Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Die Königinn. Nicht wahr, Notting-
ham? -- Meinen Befehl so gering zu schätzen!
Er hätte den Tod dafür verdient. -- Weit geringere
Verbrechen haben hundert weit geliebtern Lieblin-
gen den Kopf gekostet. --
Nottingham. Ja wohl. -- Und doch sollte
Essex, bey so viel größerer Schuld, mit geringerer
Strafe davon kommen? Er sollte nicht sterben?
Die Königinn. Er soll! -- Er soll sterben,
und in den empfindlichsten Martern soll er ster-
ben! -- Seine Pein sey, wie seine Verrätherey,
die größte von allen! -- Und dann will ich seinen
Kopf und seine Glieder, nicht unter den finstern
Thoren, nicht auf den niedrigen Brücken, auf den
höchsten Zinnen will ich sie aufgesteckt wissen, da-
mit jeder, der vorübergeht, sie erblicke und aus-
rufe: Siehe da, den stolzen undankbaren Essex!
Diesen Essex, welcher der Gerechtigkeit seiner Kö-
niginn trotzte! -- Wohl gethan! Nicht mehr,
als er verdiente! -- Was sagst du, Notting-
ham? Meinest du nicht auch? -- Du schweigst?
Warum schweigst du? Willst du ihn noch vertre-
ten?
Nottingham. Weil Du es denn befiehlst,
Königinn, so will ich Dir alles sagen, was die
Welt von diesem stolzen, undankbaren Manne
spricht. --
Die Königinn. Thu das! -- Laß hören:
was sagt die Welt von ihm und mir?
Not-
E 3
Die Königinn. Nicht wahr, Notting-
ham? — Meinen Befehl ſo gering zu ſchätzen!
Er hätte den Tod dafür verdient. — Weit geringere
Verbrechen haben hundert weit geliebtern Lieblin-
gen den Kopf gekoſtet. —
Nottingham. Ja wohl. — Und doch ſollte
Eſſex, bey ſo viel größerer Schuld, mit geringerer
Strafe davon kommen? Er ſollte nicht ſterben?
Die Königinn. Er ſoll! — Er ſoll ſterben,
und in den empfindlichſten Martern ſoll er ſter-
ben! — Seine Pein ſey, wie ſeine Verrätherey,
die größte von allen! — Und dann will ich ſeinen
Kopf und ſeine Glieder, nicht unter den finſtern
Thoren, nicht auf den niedrigen Brücken, auf den
höchſten Zinnen will ich ſie aufgeſteckt wiſſen, da-
mit jeder, der vorübergeht, ſie erblicke und aus-
rufe: Siehe da, den ſtolzen undankbaren Eſſex!
Dieſen Eſſex, welcher der Gerechtigkeit ſeiner Kö-
niginn trotzte! — Wohl gethan! Nicht mehr,
als er verdiente! — Was ſagſt du, Notting-
ham? Meineſt du nicht auch? — Du ſchweigſt?
Warum ſchweigſt du? Willſt du ihn noch vertre-
ten?
Nottingham. Weil Du es denn befiehlſt,
Königinn, ſo will ich Dir alles ſagen, was die
Welt von dieſem ſtolzen, undankbaren Manne
ſpricht. —
Die Königinn. Thu das! — Laß hören:
was ſagt die Welt von ihm und mir?
Not-
E 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <pb facs="#f0043" n="37"/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Die Königinn</hi>.</speaker>
              <p>Nicht wahr, Notting-<lb/>
ham? &#x2014; Meinen Befehl &#x017F;o gering zu &#x017F;chätzen!<lb/>
Er hätte den Tod dafür verdient. &#x2014; Weit geringere<lb/>
Verbrechen haben hundert weit geliebtern Lieblin-<lb/>
gen den Kopf geko&#x017F;tet. &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Nottingham</hi>.</speaker>
              <p>Ja wohl. &#x2014; Und doch &#x017F;ollte<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ex, bey &#x017F;o viel größerer Schuld, mit geringerer<lb/>
Strafe davon kommen? Er &#x017F;ollte nicht &#x017F;terben?</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Die Königinn</hi>.</speaker>
              <p>Er &#x017F;oll! &#x2014; Er &#x017F;oll &#x017F;terben,<lb/>
und in den empfindlich&#x017F;ten Martern &#x017F;oll er &#x017F;ter-<lb/>
ben! &#x2014; Seine Pein &#x017F;ey, wie &#x017F;eine Verrätherey,<lb/>
die größte von allen! &#x2014; Und dann will ich &#x017F;einen<lb/>
Kopf und &#x017F;eine Glieder, nicht unter den fin&#x017F;tern<lb/>
Thoren, nicht auf den niedrigen Brücken, auf den<lb/>
höch&#x017F;ten Zinnen will ich &#x017F;ie aufge&#x017F;teckt wi&#x017F;&#x017F;en, da-<lb/>
mit jeder, der vorübergeht, &#x017F;ie erblicke und aus-<lb/>
rufe: Siehe da, den &#x017F;tolzen undankbaren E&#x017F;&#x017F;ex!<lb/>
Die&#x017F;en E&#x017F;&#x017F;ex, welcher der Gerechtigkeit &#x017F;einer Kö-<lb/>
niginn trotzte! &#x2014; Wohl gethan! Nicht mehr,<lb/>
als er verdiente! &#x2014; Was &#x017F;ag&#x017F;t du, Notting-<lb/>
ham? Meine&#x017F;t du nicht auch? &#x2014; Du &#x017F;chweig&#x017F;t?<lb/>
Warum &#x017F;chweig&#x017F;t du? Will&#x017F;t du ihn noch vertre-<lb/>
ten?</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Nottingham</hi>.</speaker>
              <p>Weil Du es denn befiehl&#x017F;t,<lb/>
Königinn, &#x017F;o will ich Dir alles &#x017F;agen, was die<lb/>
Welt von die&#x017F;em &#x017F;tolzen, undankbaren Manne<lb/>
&#x017F;pricht. &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Die Königinn</hi>.</speaker>
              <p>Thu das! &#x2014; Laß hören:<lb/>
was &#x017F;agt die Welt von ihm und mir?</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">E 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g">Not-</hi> </fw><lb/>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0043] Die Königinn. Nicht wahr, Notting- ham? — Meinen Befehl ſo gering zu ſchätzen! Er hätte den Tod dafür verdient. — Weit geringere Verbrechen haben hundert weit geliebtern Lieblin- gen den Kopf gekoſtet. — Nottingham. Ja wohl. — Und doch ſollte Eſſex, bey ſo viel größerer Schuld, mit geringerer Strafe davon kommen? Er ſollte nicht ſterben? Die Königinn. Er ſoll! — Er ſoll ſterben, und in den empfindlichſten Martern ſoll er ſter- ben! — Seine Pein ſey, wie ſeine Verrätherey, die größte von allen! — Und dann will ich ſeinen Kopf und ſeine Glieder, nicht unter den finſtern Thoren, nicht auf den niedrigen Brücken, auf den höchſten Zinnen will ich ſie aufgeſteckt wiſſen, da- mit jeder, der vorübergeht, ſie erblicke und aus- rufe: Siehe da, den ſtolzen undankbaren Eſſex! Dieſen Eſſex, welcher der Gerechtigkeit ſeiner Kö- niginn trotzte! — Wohl gethan! Nicht mehr, als er verdiente! — Was ſagſt du, Notting- ham? Meineſt du nicht auch? — Du ſchweigſt? Warum ſchweigſt du? Willſt du ihn noch vertre- ten? Nottingham. Weil Du es denn befiehlſt, Königinn, ſo will ich Dir alles ſagen, was die Welt von dieſem ſtolzen, undankbaren Manne ſpricht. — Die Königinn. Thu das! — Laß hören: was ſagt die Welt von ihm und mir? Not- E 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/43
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769], S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/43>, abgerufen am 26.01.2021.