex vermählt i&#x017F;t.</p><lb/>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Die Königinn</hi>.</speaker>
          <p>Kömm&#x017F;t du, liebe Rutland?<lb/>
Ich habe nach dir ge&#x017F;chickt. &#x2014; Wie i&#x017F;ts? Ich finde<lb/>
dich, &#x017F;eit einiger Zeit, &#x017F;o traurig. Woher die&#x017F;e<lb/>
trübe Wolke, die dein holdes Auge umziehet? Sey<lb/>
munter, liebe Rutland; ich will dir einen wackern<lb/>
Mann &#x017F;uchen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Rutland</hi>.</speaker>
          <p>Großmüthige Frau! &#x2014; Ich ver-<lb/>
diene es nicht, daß meine Königinn &#x017F;o gnädig auf<lb/>
mich herab&#x017F;iehet.</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Die Königinn</hi>.</speaker>
          <p>Wie kann&#x017F;t du &#x017F;o reden? &#x2014;<lb/>
Ich liebe dich; ja wohl liebe ich dich. &#x2014; Du &#x017F;oll&#x017F;t<lb/>
es daraus &#x017F;chon &#x017F;ehen! &#x2014; Eben habe ich mit der<lb/>
Nottingham, der widerwärtigen! &#x2014; einen Streit<lb/>
gehabt; und zwar &#x2014; über Mylord E&#x017F;&#x017F;ex.</p>
        </sp><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">F</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g">Rut-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[41]/0047] Hamburgiſche Dramaturgie. Acht und funfzigſtes Stück. Den 20ſten November, 1767. Nottingham geht, und bald darauf erſchei- net Rutland. Man erinnere ſich, daß Rutland, ohne Wiſſen der Königinn, mit dem Eſſex vermählt iſt. Die Königinn. Kömmſt du, liebe Rutland? Ich habe nach dir geſchickt. — Wie iſts? Ich finde dich, ſeit einiger Zeit, ſo traurig. Woher dieſe trübe Wolke, die dein holdes Auge umziehet? Sey munter, liebe Rutland; ich will dir einen wackern Mann ſuchen. Rutland. Großmüthige Frau! — Ich ver- diene es nicht, daß meine Königinn ſo gnädig auf mich herabſiehet. Die Königinn. Wie kannſt du ſo reden? — Ich liebe dich; ja wohl liebe ich dich. — Du ſollſt es daraus ſchon ſehen! — Eben habe ich mit der Nottingham, der widerwärtigen! — einen Streit gehabt; und zwar — über Mylord Eſſex. Rut- F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/47
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769], S. [41]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/47>, abgerufen am 24.01.2021.