Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Rutland. Ha!
Die Königinn. Sie hat mich recht sehr ge-
ärgert. Ich konnte sie nicht länger vor Augen
sehen.
Rutland. (bey Seite) Wie fahre ich bey die-
sem theuern Namen zusammen! Mein Gesicht wird
mich verrathen. Ich fühl es; ich werde blaß --
und wieder roth. --
Die Königinn. Was ich dir sage, macht
dich erröthen? --
Rutland. Dein so überraschendes, gütiges
Vertrauen, Königinn, --
Die Königinn. Ich weiß, daß du mein
Ve[r]trauen verdienest. -- Komm, Rutland, ich
will dir alles sagen. Du sollst mir rathen. --
Ohne Zweifel, liebe Rutland, wirst du es auch
gehört haben, wie sehr das Volk wider den armen,
unglücklichen Mann schreyet; was für Verbrechen
es ihm zur Last leget. Aber das Schlimmste weißt
du vielleicht noch nicht? Er ist heute aus Irrland
angekommen; wider meinen ausdrücklichen Be-
fehl; und hat die dortigen Angelegenheiten in der
größten Verwirrung gelassen.
Rutland. Darf ich Dir, Königinn, wohl
sagen, was ich denke? -- Das Geschrey des Vol-
kes, ist nicht immer die Stimme der Wahrheit.
Sein Haß ist öfters so ungegründet --
Die Königinn. Du sprichst die wahren Ge-
danken meiner Seele. -- Aber, liebe Rutland, er
ist
Rutland. Ha!
Die Königinn. Sie hat mich recht ſehr ge-
ärgert. Ich konnte ſie nicht länger vor Augen
ſehen.
Rutland. (bey Seite) Wie fahre ich bey die-
ſem theuern Namen zuſammen! Mein Geſicht wird
mich verrathen. Ich fühl es; ich werde blaß —
und wieder roth. —
Die Königinn. Was ich dir ſage, macht
dich erröthen? —
Rutland. Dein ſo überraſchendes, gütiges
Vertrauen, Königinn, —
Die Königinn. Ich weiß, daß du mein
Ve[r]trauen verdieneſt. — Komm, Rutland, ich
will dir alles ſagen. Du ſollſt mir rathen. —
Ohne Zweifel, liebe Rutland, wirſt du es auch
gehört haben, wie ſehr das Volk wider den armen,
unglücklichen Mann ſchreyet; was für Verbrechen
es ihm zur Laſt leget. Aber das Schlimmſte weißt
du vielleicht noch nicht? Er iſt heute aus Irrland
angekommen; wider meinen ausdrücklichen Be-
fehl; und hat die dortigen Angelegenheiten in der
größten Verwirrung gelaſſen.
Rutland. Darf ich Dir, Königinn, wohl
ſagen, was ich denke? — Das Geſchrey des Vol-
kes, iſt nicht immer die Stimme der Wahrheit.
Sein Haß iſt öfters ſo ungegründet —
Die Königinn. Du ſprichſt die wahren Ge-
danken meiner Seele. — Aber, liebe Rutland, er
iſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0048" n="42"/>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Rutland</hi>.</speaker>
          <p>Ha!</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Die Königinn</hi>.</speaker>
          <p>Sie hat mich recht &#x017F;ehr ge-<lb/>
ärgert. Ich konnte &#x017F;ie nicht länger vor Augen<lb/>
&#x017F;ehen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Rutland</hi>.</speaker>
          <stage>(bey Seite)</stage>
          <p>Wie fahre ich bey die-<lb/>
&#x017F;em theuern Namen zu&#x017F;ammen! Mein Ge&#x017F;icht wird<lb/>
mich verrathen. Ich fühl es; ich werde blaß &#x2014;<lb/>
und wieder roth. &#x2014;</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Die Königinn</hi>.</speaker>
          <p>Was ich dir &#x017F;age, macht<lb/>
dich erröthen? &#x2014;</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Rutland</hi>.</speaker>
          <p>Dein &#x017F;o überra&#x017F;chendes, gütiges<lb/>
Vertrauen, Königinn, &#x2014;</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Die Königinn</hi>.</speaker>
          <p>Ich weiß, daß du mein<lb/>
Ve<supplied>r</supplied>trauen verdiene&#x017F;t. &#x2014; Komm, Rutland, ich<lb/>
will dir alles &#x017F;agen. Du &#x017F;oll&#x017F;t mir rathen. &#x2014;<lb/>
Ohne Zweifel, liebe Rutland, wir&#x017F;t du es auch<lb/>
gehört haben, wie &#x017F;ehr das Volk wider den armen,<lb/>
unglücklichen Mann &#x017F;chreyet; was für Verbrechen<lb/>
es ihm zur La&#x017F;t leget. Aber das Schlimm&#x017F;te weißt<lb/>
du vielleicht noch nicht? Er i&#x017F;t heute aus Irrland<lb/>
angekommen; wider meinen ausdrücklichen Be-<lb/>
fehl; und hat die dortigen Angelegenheiten in der<lb/>
größten Verwirrung gela&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Rutland</hi>.</speaker>
          <p>Darf ich Dir, Königinn, wohl<lb/>
&#x017F;agen, was ich denke? &#x2014; Das Ge&#x017F;chrey des Vol-<lb/>
kes, i&#x017F;t nicht immer die Stimme der Wahrheit.<lb/>
Sein Haß i&#x017F;t öfters &#x017F;o ungegründet &#x2014;</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Die Königinn</hi>.</speaker>
          <p>Du &#x017F;prich&#x017F;t die wahren Ge-<lb/>
danken meiner Seele. &#x2014; Aber, liebe Rutland, er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0048] Rutland. Ha! Die Königinn. Sie hat mich recht ſehr ge- ärgert. Ich konnte ſie nicht länger vor Augen ſehen. Rutland. (bey Seite) Wie fahre ich bey die- ſem theuern Namen zuſammen! Mein Geſicht wird mich verrathen. Ich fühl es; ich werde blaß — und wieder roth. — Die Königinn. Was ich dir ſage, macht dich erröthen? — Rutland. Dein ſo überraſchendes, gütiges Vertrauen, Königinn, — Die Königinn. Ich weiß, daß du mein Vertrauen verdieneſt. — Komm, Rutland, ich will dir alles ſagen. Du ſollſt mir rathen. — Ohne Zweifel, liebe Rutland, wirſt du es auch gehört haben, wie ſehr das Volk wider den armen, unglücklichen Mann ſchreyet; was für Verbrechen es ihm zur Laſt leget. Aber das Schlimmſte weißt du vielleicht noch nicht? Er iſt heute aus Irrland angekommen; wider meinen ausdrücklichen Be- fehl; und hat die dortigen Angelegenheiten in der größten Verwirrung gelaſſen. Rutland. Darf ich Dir, Königinn, wohl ſagen, was ich denke? — Das Geſchrey des Vol- kes, iſt nicht immer die Stimme der Wahrheit. Sein Haß iſt öfters ſo ungegründet — Die Königinn. Du ſprichſt die wahren Ge- danken meiner Seele. — Aber, liebe Rutland, er iſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/48
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769], S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/48>, abgerufen am 24.01.2021.