Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite

gegnung nach sich ziehen müsse, in die Gedanken
geschossen, und ihn mit Erwartung und Furcht
erfüllet? Gleichwohl soll ein Vorfall, der alle
diese Wirkung auf ihn hat, nicht tragisch seyn?

Wenn jemals bey dieser Ohrfeige gelacht wor-
den, so war es sicherlich von einem auf der Gal-
lerie, der mit den Ohrfeigen zu bekannt war,
und eben itzt eine von seinem Nachbar verdient
hätte. Wen aber die ungeschickte Art, mit der
sich der Schauspieler etwa dabey betrug, wi-
der Willen zu lächeln machte, der biß sich ge-
schwind in die Lippe, und eilte, sich wieder in
die Täuschung zu versetzen, aus der fast jede ge-
waltsamere Handlung den Zuschauer mehr oder
weniger zu bringen pflegt.

Auch frage ich, welche andere Beleidigung
wohl die Stelle der Ohrfeige vertreten könnte?
Für jede andere würde es in der Macht des Kö-
nigs stehen, dem Beleidigten Genugthuung zu
schaffen; für jede andere würde sich der Sohn
weigern dürfen, seinem Vater den Vater seiner
Geliebten aufzuopfern. Für diese einzige läßt
das Pundonor weder Entschuldigung noch Ab-
bitte gelten; und alle gütliche Wege, die selbst
der Monarch dabey einleiten will, sind frucht-
los. Corneille ließ nach dieser Denkungsart
den Gormas, wenn ihn der König andeuten
läßt, den Diego zufrieden zu stellen, sehr wohl
antworten:

Ces
D 3

gegnung nach ſich ziehen müſſe, in die Gedanken
geſchoſſen, und ihn mit Erwartung und Furcht
erfüllet? Gleichwohl ſoll ein Vorfall, der alle
dieſe Wirkung auf ihn hat, nicht tragiſch ſeyn?

Wenn jemals bey dieſer Ohrfeige gelacht wor-
den, ſo war es ſicherlich von einem auf der Gal-
lerie, der mit den Ohrfeigen zu bekannt war,
und eben itzt eine von ſeinem Nachbar verdient
hätte. Wen aber die ungeſchickte Art, mit der
ſich der Schauſpieler etwa dabey betrug, wi-
der Willen zu lächeln machte, der biß ſich ge-
ſchwind in die Lippe, und eilte, ſich wieder in
die Täuſchung zu verſetzen, aus der faſt jede ge-
waltſamere Handlung den Zuſchauer mehr oder
weniger zu bringen pflegt.

Auch frage ich, welche andere Beleidigung
wohl die Stelle der Ohrfeige vertreten könnte?
Für jede andere würde es in der Macht des Kö-
nigs ſtehen, dem Beleidigten Genugthuung zu
ſchaffen; für jede andere würde ſich der Sohn
weigern dürfen, ſeinem Vater den Vater ſeiner
Geliebten aufzuopfern. Für dieſe einzige läßt
das Pundonor weder Entſchuldigung noch Ab-
bitte gelten; und alle gütliche Wege, die ſelbſt
der Monarch dabey einleiten will, ſind frucht-
los. Corneille ließ nach dieſer Denkungsart
den Gormas, wenn ihn der König andeuten
läßt, den Diego zufrieden zu ſtellen, ſehr wohl
antworten:

Ces
D 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0035" n="29"/>
gegnung nach &#x017F;ich ziehen mü&#x017F;&#x017F;e, in die Gedanken<lb/>
ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en, und ihn mit Erwartung und Furcht<lb/>
erfüllet? Gleichwohl &#x017F;oll ein Vorfall, der alle<lb/>
die&#x017F;e Wirkung auf ihn hat, nicht tragi&#x017F;ch &#x017F;eyn?</p><lb/>
        <p>Wenn jemals bey die&#x017F;er Ohrfeige gelacht wor-<lb/>
den, &#x017F;o war es &#x017F;icherlich von einem auf der Gal-<lb/>
lerie, der mit den Ohrfeigen zu bekannt war,<lb/>
und eben itzt eine von &#x017F;einem Nachbar verdient<lb/>
hätte. Wen aber die unge&#x017F;chickte Art, mit der<lb/>
&#x017F;ich der Schau&#x017F;pieler etwa dabey betrug, wi-<lb/>
der Willen zu lächeln machte, der biß &#x017F;ich ge-<lb/>
&#x017F;chwind in die Lippe, und eilte, &#x017F;ich wieder in<lb/>
die Täu&#x017F;chung zu ver&#x017F;etzen, aus der fa&#x017F;t jede ge-<lb/>
walt&#x017F;amere Handlung den Zu&#x017F;chauer mehr oder<lb/>
weniger zu bringen pflegt.</p><lb/>
        <p>Auch frage ich, welche andere Beleidigung<lb/>
wohl die Stelle der Ohrfeige vertreten könnte?<lb/>
Für jede andere würde es in der Macht des Kö-<lb/>
nigs &#x017F;tehen, dem Beleidigten Genugthuung zu<lb/>
&#x017F;chaffen; für jede andere würde &#x017F;ich der Sohn<lb/>
weigern dürfen, &#x017F;einem Vater den Vater &#x017F;einer<lb/>
Geliebten aufzuopfern. Für die&#x017F;e einzige läßt<lb/>
das <hi rendition="#aq">Pundonor</hi> weder Ent&#x017F;chuldigung noch Ab-<lb/>
bitte gelten; und alle gütliche Wege, die &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
der Monarch dabey einleiten will, &#x017F;ind frucht-<lb/>
los. Corneille ließ nach die&#x017F;er Denkungsart<lb/>
den Gormas, wenn ihn der König andeuten<lb/>
läßt, den Diego zufrieden zu &#x017F;tellen, &#x017F;ehr wohl<lb/>
antworten:</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">D 3</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Ces</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0035] gegnung nach ſich ziehen müſſe, in die Gedanken geſchoſſen, und ihn mit Erwartung und Furcht erfüllet? Gleichwohl ſoll ein Vorfall, der alle dieſe Wirkung auf ihn hat, nicht tragiſch ſeyn? Wenn jemals bey dieſer Ohrfeige gelacht wor- den, ſo war es ſicherlich von einem auf der Gal- lerie, der mit den Ohrfeigen zu bekannt war, und eben itzt eine von ſeinem Nachbar verdient hätte. Wen aber die ungeſchickte Art, mit der ſich der Schauſpieler etwa dabey betrug, wi- der Willen zu lächeln machte, der biß ſich ge- ſchwind in die Lippe, und eilte, ſich wieder in die Täuſchung zu verſetzen, aus der faſt jede ge- waltſamere Handlung den Zuſchauer mehr oder weniger zu bringen pflegt. Auch frage ich, welche andere Beleidigung wohl die Stelle der Ohrfeige vertreten könnte? Für jede andere würde es in der Macht des Kö- nigs ſtehen, dem Beleidigten Genugthuung zu ſchaffen; für jede andere würde ſich der Sohn weigern dürfen, ſeinem Vater den Vater ſeiner Geliebten aufzuopfern. Für dieſe einzige läßt das Pundonor weder Entſchuldigung noch Ab- bitte gelten; und alle gütliche Wege, die ſelbſt der Monarch dabey einleiten will, ſind frucht- los. Corneille ließ nach dieſer Denkungsart den Gormas, wenn ihn der König andeuten läßt, den Diego zufrieden zu ſtellen, ſehr wohl antworten: Ces D 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/35
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769], S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/35>, abgerufen am 26.01.2021.