Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Die Königinn. Rach meinem? -- Ich bin
seine Königinn. Mir steht es frey, dem Dinge,
das ich geschaffen habe, mitzuspielen, wie ich will. --
Auch hat er sich der gräßlichsten Verbrechen gegen
meine Person schuldig gemacht. Mich hat er belei-
diget; aber nicht dich. -- Womit könnte dich der
arme Mann beleidiget haben? Du hast keine Ge-
setze, die er übertreten, keine Unterthanen, die
er bedrücken, keine Krone, nach der er streben
könnte. Was findest du denn also für ein grausa-
mes Vergnügen, einen Elenden, der ertrinken
will, lieber noch auf den Kopf zu schlagen, als
ihm die Hand zu reichen?
Nottingham. Ich bin zu tadeln --
Die Königinn. Genug davon! -- Seine
Königinn, die Welt, das Schicksal selbst erklärt
sich wider diesen Mann, und doch scheinet er dir
kein Mitleid, keine Entschuldigung zu verdienen? --
Nottingham. Ich bekenne es, Königinn, --
Die Königinn. Geh, es sey dir verge-
ben! -- Rufe mir gleich die Rutland her. --


Ham-
Die Königinn. Rach meinem? — Ich bin
ſeine Königinn. Mir ſteht es frey, dem Dinge,
das ich geſchaffen habe, mitzuſpielen, wie ich will. —
Auch hat er ſich der gräßlichſten Verbrechen gegen
meine Perſon ſchuldig gemacht. Mich hat er belei-
diget; aber nicht dich. — Womit könnte dich der
arme Mann beleidiget haben? Du haſt keine Ge-
ſetze, die er übertreten, keine Unterthanen, die
er bedrücken, keine Krone, nach der er ſtreben
könnte. Was findeſt du denn alſo für ein grauſa-
mes Vergnügen, einen Elenden, der ertrinken
will, lieber noch auf den Kopf zu ſchlagen, als
ihm die Hand zu reichen?
Nottingham. Ich bin zu tadeln —
Die Königinn. Genug davon! — Seine
Königinn, die Welt, das Schickſal ſelbſt erklärt
ſich wider dieſen Mann, und doch ſcheinet er dir
kein Mitleid, keine Entſchuldigung zu verdienen? —
Nottingham. Ich bekenne es, Königinn, —
Die Königinn. Geh, es ſey dir verge-
ben! — Rufe mir gleich die Rutland her. —


Ham-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <pb facs="#f0046" n="40"/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Die Königinn</hi>.</speaker>
              <p>Rach meinem? &#x2014; Ich bin<lb/>
&#x017F;eine Königinn. Mir &#x017F;teht es frey, dem Dinge,<lb/>
das ich ge&#x017F;chaffen habe, mitzu&#x017F;pielen, wie ich will. &#x2014;<lb/>
Auch hat er &#x017F;ich der gräßlich&#x017F;ten Verbrechen gegen<lb/>
meine Per&#x017F;on &#x017F;chuldig gemacht. Mich hat er belei-<lb/>
diget; aber nicht dich. &#x2014; Womit könnte dich der<lb/>
arme Mann beleidiget haben? Du ha&#x017F;t keine Ge-<lb/>
&#x017F;etze, die er übertreten, keine Unterthanen, die<lb/>
er bedrücken, keine Krone, nach der er &#x017F;treben<lb/>
könnte. Was finde&#x017F;t du denn al&#x017F;o für ein grau&#x017F;a-<lb/>
mes Vergnügen, einen Elenden, der ertrinken<lb/>
will, lieber noch auf den Kopf zu &#x017F;chlagen, als<lb/>
ihm die Hand zu reichen?</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Nottingham</hi>.</speaker>
              <p>Ich bin zu tadeln &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Die Königinn</hi>.</speaker>
              <p>Genug davon! &#x2014; Seine<lb/>
Königinn, die Welt, das Schick&#x017F;al &#x017F;elb&#x017F;t erklärt<lb/>
&#x017F;ich wider die&#x017F;en Mann, und doch &#x017F;cheinet er dir<lb/>
kein Mitleid, keine Ent&#x017F;chuldigung zu verdienen? &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Nottingham</hi>.</speaker>
              <p>Ich bekenne es, Königinn, &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Die Königinn</hi>.</speaker>
              <p>Geh, es &#x017F;ey dir verge-<lb/>
ben! &#x2014; Rufe mir gleich die Rutland her. &#x2014;</p>
            </sp>
          </body>
        </floatingText>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Ham-</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0046] Die Königinn. Rach meinem? — Ich bin ſeine Königinn. Mir ſteht es frey, dem Dinge, das ich geſchaffen habe, mitzuſpielen, wie ich will. — Auch hat er ſich der gräßlichſten Verbrechen gegen meine Perſon ſchuldig gemacht. Mich hat er belei- diget; aber nicht dich. — Womit könnte dich der arme Mann beleidiget haben? Du haſt keine Ge- ſetze, die er übertreten, keine Unterthanen, die er bedrücken, keine Krone, nach der er ſtreben könnte. Was findeſt du denn alſo für ein grauſa- mes Vergnügen, einen Elenden, der ertrinken will, lieber noch auf den Kopf zu ſchlagen, als ihm die Hand zu reichen? Nottingham. Ich bin zu tadeln — Die Königinn. Genug davon! — Seine Königinn, die Welt, das Schickſal ſelbſt erklärt ſich wider dieſen Mann, und doch ſcheinet er dir kein Mitleid, keine Entſchuldigung zu verdienen? — Nottingham. Ich bekenne es, Königinn, — Die Königinn. Geh, es ſey dir verge- ben! — Rufe mir gleich die Rutland her. — Ham-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/46
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769], S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/46>, abgerufen am 27.02.2021.