Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Pflicht, noch kühner zu seyn. -- Dich bekümmert
etwas. Ich muß fragen, -- aber erst auf meinen
Knien Dich um Verzeihung bitten, daß ich es fra-
ge -- Was ists, das Dich bekümmert? Was ist
es, das diese erhabene Seele so tief herab beu-
get? -- Oder ist Dir nicht wohl?
Die Königinn. Steh auf; ich bitte dich. --
Mir ist ganz wohl. -- Ich danke dir für deine Lie-
be. -- Nur unruhig, ein wenig unruhig bin ich, --
meines Volkes wegen. Ich habe lange regiert,
und ich fürchte, ihm nur zu lange. Es fängt an,
meiner überdrüßig zu werden. -- Neue Kronen
sind wie neue Kränze; die frischesten, sind die lieb-
lichsten. Meine Sonne neiget sich; sie hat in ih-
rem Mittage zu sehr gewärmet; man fühlet sich zu
heiß; man wünscht, sie wäre schon untergegan-
gen. -- Erzehle mir doch, was sagt man von der
Ueberkunft des Essex?
Nottingham. -- Von seiner Ueberkunft --
sagt man -- nicht das Beste. Aber von ihm --
er ist für einen so tapfern Mann bekannt --
Die Königinn. Wie? tapfer? da er mir
so dienet? -- Der Verräther!
Nottingham. Gewiß, es war nicht gut --
Die Königinn. Nicht gut! nicht gut? --
Weiter nichts?
Nottingham. Es war eine verwegene, fre-
velhafte That.
Die
Pflicht, noch kühner zu ſeyn. — Dich bekümmert
etwas. Ich muß fragen, — aber erſt auf meinen
Knien Dich um Verzeihung bitten, daß ich es fra-
ge — Was iſts, das Dich bekümmert? Was iſt
es, das dieſe erhabene Seele ſo tief herab beu-
get? — Oder iſt Dir nicht wohl?
Die Königinn. Steh auf; ich bitte dich. —
Mir iſt ganz wohl. — Ich danke dir für deine Lie-
be. — Nur unruhig, ein wenig unruhig bin ich, —
meines Volkes wegen. Ich habe lange regiert,
und ich fürchte, ihm nur zu lange. Es fängt an,
meiner überdrüßig zu werden. — Neue Kronen
ſind wie neue Kränze; die friſcheſten, ſind die lieb-
lichſten. Meine Sonne neiget ſich; ſie hat in ih-
rem Mittage zu ſehr gewärmet; man fühlet ſich zu
heiß; man wünſcht, ſie wäre ſchon untergegan-
gen. — Erzehle mir doch, was ſagt man von der
Ueberkunft des Eſſex?
Nottingham. — Von ſeiner Ueberkunft —
ſagt man — nicht das Beſte. Aber von ihm —
er iſt für einen ſo tapfern Mann bekannt —
Die Königinn. Wie? tapfer? da er mir
ſo dienet? — Der Verräther!
Nottingham. Gewiß, es war nicht gut —
Die Königinn. Nicht gut! nicht gut? —
Weiter nichts?
Nottingham. Es war eine verwegene, fre-
velhafte That.
Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <sp>
              <p><pb facs="#f0042" n="36"/>
Pflicht, noch kühner zu &#x017F;eyn. &#x2014; Dich bekümmert<lb/>
etwas. Ich muß fragen, &#x2014; aber er&#x017F;t auf meinen<lb/>
Knien Dich um Verzeihung bitten, daß ich es fra-<lb/>
ge &#x2014; Was i&#x017F;ts, das Dich bekümmert? Was i&#x017F;t<lb/>
es, das die&#x017F;e erhabene Seele &#x017F;o tief herab beu-<lb/>
get? &#x2014; Oder i&#x017F;t Dir nicht wohl?</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Die Königinn</hi>.</speaker>
              <p>Steh auf; ich bitte dich. &#x2014;<lb/>
Mir i&#x017F;t ganz wohl. &#x2014; Ich danke dir für deine Lie-<lb/>
be. &#x2014; Nur unruhig, ein wenig unruhig bin ich, &#x2014;<lb/>
meines Volkes wegen. Ich habe lange regiert,<lb/>
und ich fürchte, ihm nur zu lange. Es fängt an,<lb/>
meiner überdrüßig zu werden. &#x2014; Neue Kronen<lb/>
&#x017F;ind wie neue Kränze; die fri&#x017F;che&#x017F;ten, &#x017F;ind die lieb-<lb/>
lich&#x017F;ten. Meine Sonne neiget &#x017F;ich; &#x017F;ie hat in ih-<lb/>
rem Mittage zu &#x017F;ehr gewärmet; man fühlet &#x017F;ich zu<lb/>
heiß; man wün&#x017F;cht, &#x017F;ie wäre &#x017F;chon untergegan-<lb/>
gen. &#x2014; Erzehle mir doch, was &#x017F;agt man von der<lb/>
Ueberkunft des E&#x017F;&#x017F;ex?</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Nottingham</hi>.</speaker>
              <p>&#x2014; Von &#x017F;einer Ueberkunft &#x2014;<lb/>
&#x017F;agt man &#x2014; nicht das Be&#x017F;te. Aber von ihm &#x2014;<lb/>
er i&#x017F;t für einen &#x017F;o tapfern Mann bekannt &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Die Königinn</hi>.</speaker>
              <p>Wie? tapfer? da er mir<lb/>
&#x017F;o dienet? &#x2014; Der Verräther!</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Nottingham</hi>.</speaker>
              <p>Gewiß, es war nicht gut &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Die Königinn</hi>.</speaker>
              <p>Nicht gut! nicht gut? &#x2014;<lb/>
Weiter nichts?</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Nottingham</hi>.</speaker>
              <p>Es war eine verwegene, fre-<lb/>
velhafte That.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g">Die</hi> </fw><lb/>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0042] Pflicht, noch kühner zu ſeyn. — Dich bekümmert etwas. Ich muß fragen, — aber erſt auf meinen Knien Dich um Verzeihung bitten, daß ich es fra- ge — Was iſts, das Dich bekümmert? Was iſt es, das dieſe erhabene Seele ſo tief herab beu- get? — Oder iſt Dir nicht wohl? Die Königinn. Steh auf; ich bitte dich. — Mir iſt ganz wohl. — Ich danke dir für deine Lie- be. — Nur unruhig, ein wenig unruhig bin ich, — meines Volkes wegen. Ich habe lange regiert, und ich fürchte, ihm nur zu lange. Es fängt an, meiner überdrüßig zu werden. — Neue Kronen ſind wie neue Kränze; die friſcheſten, ſind die lieb- lichſten. Meine Sonne neiget ſich; ſie hat in ih- rem Mittage zu ſehr gewärmet; man fühlet ſich zu heiß; man wünſcht, ſie wäre ſchon untergegan- gen. — Erzehle mir doch, was ſagt man von der Ueberkunft des Eſſex? Nottingham. — Von ſeiner Ueberkunft — ſagt man — nicht das Beſte. Aber von ihm — er iſt für einen ſo tapfern Mann bekannt — Die Königinn. Wie? tapfer? da er mir ſo dienet? — Der Verräther! Nottingham. Gewiß, es war nicht gut — Die Königinn. Nicht gut! nicht gut? — Weiter nichts? Nottingham. Es war eine verwegene, fre- velhafte That. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/42
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769], S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/42>, abgerufen am 26.01.2021.